zurück zum Stammtafelverzeichnis

Der Lemmel-Stamm aus Auerbach/Erzgebirge

Neufassung März 2011.
Von verschiedenen Forschern, insbesondere Klaus Schröpel, Falk Drechsel, Jens Hahn, erhielt ich in den letzten Jahren dankenswerterweise neue Urkundenfunde und Korrekturen mitgeteilt, wodurch die ersten Generationen dieser Stammfolge revidiert werden mussten. Die wesentlichen Änderungen:
> 1558 ist der Neudorfer Richter Wolf Lemmel Vormund der Witwe des ersten Auerbacher Valten Lemmel. Durch die Kenntnis dieser Vormundschaft muss man Wolf als Valtens Bruder annehmen. Zuvor war die Frage von Valtens Abstammung offen.
> Es schien so, dass der erste Auerbacher Valten Lemmel, bevor er sich in Auerbach niederließ, 1540-1547 Gewerke in Oberwiesenthal war. Das stellte sich als Irrtum heraus. In Auerbach und in Oberwiesenthal gibt es zwei verschiedene Valten Lemmel, beide etwa um 1510 geboren. Der Gewerke Valten ist wahrscheinlich beim Lemmel-Stamm Schneeberg einzuordnen.
> Der 1633 in Auerbach erfolgte Tod eines Valten Lemmel war zuvor auf den falschen Valten bezogen worden: erst irrtümlich AE-31/d, jetzt richtig dessen Sohn 32/e.
> Für 31/d Valten war bei Herbert Lemmel und Lothar Wunderwald als Beruf "Förster" angegeben. Das stellte sich nun als Lesfehler des Wortes "sonsten" heraus. Der Försterberuf kommt bei den erzgebirgischen Lemmeln nicht vor.

>>>> Für die markierten Personen kann durch Anklicken das "Familienblatt" aufgerufen werden.                            v


