FreyText2017.html    Etwas gekürzt gedruckt in: Blätter für fränkische Familienkunde Band 40 2017 S.63-80.

Frey - die Familie von Albrecht Dürers Schwiegervater
.
von Hans-Dietrich Lemmel

Albrecht Dürer heiratete am 7.7.1494 in Nürnberg Agnes, die Tochter des Kaufmannes und Kupferschmiedes Hans Frey und seiner Frau Anna geborene Rummel. Die Ahnentafel von Anna Rummel enthält lauter alte Nürnberger Familien (1): Rummel, Tetzel, Holzschuher, Eisvogel, Waldstromer, Pfinzing, und andere, sowie die Bamberger Haller, Lemlein, Tockler, Münzmeister (2). Siehe Tafel 1.
┌─
│                                                           Konrad   Agnes│  
│                                                             Wald-  Pfin-│       
│      Fritz                       Ulrich                   stromer   zing
│       Kepf  Jobst Conr.          Haller Conrad      Günter *?1305 *?1305│   
│     *?1320 Tetzel Graser Berth.  *?1315 Lemlein     Tockler    ├─┘  
│         │   *1326 *?1325 Holz-      │   *?1325 Alh. *?1325   Hans       │
│ Heinr.  │      │    │    schuher    │      │   Münz-   │    Waldstromer │
Rummel Kunig.  │    │    *?1335  Balth.    │   mstr    │     *?1335     │
│ *?1340 Kopf    │  Weigel    │    Haller    ├─     │       │        │
│ "der   *?1345  │  Graser Elisab. *?1345  Hans       Tochter        │
Reiche" │      │  *?1350 Holzsch.   │   Lemlein     Tockler        │    │
│     ├─    Hans   │    *?1360     │   *?1360      *?1360         │    │
│     │      Tetzel   ├─┘       │      ├─   Conr.   │    │
│ Wilhelm    *?1370 Anna           Lorenz    │            Eisvogel Martha │
Rummel         │  Graser         Haller Katharina         *?1375 Wald-  │
│ *?1380         │  *?1380         *?1380 Lemlein              │   stromer
│     │          ├─               │   *?1385               │   *?1380 │
│     │        Anna Tetzel            ├─┘                 ├─    │
│     │∞2)     *?1403              Jörg Haller                 │          │
│     ├─                 *?1405                 Magdal.Eisvogel │
│     │                               │                     *?1410        │
│ Wilhelm Rummel                      ├─          │
│ *?1420                           Kunigund Haller                        │
│     │                            *?1430                                 │
│     ├─┘                                  
│ Anna Rummel, *?1452                                                     
│  1472 mit Hans Frey                                                   
│     │                                                                   │
│ Agnes Frey  1494 mit Albrecht Dürer                                    │

Tafel 1: Ahnentafel von Anna Frey geb. Rummel
(Die angegebenen Geburtsjahre sind ungefähre Abschätzungen)

Dagegen ist über Hans Frey und seine Familie sehr wenig bekannt. In den Biedermannschen Tafeln des Nürnberger Patriziats (3) kommt der Name Frey überhaupt nicht vor. Forschungen sind erschwert, weil es mehrere Familien dieses Namens gibt. Dennoch ließ sich einiges Archivmaterial ermitteln. Ich fand drei Frey-Gruppen, die offensichtlich zusammen gehören, deren genaue genealogische Verbindung aber noch unklar ist:
1. die engere Verwandtschaft von Dürers Schwiegervater Hans Frey in Nürnberg
2. die Montanunternehmer Frey im sächsischen Erzgebirge
3. die Rothenburger Frey mit dem Löwenwappen

1. Die engere Verwandtschaft von Dürers Schwiegervater Hans Frey.
┌─ 
│                    ... Frey                             │
│                    *?1340                               │
│                    von wo?                              │
│                       ├──┐                  
│                    Konrad Frey      │                   │
│                    *?1375       Barbara Frey            │
│                    Kaufmann in  *?1385                  │
│                    Nürnberg     ∞1)Tracht              
│                    † vor 1447   ∞2)Erber               
                      │                                 │
                       ├─┐          
                    Erhard Frey               │          │
│                    *?1400                Sebald Frey    │
│                    Nürnberg              *?1405         │
                   † vor 1463            Nürnberg       │
│                       │                      │          │
│     ┌────┤                  Sebald Frey    
Benedikt     │        │                  *?1435         │
Frey      Erhard      │                  Kaufmann Nürnbg│
│ *?1440    Frey     Hans Frey             Genannter      │
│ 1462-1487 *?1444   *?1448, †1523         ∞ Agnes Sigwein
│ Nürnberg  1463     Kaufmann in Nürnberg,     │          │
│           Nürnberg Kupferschmied,            │          │
│         † vor 1474 besitzt Berganteile   Catharina Frey
│                    ∞ Anna Rummel         *?1460         │
│                       ├──┐       Hans Tetzel  
│                  Agnes Frey   Kath.Frey                 │
│                  ∞ 1494 mit   ∞ mit                     │
│                  Albr.Dürer   Martin Zinner             │

