zurück zum Stammtafelverzeichnis
siehe auch: Frühe Lemmel/Lembl/Lampel in Österreich

Lampl/Lämpel aus Bruck an der Mur 1450-1679
1 [Internet 2015, Pfarre Hardegg]      2  [Stadtarchiv Freistadt]
1 Das Lampl-Wappen über dem Grabmal von Christoph Lampl (siehe 30/b) in der Pfarrkirche von Hardegg.
2 Siegel von Conrad Lempl (siehe 29/f) in Freistadt.

                                                                Br
Österreich                                       Lampl/Lämpel: Bruck
sächs. Erzgebirge

Mögliche Vorfahren der Lampl/Lämpl in Bruck:
             
              Wiland Lemel, *?1315         
              1374 im Gold-Gebiet in Obervellach in Kärnten,
                ┌─────┴┬──────┐
              Hans   Nikel  Jokel              


                                          ?
        ?                                 :
        :                              Br-27/w
      Br-27/c                          Simon Lempel
      Conrad Lampel                    *?1400
      *?1410                           Bürger in Wien
      1459,1468 Spitalmeister          1441/1471 Lamm-Siegel
      in Cilli, Untersteiermark            :
        :                              Nikolaus Lempl
        ?          ?                   1447 Univ. Wien
                   :                       
                 Br-28/a                  
                 Hanns Lampl               
                 *?1430 - angeblich 1472 Lamm-Siegel                   
      1472/76 Ortenburgischer Pfleger zu Wildenstein und Soss. Ortenburg
      in Kärnten am Ausgang des Mölltales, unterhalb von Obervellach.      
                   :
                   ?
       ?                                                                                     
  ┌────┴── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ─── ────┐                                                                                             ?           :
Br-29/a                                                                                            :      Br-29/e
Georg Lämpel                                                                                  Br-29/f     ... Lempel
*?1460                                                                                       Conrad Lempl *?1460
in Bruck an der Mur                                                                           *?1465      in St.Veit
wohl reicher Bergunternehmer                                                                 Stadtrichter      │
  │                                                                                          in Freistadt      │
  ├───────────────────────────┬───────────────────────────────────────┐                            │           │
30/a                          │                                       │             ?              │           │      Br-30/ab
Georg                       30/b                                      │             :           30/k        Mathias   Hanns Lampl  
*?1490                   Christoph                              30/c Benedikt     30/d         Hans Lampl   *?1495    *?1490
1509 Univ.               *?1500, †1560                          *?1505            ....         *?1500       1513      angeblich 1537 
Wien,                    1516 Universität Wien, aus Bruck     1557 in Bruck als   *?1510       Stadt-      Univ.Wien  "zu Freundsperg"
aus Bruck                reicher Unternehmer in Bruck          "auswärts" erw.   1541 in       schreiber,      :          │
  ├───────┐ ?? ──┐       1552 Adelsbrief                        1546-1552 in    Kirchdorf      Ratsherr        ?      Anna ∞ Ulrich Raidt
31/a      │    31/p           │                                 Geusing bei     bei Steyr      Freistadt    
Georg   31/b   Gabriel   ┌────┴─────┬─────┬─────┬──────────┐    Freiberg/Erzgeb.    │              │
*?1520 Andreas *?1515  31/c         │     │   31/d         │          │             │              │
Hammer- *?1525 Kais.   Christoph  Wolf  Joh.  Sebastian  31/e         │             │             ┌┴─────┬───────┐
herr,   †Gurk  Leib-   *?1530,     in   1533  *?1530/35, Adam   31/f Melchior   31/g Wolfgang  31/k      │       │
Rotten- 1561  trabant  †1594      Bruck Univ. †1621      *?1535 *?1545 Geising *1541 Kirchdorf Urban Sebastian Ciriac
mann,   Adels- 1577   1560 Bruck, † vor Wien, Bruck u.   †1576, †1615           Mönch in Gar-  *?1540  Frei-  Freist.,   Judith
1561    brief Wappen- erwirbt die  1573 Kap-  Burg Krot- Bruck  1569 Univ.Lpzg  stenbei Steyr, Stadt-  stadt, dann       *?1550
Adelsbrief      brief Fronsbg/NÖ   ═══   lan  tendorf,    ═══   Pfarrer in      1576-1600      richter dann   Budweis,   im Stift Göss
  │            Prag    "Lampl          Salz-  Landbesitz Besitz Weißenborn      evangelischer  Freist. Graz,    Forst-   bei Leoben
32/a                   v.Fronsbg"       burg    │        an Se- im Erzgebirge   Prediger       evange- Kanzlei meister
....               ┌─────┴┬──────┐       ═══    │       bastian "Lempelius"     in Steyr,       lisch  -schrei-
*?1550           32/c     │      │            32/d                    │         1600 verjagt,     │         ber
  │              Johann 32/e     │            Katharina               │         1601-1614 Pre- 32/k
  │              *?1560 Jakob  32/f                                   │         diger Freiberg Urban
  │              †1609  *1576  Hans Adam           ┌────────────┬─────┴───┐         │          *?1570
  │              zu     †1624  *?1575           Melchior    Christof    ....       Hans        Freistadt
  │              Frons- Frons- †1626            Jurist in   Archidiakon Prediger  *?1580 Steyr    :
  │              burg    burg, auf Ober-        Frankfurt/O Gardelegen  in Mark    ab 1605        ?
33/a Georg              Haugs- krottendorf                              Brandenbg  Tuchscherer
*?1580                   dorf                  ┌────────────────────────────────┐  in Freiberg
Admontischer            ┌─┴──┐                 │Nachkommen siehe Stamm Lempelius
Verwalter             33/f   │                 └──────────────────────────»Lmps«┘                33/k
um Bruck             Georg 33/j                                                                 Simon Lampl  34/xf
                  Christof Adam                                                    Br-34/x       *?1600      Hans Lembl
                    *?1602 *?1609                                               Valentin Lämbl      │        *?1625
              Zu Fronsburg Zu Fronsburg                                       *?1635, in Steyr   Andreas     vor 1662
                   ∞Steger ∞1)Hoyos                                                  │           ∞1675 in    Freistadt
                        │  ∞2)Unverzagt                                     Simon Lämbl *?1670   Freistadt/
                   Johanna †1679                                               in Wien, ∞Lange   Leonfelden
                ∞Brassican  ═══
                                                                                                    7.7.2017
       Die Familie Lempel aus Bruck an der Mur, Steiermark
       mit den Zweigen "Lampl v.Fronsburg" und "Lempelius"
                                                                                    ┌─┬─┐├─┼─┤└─┴─┘∞│†─═
Zufallsfunde                                                                Br