Sachsen                                                                                   AE
                                                                       Lemmel: Auerbach/Erzgebirge
                      ┌───────────────────────┐
                      │ seine Vorfahren siehe │
                      │     Stamm Chemnitz    │
                      └───────────┬────────»C«┘
                        C-29/c Georg Lemmel
                        *?1475, 1502-1504 in Chemnitz,
                        1537 in Platten, 1544 Richter in Krottendorf
       ┌──────────────────────────┤                                         ┌───────────────────┐
C-30/a Wolf Lemmel                │                                         │Lorenz Lemmel *1559│
*?1505                  AE-30/b Valten Lemmel                               │   1581/82 Auerbach│
Platten,Marienberg,     *?1510 wo?, † vor 1558 in Auerbach/E                │s.Stamm Marienberg
Richter in Neudorf,     1546-1552 Bauer in Auerbach,                        └───────────────»Mb«┘
1558/60 Vormund von     dort 1558/1565 seine Witwe
Valten Lemmels Witwe              │
                                  │
                  ┌──────────────┬┴───────────────┬─────────────────────────┬────────────────┐
            31/b Martin          |                │                         │                │
            *?1545, †1608    31/c Yörg            │                         │                │
            Bauer Auerbach    *?1550            31/d                      31/e             31/q
            Kirchenvorsteher Auerbach           Valten                    Caspar           Nicol
                  │          vgl.Lemmel-   *?1555,†nach 1617 wo?    *?1555/57,†1613      *1557/58?
                  │      Stamm Jahnsdorf   Auerbach, Schöppe,      Bauer aus Auer-        †1640   
                  │                        Kirchenvorsteher            bach in Thum        Bauer
  ┌──────┬────────┤                          ∞Thierfelder                   ├───────┐      Thum   
32/a   32/b       │      ┌────────┬───────────┬───┴───────┬──────┐        32/m      │     Oberdorf
Magdal.Christoph 32/c  Magdal.  32/d          │           │      │      Martin    32/n       │
*1583  *1586    Martin *1590  Christoph     32/e          │      │       *1587   Michel    32/q
∞Müller Bauer   *1592 ∞Stoppen  *1593      Valentin     32/f     │  Mühlknecht   *?1590    Balzer
        "der    Bäcker,         Bauer    *1596,†1633  Caspar   32/g    1612 in   Bäcker    *?1595
       obere"   Gewerke       Auerbach     Auerbach    *1603  Gabriel Thalheim  Marienberg Bäcker
      Auerbach  Zwönitz       ∞Kreußig     ∞Keller  Auerbach   *1608   ab 1622  Lengefeld Tannen-
      ∞Bartel    ═══              │          ═══        Thum   Bauer,  in Thum   Freiberg   berg
         │              ┌─────────┼───────┐         dann wo?   Schöffe      │       │     ∞Petzold
         ├──────┐     33/b        │       │               │   Auerbach    33/m      │        │
       33/a     │    Christoph    │       │          ┌ ─ ─│   ∞Fischer    Chri-  Michael     │
       Martin   │     *1620     Maria   33/c       33/d   │      │        stoph   *?1625  Johannes
       *1621  33/ae  1648-61    *1625  Gabriel   Caspar David    │       *?1620  Zimmerer  *1624
       Bauer  Marg.  Borden-   ∞Meiner  *1632    *?1630 *?1630   │       Müller  1655-85   =? 
     Auerbach *1631  händler           Borden-   Thum,    |      ├─────┐ Zwönitz Freiberg  33/q
    ∞Schultze  ∞Uhl- Auerbach          händler   Wiltzsch ?    33/e    │ ∞Frölich  ═══     Hans 
         │     mann  ∞Merten           Auerbach      │       Gabriel 33/f   ├──────┐       in Thum
         │              │            ∞1)Roscher      │         *1648 Chri- Chri-   │         :
         │            34/b                │          │         Auer- stoph stoph Andreas     ?
       34/a           Martin              │          │         bach  *1650 *1657 *1659
       Hans           *1648             34/c     Andreas         │   Auer-  :      :
       *1657          Bauer             Gabriel *1663,†1730      │    bach  ?      ?
      Fuhrmann       Auerbach            *1663      Thum        34/e ∞Weiß-
       Geyer        ∞Weißbach      Bordenhändler     :        Gabriel bach
      ∞Voitel           │             Auerbach       ?         *1674  ═══             Christof
         │            ┌─┴────┐         Eckart                Bergmann               Lemmel *1652
       35/a         35/b     │           ┌┴──────┬────┐       Hormersdorf           Spitzenhändler
      Martin     Christoph   │       Johann      │    │       ∞1)││∞3)               in Auerbach
      *?1690        *1687  35/bb     Gottfried Johann │          │└──────────────┐       │
      Bäcker        Bauer  Gottfried   *1689   Chri- Ben-     Köt-35/c           │   Theodor *1683
      Geyer,     Auerbach  *1699     Wilsnack, stian jamin Johann George         │  Spitzenhändler
  Schwarzenberg   ∞Krämer  Maurer    Cumlosen, *1700 *1704     *1701             │   in Auerbach
      dann wo?        │    Auerbach  Prignitz    │    :    ∞1734 Rochlitz        │   ┌───────────┐
         :            │      │           │       │    ?    Müller in Milkau und  │   │siehe Stamm│
         ?            │      │           │       │         Köttwitzsch zwischen  │   │ Jahnsdorf
                      │      │         ┌─┴───────┴─┐       Chemnitz und Leipzig  │   └───────»Jd«┘
     ┌─────┬─────┬────┴┐     │         │Nachkommen │             │               │
   36/a    │     │     │     │         │siehe Stamm│       ┌─────┴─────┐         │
   Gott- 36/b    │     │     ├─────┐   │ Prignitz  │       │ Nachkommen│         │
   lieb  Gott- Chri-   │   Gott- Gott- └─────»Prig«┘       │siehe Stamm│     Christoph
   *1715 friedstoph 36/c  fried lieb                      │Köttwitzsch│      *1725
   Thum  *1719 *1724 Gott- *1724 *1726                     └─────»Koet«┘         :
 ∞Götze Maurer Maurer helf1745    :                                             ?
    ═══ Auerb. Auerb.*1730 Univ.   ? 
     ∞Meischner ═══  Maurer Wit-  
           │         Auerb. ten-  
         37/a      ∞Uhlmann berg                 ┌────────────────────────┐
         Gotthilf     ═══    :                   │Eine andere Lemmel-Linie│
         *1759               ?                   │ 1680-1750 in Auerbach  │
         Maurer                                  │ siehe Stamm Jahnsdorf  │
   ┌───────┴─────────────┐                       └────────────────────»Jd«┘
   │   Nachkommen siehe  │                       ┌───────────────────────┐
   │Stamm Auerbach/Thum  │                       │Lemmel/Lämmel ab 1840  │
   └────────────────»ATm«┘                       │in Auerbach siehe Stamm│                 17.3.2011
                                                 │  Gornsdorf/Auerbach   │
                                                 └───────────────────»GA«┘