Tafel 2:  Die Nürnberger Frey-Familie
(Die angegebenen Geburtsjahre sind ungefähre Abschätzungen)

Tafel 2 zeigt die Nürnberger Frey-Familie bis zu Konrad Frey, dem Urgroßvater von Dürers Ehefrau.

Christa Schaper berichtete (4): "Konrad Frey, gestorben 1445, war ein wohlhabender Kaufmann in Nürnberg. Er wurde zum Urgroßvater von Albrecht Dürers Frau. Konrad Freys Schwester Barbara war in erster Ehe mit Heinrich Tracht verheiratet, in zweiter Ehe mit Ulrich Erber, beides Nürnberg Kaufleute."

Ebenfalls Christa Schaper (5): 1412 wurde "ein Kaufmannszug Nürnberger Bürger von Erckinger von Saunßheim angegriffen. Geschädigt wurden: Ulrich Hirschvogel, Jacob Granetel, Cuntz Frey, Heinrich Rau, Cuntz Schürstab, Burkhard Helchner, Heinrich Maneder."  -  Und 27.2.1430: "Ulrich Hirschvogel wirkte neben Conrad Baumgartner, Conrad Frey und Burkart Pesler bei einem Schiedsspruch mit, betreffend geschäftliche Auseinandersetzung der Handelsgesellschaft Gruber."

Conrad Frey war also einer der vielen Nürnberger Kaufleute, die nicht im Rat saßen. Er mag etwa um 1375 geboren sein.  Zuvor ist mir der Name Frey in Nürnberg nicht begegnet. Da auch Konrads Schwester Barbara, verwitwete Tracht, verheiratete Erber in Nürnberg lebte, dürfte der unbekannte Vater nach Nürnberg zugewandert sein. Woher ist unbekannt.

In Nürnberg lebte Conrad Frey in wohlhabendem Stand, mit Lehnsbesitz in der Umgebung. 1419 und 1422 kaufte Conrad Frey Anteile an einem Gütlein zu Weinzürl (wohl Weinzierl bei Cadolzburg), beurkundet vom Schultheiß Wygeleis v.Wolfstein, mit den Gerichtszeugen Georg Stromeyer, Ulrich Haller dem jüngeren, Ulrich Gruntherr und Günther Münzmeister. 1436 erscheint dann Conrad Frey selbst als Zeuge neben Cuntz Imhoff und Caspar Spalter in einem Gerichtsbrief des Wygeleis v.Wolfstein (6).

1433 kaufte Conrad Frey in Nürnberg zwei Häuser am Markt von Andreas Stromer. Die gehörten später seinen beiden Söhnen Erhart und Sebald, schließlich Sebalt allein. Eins der Häuser verkaufte Sebalt 1471 an Hans Gartner, das andere 1487 an Bernhard Walther. Das erwähnt Georg Lochner (7), der Dürers Briefe auswertete.

Conrad Frey dürfte vor 1447 gestorben sein, als seine Söhne belehnt werden. Kaiser Friedrich der III. verleiht Erhard und Sebald Frey, Bürgern zu Nürnberg, zusammen zwei Gütlein, eins zu Lewtstorff, eins zu Kylingstorff, mit Zugehör (8). Im Reichsregister ist nur das Faktum der Belehnung verzeichnet, ohne weiteren Text. Kylingstorff ist vermutlich Kiliansdorf bei Roth.

Der hier genannte Erhard Frey ist der Großvater von Dürers Ehefrau. Über ihn fand ich folgende Meldungen.

1449 wurden Wilhelm Schlüsselfelder, Lienhard Hirßvogel und Erhard Frey zu Vollstreckern des Testamentes von Hans Lauber ernannt (9).
1454 verkaufte Erhart Frey an Anthony Tallner, Bürger zu Nürnberg, sein gesamtes Eigentum, nämlich einen Hof zu Awraw, drei Seldengüter zu Rüterspach, einen Hof und ein Seldengütlein zu Perbach. Das wird in einem Gerichtsbrief (10) des Schultheiß Werner von Parsberg vom Gericht zu Nuremberg besiegelt.