               31/i         31/h          31/x
               Daniel       Klement       Clemens       Michael      Wolf
               Lämbl        Lampl         Lämpl         Lempel       Lampl
            1580 Messer-    1570 Hammer-  um 1550 in    1670-1580    Mitte des
           schmied in Wien  herr in Weyer Althofen      Schulmeister 16.Jh.
                                                        in NÖ        in Bruck
                32/i
                Hans Konrad Lämbl
                1598 Messerschmied in Passau                                   

Gregor Lampl um 1600 in Graz: Verzeichnis der Bürger in der Grazer Vorstadt, die
katholisch wurden, darunter Gregor Lampl.[Richard Peinlich: Die Gegenreformation
zu Graz im Jahr 1600, Graz 1882, S.11. - GL 198

Wolf und Zacharias Lämpl, 1601 Hafner in Knittelfeld

Georg *?1620, in Graz

Thomas *?1630, Seckau

Gregor Lämpl 1670
: sein Besitz grenzt an einen "Weingarten am Weinberg ob der Stadt
Wolfsperg, der Fryessenbart genannt" des Georg Tätschl, Lehen des Stifts St.Paul
[Archiv f.vaterl.Gesch.u.Topographie Jg.12 Klagenfurt 1872, S.97]

Hans *?1665, Knittelfeld

Franciscus Lämbel in Windischgarsten Bez. Kirchdorf/Krems hat einen unehelichen
Sohn (Joseph od. Joh.Georg = Doppeleintrag im Index), der am 18.3.1746 begraben
wird, 4 Tage alt. [Familia Austria Index Stzerbefälle]

Franciscus Lampl  *?1733, Diakon aus Judenburg

Petrus Philippus Lampl nob. Vienn. parv,, 1715 an der Univ. Wien.
[Matrikel Univ. Wien, Internet 2016]

Dr. Sigmund Lämpel, 1760 Kreisphysikus von Bruck.
                                                                          14.9.2017
<

[Anton von Pantz: Die Gewerken im Bannkreis des Steirischen Erzbergs. Jahrbuch der herald.Ges. Adler NF Bd.27/28, Wien 1917/1918, S.170f.]
 >
                                                                                                                                                      Br

Über die Herkunft der Lämpel/Lampl in Bruck

Der erste mir bekannte Nachweis dieser im steirischen Erzbergbau tätigen Familie ist Georg Lämpel aus Bruck, der 1509 an der Wiener Universität immatrikuliert ist. Er könnte etwa 1490 oder wenig später geboren worden sein. Sein Vater in Bruck, der demnach etwa 1460 geboren wurde, hieß, nach einer Sekundärquelle ebenfalls Georg.