          Der Lemmel-Stamm aus Auerbach im Erzgebirge               ┌─┴─┘├─┼─┤└─┬─┐∞│†═ëç

                                                                                                                              AE

Die Familie Lemmel in Auerbach im Erzgebirge

H.D.Lemmel, 4.3.95, seither mehrfach ergänzt, zuletzt 17.4.2011

Die Fassung dieser Stammfolge von 1981 hatte in der Leipziger Zentralstelle die Nummer A 22564/Ma. Sie ersetzte eine Fassung von März 1980 mit der Nummer A 22488/Ma.
(Nicht zu verwechseln mit dem Lemmel-Stamm Auerbach/Vogtland!)

Die vorliegende Stammfolge wurde nach Kirchenbuch-Auszügen von Rolf Windisch, Archivforschungen von Kurt Wensch, Veröffentlichungen von Herbert E. Lemmel und Mitteilungen von vielen Forschern und Familienangehörigen zusammengestellt. Allen sei herzlich gedankt. Etliche Teile dieser Stammfolge wurden bereits von Herbert E. Lemmel dargestellt: "Nachkommen", Privatdruck 1967, Stämme XIV bis XVII. Die Stammfolge wurde über den von H.E.L. bearbeiteten Zeitraum hinausgeführt und durch neuere Urkundenfunde ergänzt und korrigiert.

Zu den Vorfahren der Auerbacher Lemmel siehe den Lemmel-Stamm Chemnitz. Fortsetzungen der Auerbacher Stammfolge bis in die Gegenwart siehe
 - Stamm Prignitz, 1700 bis Gegenwart in der Prignitz, im Nordwesten Brandenburgs, nicht weit vom Nordufer der Elbe;
 - Stamm Köttwitzsch, 1734 bis Gegenwart im Raum halbwegs zwischen Chemnitz und Leipzig; sowie
 - Stamm Auerbach/Thum, 1789 bis Gegenwart in Thum.

1997 feiert Auerbach sein 500-jähriges Bestehen. Fast ebenso lange lebte hier die Familie Lemmel, die freilich nicht zu den allerersten Einwohnern gehörte, aber dennoch zu den ältesten Familien Auerbachs zu rechnen ist.

Die heutige Schreibweise des Namens ist zumeist "Lämmel", aber bis ins 18. Jahrhundert war die vorwiegende Schreibweise "Lemmel".

Um 1540 kommt Valten Lemmel nach Auerbach und erwirbt hier ein Bauerngut, das 1546 im Landsteuerverzeichnis mit 20 Schock zu Buche steht. Er muss das Gut noch vergrößert haben, denn bereits 1552 steht es mit 30 Schock in der Landsteuerliste. Das Gut besteht aus "hauß, hof, ecker, holz unnd 1 garten", und an Dienstboten hat er eine Magd und einen Jungen.

Von seinen Kindern sind 5 Söhne bekannt; wahrscheinlich hatte er auch Töchter, die aber in den erhaltenen Urkunden nicht erwähnt sind. Er starb kurz nach der Geburt des fünften Sohnes, und von 1558 bis 1565 verwaltet seine namentlich nicht bekannte "witfrau", "die Valten Lemlin von Auerwach" den Hof, den sich dann wohl zwei der Söhne teilten; zwei andere Söhne gehen ins benachbarte Thum.