1460: Erhard Frey, Bürger zu Nürnberg, hat ein Gütlein zu Erlachskirchen (bei Langenzenn) zu Lehen genommen. Vor 1463 ist er gestorben, und seine drei Söhne werden belehnt: Benediktus Frey, Bürger von Nürnberg, hat für sich und seine Brüder Erhard und Hänslein ein Gütlein zu Erlachskirchen vom Hochstift Würzburg zu Lehen genommen, das von ihrem seligen Vater Erhard Frey auf sie geerbt ist (11).

Der hier genannte "Hänslein" ist Dürers Schwiegervater. 1474/1475 gibt es einen Streit der Brüder Benedikt und Hans Frey über das väterliche Testament (12). Erhard junior, der dritte der Brüder, ist dabei nicht erwähnt, er dürfte bereits gestorben sein.

Benedikt muss ein schwieriger Charakter gewesen sein. Georg Lochner (7) berichtet, dass Benedikt Frey 1469 bis 1487 in den Nürnberger Ratsbüchern genannt ist, wo auch ein Prozess mit seinem Vetter oder Oheim Sebald Frey ersichtlich ist. In den Nürnberger Ratsverlässen findet man ihn 1471: "Item Benedig Frey hat uf hewt appellirt" (13). Lochner vermutet, dass Benedikt unverheiratet gestorben ist. Freilich kann man einen etwa auswärts lebenden Sohn nicht ausschließen.

Der Bruder von Benedikt Frey, Dürers Schwiegervater Hans Frey, war 1463 beim Tod des Vaters noch unmündig. Er mag also etwa um 1448 geboren sein und heiratete am 22.10.1472 Anna, die Tochter von Wilhelm Rummel und seiner zweiten Frau Kunigund Haller (14). Das Heiratsgut, das er vom Schwiegervater erhielt, verkaufte er 1484: Hanns Frey, Bürger zu Nürnberg, verkauft dem Jörg von Zedwitz, Marschall und Amtmann zu Wynndhspach und dem Hannsen Sygwein daselbst ein Ewiggeld von 52 fl aus seinem Dorf Aylspach und den Gütern zu Wynntterpach und Puchfelt, die er von seinem † Schwiegervater Wilhelm Rumel als Heiratsgut erhalten hat (15).

1501 sind Sebold von Mörn und Hans Frey Zeugen für Wilhelm Grolants Testament (16). 1514 erstellt der reiche Fernhändler Kunz Horn sein Testament, das von sieben Zeugen gesiegelt wird: Lienhart Hirßvogel, Endreß von Watt, Hans Frey, Ludwig Schnodt, Hans Hetzer, Ludwig Muntzer, Hanß Kneussel (17).

1523 ist Hans Frey gestorben. 1524 setzen sich die Ehefrauen Albrecht Dürers und Martin Ziners, Agnes und Katharina, Töchter des verstorbenen Nürnberger Bürgers Hans Frey, mit Willen und im Beisein ihrer Ehemänner über das väterliche Erbe auseinander, unter welchem sich auch nicht näher bezeichnete Berganteile befinden. So berichtete T.G. Werner in seiner Untersuchung über die Zeche Rappolt in Schneeberg im sächsischen Erzgebirge (18).

Das Grabmal von Hans Frey und seiner 1521 gestorbenen Ehefrau Anna Rummel, das bei Eugen Schöler abgebildet ist (19), befindet sich auf dem Johannisfriedhof in Nürnberg, mit den Wappen Frey und Rummel (Abb.1). In diesem Grab wurde 1528 auch Albrecht Dürer bestattet.
 

Abb.1. Das Grabmal von Hans Frey und Anna geb. Rummel

Das Wappen von Hans Frey ist ein gevierter Schild, in dem zwei Felder mit stilisiertem Pelz ("Kürsch") besetzt sind. Mit dem gleichen Wappen besiegelte er 1514 das Testament von Kunz Horn (20). Es muss dieses Wappen sein, das Hans Freys Vater am 16.4.1443 in Wiener Neustadt verliehen bekam:  Friedrich III. "gibt dem Erhard Frey von Nürnberg ein Wappen" (21). Im Reichsregister ist nur dieses Faktum verzeichnet, ohne weitere Einzelheiten.