Nach Wissgrill gehört zu dieser Familie Hanns Lampl, Ortenburgischer Pfleger zu Wildenstein und Soss, urkundlich 1472/1476. Er könnte etwa um 1430 geboren sein und müsste der Vater des Georg Lämpel in Bruck sein.

Ortenburg liegt am Ausgang des Mölltales, nicht weit von Obervellach, wo 1374 Wiland Lemel mit seinen drei Söhnen beurkundet ist.

Um 1510/1550 sind in Bruck vier Lämpel/Lempel/Lampel nachgewiesen, die wohl Brüder und Söhne des um 1460 geborenen Georg Lämpel sind. Der erste, Georg, ist Stammvater eines wohlhabenden steirischen Zweiges; seine beiden Söhne erhalten 1561 einen Adelsbrief. Der zweite, Christoph, ist Stammvater der Lampl von Fronsburg, nachdem sein Sohn die Fronsburg im Norden von Niederösterreich erwarb. Als dritter und vierter sind in Bruck Benedikt und Wolf Lampel beurkundet, deren Nachkommen im Zug von Reformation und Gegenreformation ins sächsische Erzgebirge abwandern und dort evangelische Pfarrer stellen. Der Pfarrer Melchior Lempel, höchst wahrscheinlich (aber nicht urkundlich nachweisbar) ein Sohn Benedikts, ist der Stammvater der noch heute blühenden Familie Lempelius.

Ein Bruder oder Vetter des ersten Georg Lämpel in Bruck muss Conrad Lempl sein, der 1512 Stadtrichter in Freistadt in Oberösterreich ist und im Siegel ein Wappen hat, das dem Wappen des Christoph Lempel aus Bruck gleicht, der 1560 die Fronsburg in Niederösterreich erwirbt.

Für etliche Personen dieser Familie gibt es widersprüchliche Angaben, auf die ich an geeigneter Stelle hinweise. Ich kann aber nicht ausschließen, dass meine Darstellung noch Fehler enthält. Für Korrektur-Hinweise bin ich stets dankbar.

                                              Hans-Dietrich Lemmel
                                              Wien, 1976, ergänzt 2015

Wappen
Das Lampl-Wappen über dem Grabmal von Christoph Lampl in der Pfarrkirche von Hardegg.
[Internet 2015, Pfarre Hardegg]
Das gleiche Wappen mit einem aufsteigenden Lamm in der Helmzier hat Conrad Lempl, Stadtrichter in Freistadt, 1512.

[StA Freistadt, Urk.Sch.46 Nr.II/230. Siegelabdruck durch Hofrat Dr. Hans Sturmberger, Landesarchiv Linz, 1975. - Nachzeichnung H.D.Lemmel]


Wappen aus Wappenwerken zusammengestellt von Gerhard Lemmel.
 
[Siebmacher, Wappenbuch, Band 31 Band IV.4.I Tafel 134 S.260:
Niederösterreichischer Ständischer Adel]
LAMPL I:  LAMPL II:



1553 stellt Kaiser Ferdinand für Cristoff Lampl einen Adelsbrief aus. Darin ist sein "voriges altes Wappen" beschrieben:
> ein roter Schild, darin ein weißes Lampl vorwärts zum Gang strebend, aus den Helmdecken entspringend eines weißen Lambls Vorderteil; verschiedene weitere Einzelheiten des Wappens sind beschrieben.
> Das neue adelige Wappen enthält einen quartierten Schild; die Felder hinten unten und vorne oben enthalten in gelb einen schwarzen Löwen mit aufgeworfenem Schwanz und roter Zunge mit einem roten Schweinsspieß in den Pranken; die Felder vorne unten und hinten oben zeigen in rot aufrecht erscheinend eines weißen Lampls Vorderteil.
[Steierm. Landesarchiv Graz, Adelsbrief Lampl]
> Diese Wappen-Beschreibungen entsprechen nicht den bei Siebmacher abgebildeten Wappen.

Ihr altes Geschlechtswappen ist ein weißes Lamm auf grünem Hügel gestellt in einem roten Schild und auf dem Helm eben dieses weiße Lamm, welches Wappen Hanns Lampl zu Freundsberg noch 1537 führte. Das vermehrte Wappen, wie es in dem Wappembuche der NÖ Ritterstands-Matrikel zu sehen ist, ist ein vierfältiger Schild. Im ersten und vierten goldenen Felde ein rechts schauend aufsteigender schwarzer Löwe mit ausgestreckter roter Zunge, hinter sich aufgeworfenem doppelten Schwanz, mit beiden Pranken einen braunen abgeästeten Holzstamm fassend, im zweiten und dritten roten Feld ein springendes weißes Lamm, welches wachsend nur bis an den unteren Leib erscheint. Oben auf einem gekrönten offenen Helm ist ein großer Federbusch, welcher rechts aus vier schwarzen und gelben, links aus vier weißen und roten wechselweise gesteckten roten Straußenfedern besteht, aufgerichtet. Die Helmdecke ist rechts schwarz und gold, links weiß und rot vermischt.
[Franz Karl Wissgrill: Schauplatz des landsässigen Niederöst. ... vorm. Herren- und Ritterstand, Wien 1804, Band 5 S.417]


