Brw-20/k zur Stammtafel Brw Brw-20/k

Braunward N983 – Küchenmeister in Bamberg


Vater: Brw-19/c Cunradus N885

(* etwa ?1220), † 14.6.1290 in Bamberg

urkdl. 1255-1290. "magister coquinae" (= Küchenmeister). ∞ mit Gertrud.

Kinder:

1. Walter, (* etwa ?1250) - Schöffe in Bamberg, siehe Brw-21/k

2. Conrad Kuchenmeister, (* etwa ?1260) - Schöffe in Bamberg, siehe Brw-21/p

Regesten:

 •  1255 Brunwardus fil. antiqui monetarii, frater albi Sifridi.

 •  Zuvor in Bamberg der Schultheiß Brunward, der ebenfalls einen Bruder Sifridus hat.
[Arneth S.244f; H.v.Haller]

 •  14.6.1290 gestorben: der alte Braunwart, bestattet in der Franziskanerkirche hinter der Grablege der Goldsmits.
[Paschke, 110.BHVB 1974 S.220]

 •  Nachsatz: memoria habeatur et Gertrudis uxor sua.


[Staatsbibliothek Bamberg HV Msc.302 Seite 32v, Nekrolog der Bamberger Franziskaner. - 2014 im Internet]

 •  13.1.1282 gestorben: Osterhilt Braunbartin.


[Nekrolog Seite 6r]

→ Das könnte die Frau des alten Braunwart sein. Aber in dessen Nekrolog-Eintrag 1290 wird seiner Frau "Gertrud" gedacht. Wer also ist Osterhild? (HDL)

 •  Er war Küchenmeister: Nach seinem Tod wird 1299 sein Haus erwähnt: "curia sive domus Brunwardi, quondam magistri coquinae".

 •  1291 und 1284 seine Söhne Conrad und Walter in einer Zeugenreihe: Fridericus Theloniarius, Anselmus, Chunradus et Waltherus filii quondam Brounwardi (alias Brunwardi), Guntherus monetarius, etc.

 •  Weitere Söhne: Die Bamberger Bürger Heinricus dictus Sampach und heinricus dictus de liebspurg sind als Conrads Brüder (und damit Braunwards Söhne) beurkundet. 1323 verschenkt der Abt Eberhard die Insel Abtswörth, die er von "Cunradum filium Brunwardi, Heinricum dictum Sampach, et Heinricum dictum de Liesperk, fratres suos" gekauft hatte. (Wohl Irrtum des Abtes: Die Brüder Heinrich - Heinrich - Conrad sind wohl eine Generation später einzuordnen; der hier genannte Cunradus filius Brunwardus müsste Enkel und nicht Sohn von Brunward sein. - HDL)
[C.A.Schweitzer: Die Hausgenossen zu Bamberg, S.14ff]

 •  Die Curia Braunwardi coquinarii in Bamberg, Grundstück Nr.1456, Eisgrube 14. Am 9.6.1299 bestätigt, dass der Kanoniker von St.Stefan Dietrich von Eckolsheim die curia Braunwardi coquinarii nach dem Ableben des Küchenmeisters mit eigenen Mitteln erstanden hat.
[H.Paschke: St.Stephan; die Topographie einer Immunität. In: Festschrift... St.Stephanskirche... Bamberg (1957), Heft 10 der Studien z. Bamb. Gsch.u.Top. - S.34.]

 •  Söhne: Conrad Küchenmeister, Walter, Braunward (1317-1320), Friedrich (1317-1320).
[H.v.Haller]

→ Sind Braunward und Friedrich eher identisch mit den gleichnamigen Söhnen des Conrad Küchenmeister??? (HDL)

 •  Brunwardus 1275 Schöffe in Bamberg; 1285 und 1294 seine Söhne (Anselmus?), Cunradus, Waltherus.

 •  Im einzelnen die Schöffen in Bamberg:

 •  1275: Brunwardus, Fridericus thelonearius, Waltherus in ponte, Poppo rufi Burkardi filius, Cunradus senior Thockelarius, Berchtoldus Camerarii filius.

 •  1285: Fridericus thelonearius, Anselmus, Cunradus, Waltherus filii quondam Brunwardi, Guntherus Monetarius, Reimarus, Fridericus, Conradus Tocklarius, Wickerus.

 •  1294: Waltherus et Cunradus filii quondam Brunwardi, Fridericus, Sifridus, Hermannus et Fridericus filii Friderici Thelonearii, Karolus nepos quondam Anshalmi, Cunradus nominatus Asinus, Heinricus, Ludewicus et Sifridus filii Volnandi.
[Arneth S.243]

 •  1278 Braunus civis Bebenbergis, Walterus filius suus.

 •  1281 Brunward ∞ Gertrud, Küchenmeister: 1281 übergeben Propst und Kapitel von St.Stefan "viro discreto Brunwardo, magistro coquinae dominorum in summo et Gertrudi uxori suae" ein Haus.

 •  1291 Walter Sohn Brunwards.

 •  1291 Chunradus et Waltherus filii quondam Braunwardi.

 •  1298 Walther Hern Brawnwartes sun.

 •  1299: "Brunwardi quondam magistri coquinae".

 •  14.6.1290 antiquus Brawnardus sep(ultus) in eccl(esia) retro sepulcrum aurifabrorum et hab(eatur) m(emoria) Gertrudis uxoris sue". - Also begraben in der Grablege der Bamberger Goldschmitts.
[Franizskaner-Nekrolog] [Paschke 110.BHVB 1974 S.220]

 •  4 Söhne:

 •  1291 Chunradus et Waltherus filii quondam Braunwardi.

 •  1298 Her Conrat unde her Walter hern Brovnwartes sune.

 •  1322: "Heinricus dictus Sampach cum Agnete uxore sua et Heinricus dictus de Liebsberg".

 •  1325: "apud Cunradum filium Brunwardi, Heinricus dictum Sampach et Heinricum dictum de Liesperck fratres suos".
[Arneth S.246ff]

→ H.v.Haller zweifelt die Richtigkeit der Urkunde von 1325 an; er ordnet Heinrich Sampach und Heinrich Liebsberg nicht als Söhne sondern als Enkel von Brunward ein, und zwar Söhne des Walter. [H.v.Haller: Die Haller ..., 96. BHVB 1958 S.119f].

 •  Der Ursprung der Beinamen Sampach und Liebsberg ist unklar; wohl nicht durch Heirat mit einer (adeligen) Liebsbergerin; wohl eher nach urkundlich nicht bekanntem Besitz in den benachbarten Orten Sambach und Liebsberg.
[Arneth S.247]


2014 3 15