Das Frey-Wappen ist ähnlich wie das schwarz-weiß gevierte Wappen der Hohenzollern. Laut Eugen Schöler nimmt man an, dass die Freyen durch ihr Familienwappen ihr zeitweiliges Dienstverhältnis zu den Nürnberger Burggrafen aus dem Hause Hohenzollern zum Ausdruck bringen wollten. Wenn das so ist, dann dürfte der Wappenbrief von Friedrich dem III. die Bestätigung eines bisher geführten Wappens sein. Aber welche Position oder Verdienste hatte Erhard Frey, dass er sich vom Kaiser sein Wappen bestätigen ließ?  

Erhards Bruder Sebald Frey hatte einen gleichnamigen Sohn, über den Georg Lochner (22) berichtet: Sebald Frey, Kaufmann und Genannter im Größeren Rat, war mit Agnes, Tochter von Hanns Sigwein verheiratet. Ihre Schwester Anna Sigwein war die Frau von Jeremias Holzschuher. 1487 verkaufte Sebald sein Haus an Bernhard Walther und lebte nun in einem anderen Haus, in dem seine Frau Agnes 1489 starb. Sie wurde bei den Predigern beigesetzt. Sebald heiratete in zweiter Ehe Brigitta Siglerin, die ihn überlebte und nach Sebalds Tod am 11.11.1496 den Endres Wolfauer heiratete. Aus erster Ehe ist nur eine Tochter Catharina bekannt, die mit Hans Tetzel, Sohn von Anton Tetzel, verheiratet war aber schon nach kurzer Ehe kinderlos starb (23).

Es dürfte in Nürnberg weitere Familienzweige gegeben haben. So verkauft 1490 ein Eberlein Frey sein verschuldetes Gut zu Leipperßdorf/Leyzperstorf, das im Eigentum des Neuen Spitals in Nürnberg ist (24). Unter den Zeugen dabei sind Hanns Rumel und Anthoni Tetzel, beide wohl nahe Verwandte von Anna Frey geb. Rummel. Ist das hier genannte Gut zu "Leyzperstorf" das selbe wie das Gütlein zu "Lewstorff", das 1447 Erhard und Sebald Frey verliehen bekamen?

Als Zufallsfunde und ohne Zusammenhang fand ich:

einen Heinz Frey (25), der 1407 das Gut "Goldnisreut" als ein Heydeckisches Lehen besaß - das ist Göllersreuth bei Landersdorf, westlich von Berching;

einen Ulrich Frey 1436 "zu Grubach", nördlich von Berching (26); und in dessen Nachbarschaft einen Erhart Frey (27) 1448 als Gotteshauspfleger in Hunerberg (Hennenberg) bei Grubach;

und einen Büttner Fritz Frey (28) 1442 mit Hausbesitz auf dem Bamberger Kaulberg neben Caspar Haller; sein Nachkomme ist wohl Hans Frey (29), der 1532 ein Haus in der Oberen Sandstraße in Bamberg besitzt.

Eine Verwandtschaft mit der Nürnberger Frey-Familie ist möglich, aber kaum nachweisbar.


2. Montanunternehmer im Erzgebirge

Laut T.G. Werner (30) hatte Hans Frey 1523 Berganteile in Schneeberg im sächsischen Erzgebirge. Dort hatte auch Hans Tetzel, ein Vetter des Ehemanns von Catharina Frey, 1480 einen Kux gehabt. Auch ein Erhard Zinner, Bürger zu Nürnberg, ein Verwandter von Hans Freys Schwiegersohn Martin Zinner, ist um 1480 in Schneeberg in einer Klage genannt. Hier in Schneeberg lebte auch der Steiger und Schöffe Hans Lemmel (ab 1512 mit Fundgruben belehnt, gestorben um 1540), und in meiner Lemmel-Forschung (31) im Erzgebirge stieß ich gelegentlich auf den Namen Frey. Bei Hans Lemmels Enkel Valten Lemmel in Oberwiesenthal erschien 1571 als Taufpatin: "Catharina Caroli Frey Köchin". Und Georg, Sohn von Jeremias Frey, war 1614 Pate bei einem Kind des Neudorfer Erbrichters Moritz Lemmel (32).