Die Nachkommen in direkter Linie leben als Bauern in Auerbach. In zwei Generationen sind die Auerbacher Lemmel Kirchenvorsteher und Schöffen. Um 1650 sind in Auerbach drei Höfe in Lemmel-Besitz, danach nur noch einer. 1735, nach dem Tod des letzten Besitzers, dessen Söhne alle Maurer werden, wird der Hof verkauft.
Gleichzeitig verschwinden die Lemmel dieses Stammes aus Auerbach. Mehrfach wandern Auerbacher Lemmel in das benachbarte Thum (wo auch andere Lemmel-Stämme leben), nach Zwönitz und an andere Orte, wo jedoch die Nachkommen im Mannesstamm immer rasch aussterben (sofern sie nicht an bisher unbekannte Orte abwandern).  

Gabriel Lämmel, ein Ururenkel des ersten Valten Lemmel wird ab 1660 Spitzenhändler in Auerbach. Denselben Beruf hat ein Christoph Lemmel aus Gornsdorf, der 1680 nach Auerbach heiratet. Er ist nur sehr weitläufig mit den älteren Auerbacher Lemmeln verwandt. Siehe Lemmel-Stamm Jahnsdorf. Sein Enkel Gottlieb Lämmel übernimmt von seinem Schwiegervater Teubner ein Bauerngut in Auerbach und wird Kirchenvorsteher. 1780 stirbt er ohne einen Sohn, der den Hof übernommen hätte.

1846 kommt wieder ein Lämmel aus Gornsdorf nach Auerbach: der Strumpfwirker Carl Gottlieb Lämmel. Er hat zahlreiche Nachkommen, die zumeist Strumpfwirker sind, und von denen einige Familien noch heute in Auerbach leben. Siehe Lämmel-Stamm Gornsdorf/Auerbach.

Im 17. Jahrhundert besteht der Auerbacher Lemmel-Stamm aus etwa einem Dutzend Vettern. Aber nach bisheriger Kenntnis haben nur drei von ihnen heute noch lebende Nachkommen im Mannesstamm. Diese sind in separaten Stammfolgen dargestellt, und zwar

1. Zwei um 1700 geborene Söhne des oben erwähnten Spitzenhändlers Gabriel Lämmel tauchen im Nordwesten Brandenburgs in der Prignitz auf, womöglich als reisende Verkäufer der Spitzen ihres Vaters. Ihre dort lebenden Nachkommen siehe Stamm Prignitz.

2. Die Nachkommen des Johann George Lämmel, * 1701 in Hormersdorf, werden Müller in Milkau und Köttwitzsch, siehe Stamm Köttwitzsch.

2. Die Nachkommen des Johann Gotthilf Lämmel, * 1759 in Auerbach, gehen als Maurer nach Thum, siehe Stamm Auerbach/Thum.

Der Verbleib von etlichen Auerbacher Lemmel-Söhnen ist noch unbekannt. Sofern sie nicht jung starben, dürften sie als Handwerksgesellen in die Welt gezogen sein.

Die Auerbacher Lemmel sind zunächst Bauern; einige Söhne werden Müller, Bäcker, Bordenhändler, Maurer. Obwohl sie in Bergwerksorten des Erzgebirges leben, wird nur einer von ihnen Bergmann: Gabriel Lemmel in Hormersdorf. Dagegen ist von dem Zwönitzer Bäcker Martin Lemmel und seinem Vetter, dem Müller und Zimmermann Christoff Lemmel belegt, dass sie neben ihrem handwerklichen Hauptberuf als Gewerken Kux-Anteile am Zwönitzer Bergbau hatten. [Bergbuch des Bergamtes Geyer 1656 und 1669; für Thum 1669 ist kein Lemmel eingetragen. K.Schröpel 1995]