[Siebmacher Band 3 Seite 79, Steyermärkische]
Die Lämpel. Steyermärckische Geschlechter. Im Schild und auf dem Helm ein Osterlamm mit Fahne.

[Siebmacher Band 3 Seite 58, Österreichische]
Die Lampl. Österreichische Geschlechter. Schild viergeteilt, links unten und rechts oben ein steigendes Lamm. Links oben und rechts untern ein Schwert auf einem Herzen(?), rechts und links daneben Sterne. Auf dem Helm ein Schwert auf einem Herz zwischen Büffelhörnern.


[Siebmacher Band 5 Seite 68, Steyermärkische]
Lämbl. Steyermärckische Geschlechter. Schild zweigeteilt. Rechts Hälfte das Lamm. Linke Hälfte horizintal in drei Farben geteilt, möglicherweise rot-weiß-rot (?). Auf dem Helm das Lamm zwischen Flügeln.

[Siebmacher Band 4 Seite 15, Freyherren]
Lampl Edle Herrn v.Fronsperg. Freyherren. Im Schild viergeteilt. Rechts oben ein steigendes Tier. Links oben und rechts unten ein Löwe. Links unten eine stilisierte Lilie. Herzschild unkenntlich.

[J.B.Rietstap: Armorial général Band 2, Berlin 1934]
Lämbl (Styrie). Parti: au 1 de sable à la fasce d'or, au 2 d'or à un agneau passant de sable.
Lampl de Fronsberg (Barons, Allemand). Ec: aux 1 et 4 d'or un lion de sable; aux 2 de gueules à un renard rampant d'or; au 3 de gueules à und fleur-de-lis d'argent. Sur le tout de gueules à un agneau naissant d'argent. - Trois casques couronnés. C.: 1. un renard rampant et contourné d'or; 2. cinq plumes d'autruches: d'or, de sable, d'or, d'argent et de gueules; 3. un bonnet de gueules, retroussé d'hermine, sommé d'une fleur-de-lis d'argent. - L.: à dextre d'or et de sable, à senestre d'argent et de gueules.

Bei Siebmacher gibt es noch ein anderes Lamm-Wappen, bei dem aus den Helmdecken eines weißen Lammes Vorderteil entspringt:
[Siebmacher Bd.45, Bürgerliche 4, 1890 Bd.V,4]
Es ist das Wappen von Gabriel Lembl, kaiserlicher Leibtrabant, der 1577 in Prag einen Wappenbrief erhält: in rot ein silbernes Lamm, im rechten Fuß ein Schwert, auf dem Helm das Lamm mit Schwert "wachsend". Leider sind Herkunft und Verwandtschaft dieses Gabriel Lembl gänzlich unbekannt, und ich habe in Archiven nichts über ihn in Erfahrung bringen können. Dem Wappen nach könnte Gabriel ein steirischer Lampl sein, dessen Wappen mit dem Schwert-Zusatz verbessert wurde.



Besitz
Christoph Lampl aus Bruck an der Mur besucht die Universitäten Wien, Padua und Bologna. Um 1558 erwirbt er die Fronsburg bei Hardegg in Niederösterreich und nennt sich nun Lampl zu Freundsberg.

[Fotos H.D.Lemmel um 1975]

1614 kauft Sebastian Lampl das Schloss Ober-Krottendorf. 1620 kauft er die Herrschaft Oberlorenzen. Darüber wird folgendes berichtet:
[Herwig Ebner: Burgen und Schlösser, Mürztal und Leoben. Birkenverlag Wien, 1965, Seiten 93 und 134. - Frdl. Hinweis durch Dr.K.Okamoto]

[Pantz. Nach Vischers Topographie]


Kurz nach dem Erwerb von Oberlorenzen stirbt Sebastian Lampl. Die hier für 1639 erwähnten Erben Hans Christoph von Gabelkoven und Joseph Henz sind Halbbrüder. Ihre Mutter ist Maria Katharina Lampl, wohl eine Tochter von Sebastian Lampl.


Der Lampelmüller von Bruck

[Johann Loserth: Reformation und Gegenreformation in den öst. Ländern, Stuttgart 1898, S.523. - GL 1979]