Diese Zufallsfunde wurden interessant, als sich heraustellte, dass der 1571 erwähnte Carolus Frey ein Hammermeister war, der einer "Gesellschaft uffn Neuen Hammer" angehörte, die 1559 im Amtserbbuch von Crottendorf erstmals erwähnt ist. Sie war von Hans Brenner aus Nürnberg gegründet worden und wurde 1560 in der Kurfürstlichen Holzordnung auch als "Nürnberger Gesellschaft" bezeichnet. 1547 sitzen Carol Frey und Kaspar Klinger in Hammerunterwiesenthal auf "Brenners Hammer so die Nürnbergischen erbaut" (33).  Unter den Nachkommen von Carolus Frey (34) kommt viermal der Vorname Sebald vor, der im Erzgebirge eher selten ist, siehe Tafel 3. Sollte Carolus Frey vom Nürnberger Sebald Frey abstammen?

Carol Frey hatte einen Sohn gleichen Namens, der 1572 in Oberwiesenthal die Anna, Tochter des Hammermeosters Wolff Klinger heiratete (35). Aber hier ist der Bräutigam bezeichnet als "Carolus Frey von Rotenburgk an der Tauber" (Abb.2). Er starb 1613 in Oberwiesenthal im Alter von 75 Jahren (36), muss also um 1538 in Rothenburg geboren sein. Sein Vater, der ältere Carol Frey mag also etwa um 1505/1510 geboren sein, muss um 1538 in Rothenburg gelebt haben bis er 1547 im Erzgebirge auftauchte.



Abb.2. 1572 heiratet "Carolus Frey von Rotenburgk an der Tauber" (35)

1672 heißt es im Begräbnis-Eintrag des Crottendorfer Richters Sebald Frey, er sei "aus dem vornehmen Geschlecht der Freyen bürtig, welche von Kaiser Karl dem V. gewappert worden", das heißt einen Wappenbrief erhalten hätten. Einen Wappenbrief von Karl dem V. gibt es tatsächlich, ausgestellt 1534 für Bartholomäus Frey und Niklas Frey.
─────────────────────┐
│               Sebald Frey             │
│               *?1435                  │
│Bartel Frey    Genannter               │
│*?1485         in Nürnberg             │
│1544 Ratsherr      :                   │
│Rothenburg         ?                   │
│   :                                   │
│   ?     ?                             │
│         :                             │
│     Carol Frey, *?1505/1510 wo?       │
│     1538 in Rothenburg                │
│     1547 Nürnb.Gesellschaft in        │
│     Hammerunterwiesenthal im Erzgeb.  │
│         ├────────────────────┐        │
│     Carol Frey            Sebald Frey │
│      *1538                Hammerunter-│
│     aus Rothenburg        wiesenthal  │
│     1613 Oberwiesenthal              │
  ┌┐     │
│Wolf- Georg Joh.  Jeremias       │     │
│gang  *1583 *1587  *1588       Sebald  │
│*1580             in Ober-     *1592   │
│                wiesenthal   Richter in│
│               ┌─────┴┐     Crottendorf│
│             Sebald   │       ┌──┴───┐ │
│             *1608  Georg  Christof  │ │
│                    *1618   *1622  Joh.│

Tafel 3:  Die Montanunternehmer Frey im Erzgebirge,
Auszug aus der Stammtafel (34)


3. Die Rothenburger Frey mit dem Löwenwappen

            
Abb.3. Das Frey-Wappen bei Siebmacher ("abgestorbener Bay. Adel") (37) und aus der Schrag'schen Wappenrolle (38). Daneben die Wappen-Skizze im Reichsregister von 1534 (39).

Im Stadtarchiv Rothenburg fand sich eine Aufzeichnung, wonach Conrad Frey, Bürger zu Nürnberg, eine Rente erhielt. In den Jahren 1437 bis 1444 quittiert er der Stadt Rothenburg wiederholt über Rentenzahlungen von je 37 1/2 Gulden . Das wird fortgesetzt von (seinen Söhnen) Erhart Frey, Bürger zu Nürnberg 1446-1453, und Sebolt Frey, Bürger zu Nürnberg 1443-1465. Zusätzlich quittiert Erhart Frey 1446-1450 über eine weitere Rente von 25 Gulden (40). Der Ursprung dieser Renten ist nicht ersichtlich.

Dann gibt es in Rothenburg für einige Jahrzehnte mangels erhaltener Urkunden keine Nachrichten über die Familie.


Im Reichsregister unter Karl dem V. ist am 24.6.1534 zu Valladolid verzeichnet (36): Die Brüder Bartholomäus und Niklas/Claus Frey erhalten "auf ihr Begehren" einen Wappenbrief. Geteilter Schild, oben blau, unten gelb, ein Löwe. Auf dem Helm zwei Büffelhörner, und weitere Einzelheiten. Dazu sieht man im Akt eine Skizze des Löwenwappens (Abb.3). Es gleicht den in Wappenwerken abgebildeten Frey-Wappen. - Der hier genannte Bartholomäus Frey war Ratsherr in Rothenburg. Über seinen Bruder Niklas habe ich sonst nichts gefunden.