Im Falle des Caspar Lemmel aus Auerbach in Thum, der um 1613 starb [AE-31/e], ist eine recht aufschlussreiche Beschreibung seines Besitzes erhalten. Sein Haus lag auf dem heutigen Grundstück Chemnitzer Straße 3. Er besaß Haus, Hof, eine Scheune, Garten, Äcker, Wiesen, einen geräumigen Pferdestall und einen gewölbten Keller, in dem unter anderen Waren zum Beispiel auch die Bierfässer eines brauberechtigten Bürgers gelagert werden konnten. Aus dem Pferdestall kann man schließen, dass er neben der Landwirtschaft auch als Fuhrmann tätig war. Er mag also Handel getrieben haben, vielleicht nur mit seinen eigenen Produkten, vielleicht auch darüber hinaus. In den Bergstädten bestand Bedarf für vieles. In dieser ländlichen Form hat sich also etwas von dem kaufmännischen Unternehmertum der Bamberg/Chemnitzer Lemmel des 15. Jahrhunderts erhalten. Nach Caspar Lemmels Tod verkaufte seine Witwe das Anwesen, wobei im Kaufvertrag das Anwesen beschrieben ist. Caspar Lemmels Beruf ist darin nicht angegeben, aber der Käufer ist ein "Kärrner", also ein Landfuhrmann.

Über die Herkunft des Auerbacher Stammvaters Valten Lemmel

Valten Lemmel in Auerbach dürfte, aus den Lebensdaten seiner Kinder und Enkel zu schließen, etwa um 1510 geboren worden sein. 1546-1552 erscheint er in Steuerlisten, ab 1558 seine Witwe. Naturgemäß ist hieraus nichts über seine Herkunft ersichtlich.

Auerbach liegt südlich von Chemnitz in einer Gegend, in die sich die Nachkommen der Chemnitzer Lemmel von Neukirchen und Adorf her ausbreiten. Insbesondere im benachbarten Thum ist die Herkunft der Lemmel aus Adorf erwiesen. So hatte ich bisher auch die Auerbacher Lemmel bei den Adorf/Neukirchener Lemmeln eingeordnet, auch wenn es nicht sicher erschien, welcher der dortigen Brüder der richtige Vorfahr war. Diese Vermutung wurde dadurch bestärkt, dass eine weitere Lemmel-Familie, die 1680 nach Auerbach einwandert, nachweislich zu den Adorf/Neukirchener Lemmeln gehört, siehe Stamm Jahnsdorf.

Nun erwies es sich, dass ein Vetter der Adorf/Neukirchener Lemmel, nämlich der Crottendorfer Richter Georg Lemmel, der richtige Vorfahr ist.

1992 entdeckte Klaus Schröpel das verschollen geglaubte Kaufhandelsbuch von Thalheim für die Jahre 1543-1588. Darin ist beurkundet, dass 1558/1560 "wolf Lemmel von Neundorff" der Witwe "Valten Lemlin von Auerwach" als Vormund zur Seite steht. Hiernach muss Wolf Lemmel von Neudorf der nächste Verwandte des verstorbenen Auerbacher Valten Lemmel sein: man muss beide als Brüder ansehen. Valtens Vater ist also der Schönburgische Richter Georg Lemmel in Crottendorf. Der Lemmel-Stamm in Auerbach/E ist nun als ein Teil des Neudorfer Zweiges des Chemnitzer Lemmel-Stammes erwiesen.



Vergleich mit den Ergebnissen von Herbert E. Lemmel


In den Veröffentlichungen von Herbert E. Lemmel war Valten Lemmel nur erst durch den Eintrag "Valten Lemlin" von 1565 bekannt, der nicht als Witwe gedeutet sondern dem jüngeren Valten zugeordnet wurde ["Nachkommen" Bd.2 S.146], wobei aber bereits auf den Widerspruch zu dessen sonst bekannten Lebensdaten hingewiesen wurde. Meiner damals brieflich geäußerten Meinung, dass hier "Lemlin" als feminine Form zu deuten sei und damit als Witwe eines älteren Valten, schloss sich Herbert E. Lemmel dann in "Geschichte" [Deutsches Familienarchiv Bd.43 1970, Tafel 1 Blatt 9] an. Den Beweis dazu konnte dann erst in den 1970er Jahren die Durchsicht der Landsteuerlisten durch Kurt Wensch bringen, dem ich, wie auch für viele andere Regesten, zu großem Dank verpflichtet bin.

