Bh-43/f zur Stammtafel Bh Bh-43/f

Heinz Lämmel 1997 – Textilingenieur in Chemnitz


wohl Vater oder Onkel: Bh-42/e Max Lämmel 1998

(* etwa ?1915)

Textilingenieur in Chemnitz. 1945 Fliegeringenieur in russischer Gefangenschaft. Weiterer Verbleib unbekannt.

Regesten:

 •  Herbert E. Lemmel berichtet 1969/70: Als ich im  Kriegsgefangenenlager in Frankfurt/Oder auf meinen Abtransport  nach Rußland wartete, war unter einer Gruppe deutscher Offiziere,  die von den Amerikanern nach der Ostzone entlassen wurde und nun  noch einmal nach Rußland verschleppt wurde, ein Fliegeringenieur  Heinz Lämmel, Oberleutnant der Luftwaffe, der in seinem Zivilberuf  Textilingenieur war. Er sei in Chemnitz zu Hause und berichtete, daß sein Großvater der Bahnhofsgastwirt in  Altchemnitz gewesen sei. In seiner Familie habe sich eine alte  Bibel befunden, die aus dem 16. Jahrhundert stamme. An ihrem Ende  seien freie Seiten gewesen, auf die jeweils und in jeder  Generation Geburten und Todesfälle und alle sonstigen  bemerkenswerten Daten der Familie eingetragen worden seien. In  dieser Bibel sei auf einem Vorsatzblatt auch das Familienwappen  gemalt gewesen (Herbert  E. Lemmel sagt "unser Wappen", meint also wohl das Lamm-Wappen),  und dieses Wappen sei alt gewesen und nicht erst in jüngerer Zeit  nachträglich hineingemalt worden. - Zu Beginn des Krieges sei die  Bibel bei einer Tante in Bad Schandau an der Elbe ausgelagert  worden.

Nach Rückkehr aus der Gefangenschaft 1947 habe Herbert E. Lemmel  seinen damals noch lebenden Vater beauftragt, nach dem Ingenieur  Heinz Lämmel zu suchen, von dem damals noch die Chemnitzer  Adresse bekannt gewesen sei, doch war er dort nicht aufzufinden  und es war dort nichts über ihn bekannt. Auch das  Einwohnermeldeamt konnte nicht helfen.

[Herbert E. Lemmel, Briefe 1970/7/28 und 1971/8/13]


2008 4 16