In "Geschichte" ließ Herbert E. Lemmel die Einordnung des Valten weitgehend offen. Er diskutierte [S.321], daß die "Pfetschner", die "im Mittelpunkt des Patenstammes der Lemmel in Auerbach/E" stünden, mit Georg Lemmel, dem Bergunternehmer und Richter in Crottendorf, verwandt seien und dass Valten daher ein Sohn von Georg sein könnte. Hier hatte H.E.L. schon die richtige Lösung gesehen, aber mit falscher Begründung. Denn dass die Pfetschner mit Georg Lemmel in Crottendorf verwandt seien, wurde weder von H.E.L. belegt noch ist mir eine solche Verwandtschaft bekannt geworden. Und auch dass die Pfetschner im Mittelpunkt des Patenstammes der Auerbacher Lemmel stünden, ist eine falsche Behauptung: Der Name dieser Patenfamilie, der von H.E.L. erst als "Putzscher", dann als "Pfetschner" gedeutet wurde, heißt laut R.Windisch richtig "Pfnauscher" oder "Pfauschner". Dieser Name findet sich häufig zwischen 1596 und 1638, so dass an der Lesart von R.Windisch nicht zu zweifeln ist. Weiter zeigte R.Windisch, dass diese Familie keineswegs "im Mittelpunkt" des Patenstammes der Auerbacher Lemmel steht, sondern nur als eine unter vielen, insbesondere den Arnold, Kreußig, Müller, Schüppel, Schultheiß, Thierfelder, Uhlmann und anderen. Alle diese Patenfamilien haben Beziehungen zu den Lemmel-Familien in den Dörfern nördlich von Auerbach. Soweit die Patenbeziehungen überhaupt eine Aussage über die Herkunft von Valten Lemmel zulassen, unterstützen sie eher meine frühere Theorie der Herkunft aus Adorf, die sich nunmehr freilich als falsch herausstellte. Ich hatte schon früher darauf hingewiesen, dass neu zugezogene Lemmel stets mit der ganzen Dorf-Prominenz Patenschaftsbeziehungen aufnehmen, und dass Rückschlüsse auf die Herkunft hieraus kaum zu ziehen sind.

Ferner muss die Angabe bei Herbert E. Lemmel korrigiert werden, "dass es sich bei den Nachkommen des Valten nahezu ausschließlich um Spitzenhändler und Verleger handelt" ["Geschichte" S.321]. Das ist eine weitere falsche Behauptung. Der Beruf des Spitzenhändlers ist lediglich für drei Nachkommen in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts nachgewiesen (Bordenhändler). Zwei weitere Spitzenhändler Lämmel in Auerbach sind aus einem anderen Lemmel-Stamm, siehe Stamm Jahnsdorf. Die Auerbacher Lemmel sind eine ausgeprägte Bauernfamilie, in der, wie üblich, Söhne, die nicht den väterlichen Hof übernehmen können, andere Berufe erlernen müssen.

Schreibweise des Namens: In Auerbach ist die Schreibweise des Namens sehr konstant. Sie wechselt, wie auch in anderen Lemmel-Stämmen, kurz vor 1700 von Lemmel zu nunmehr vorwiegend Lämmel.

Herbert E. Lemmel ["Nachkommen" Bd.1 S.30] sieht auch den Namen "Lemmbrich" als eine Variante von Lemmel an, was unbegründet ist. 1637 wird ein Sohn von Caspar Lemmbrich getauft, wobei eine Maria Lemmel Pate steht, die die Nichte eines ab 1638 genannten Caspar Lemmel ist. Hier könnte man vermuten, dass Lemmbrich für Lemmel steht, und H.E.L. setzte den 1637 getauften Christoph Lemmbrich mit Christoph Lemmel gleich, der 1681 in Auerbach lebt. Das ist falsch. Laut H.E.L. las das Pfarramt Auerbach den Eintrag als Emmrich, Kantor Lochmann als Lambrecht. Bevor man diesen Caspar Lemmbrich als einen Lemmel akzeptiert, hätte untersucht werden müssen, ob in anderen Einträgen ein Caspar Emmrich, Lemmbrich oder Lambrecht zu verifizieren ist.


zurück zum Stammtafelverzeichnis