1544 steht Barthel Frey im Inneren Rat von Rothenburg als sechster in der Reihe von 16 Ratsherren (41). Anno 1562 den 15. January starb "der erbar her Berthelmes Frey Alter Burgermeister de got gnade Ame". So steht es auf seiner Grabplatte, Abb.4 (42).

  
Abb.4. Die Grabplatte von Barthelmes Frey † 1562

Diese Brüder Barthel und Niclas Frey mögen um oder vor 1500 geboren sein. Der Hammermeister Carol Frey aus Rothenburg könnte ein Sohn oder Neffe sein. 

Wie war die Beziehung der Rothenburger Frey-Brüder zu Karl dem V.? Den kaiserlichen Wappenbrief erhielten sie schon in relativ jungen Jahren. Aber da gab es noch einen anderen Frey.

1541 erhielt Martin Frey, "kaiserlicher Reichshofkanzlist", Bestätigung und Besserung des Wappens für sich und seine Erben (43). Im Aktenvermerk über diesen Vorgang findet man eine Skizze und Beschreibung des Wappens (Abb.5). Es ist wieder ein Löwenwappen, jetzt aber mit einer anderen Helmzier. Zusammen mit der Wappen-Besserung erfolgte auch die Verleihung der Lehensbesitz-Fähigkeit.


Abb.5. Die Wappenbeschreibung für Martin Frey 1541

Schließlich gab es noch unter Kaiser Rudolf dem II. zwei Wappenbriefe, in Prag ausgestellt (44). Am 21.12.1570 Adelstand für Christoph Frey (Abb.6) und am 28.8.1578 Adelstand und Wappenbesserung für Christoff und Davidt die Freyen Gebrüder "von Dresden" (Abb.7). In beiden Aktenvermerken ist eine Wappenskizze beigefügt, der Löwe auf geteiltem Schild, jetzt zusätzlich mit zwei Rosen besetzt. Man kann vermuten, dass Christoff und Davidt von 1578 die Söhne des Christoph Frey von 1570 sind.
6. 7.
Abb.6. Adelstand für Christoph Frey 1570
Abb.7. Adelstand für Christoff und Davidt Frey Gebrüder von Dresden 1578



┌─ 
│        ... Frey                                
        *?1460                                
      aus Nürnberg?                            
      in Rothenburg?                          
   ┌───────┴───────────┐                      
Bartel Frey        Niklas Frey    Martin Frey  
│  *?1490             *?1495        *?1480/1500  
1534 Wappenbrief   1534 Wappen-   kaiserlicher 
1544 Ratsherr in          brief      Kanzlist,
Rothenburg,                       1541 Wappen-
†1562                                    brief
│                                                
                  Christoph Frey              
                     *?1520                    
                  1570 Adelstand              
                ┌───────┴─────────┐            
           Christoph Frey     David Frey      
               *?1550          *?1555          
               Dresden         Dresden        
              1578 Adel       1578 Adel        

Tafel 4: Die Frey mit dem Löwenwappen
(Die angegebenen Geburtsjahre sind ungefähre Abschätzungen)

In Sachsen gab es also neben dem Hammermeister Carol Frey aus Rothenburg im Erzgebirge auch zwei Brüder Frey in Dresden mit dem Löwenwappen des Rothenburger Bartel Frey. Gab es da Zusammenhänge? Leider konnte ich in Dresden nichts über die beiden geadelten Frey-Brüder in Erfahrung bringen.

Zwischen den Frey-Zweigen in Nürnberg, Rothenburg, Dresden, im Erzgebirge und am Kaiserhof sind enge Beziehungen ersichtlich, aber die bekannten Fakten reichen nicht aus, um eine gesicherte Stammtafel zusammenzustellen.

Es fällt auf, dass bereits die Nürnberger Kaufleute Erhard und Sebald Frey 1447 ein kleines kaiserliches Lehen haben. Das Wappen von 1443 erinnert noch an das Hohenzollern-Wappen. Weitere Kontakte zum Kaiserhof führten dann zum kaiserlichen Kanzlisten Martin Frey und "auf ihr Begehren" zum neuen Löwenwappen von 1534. Neben dieser diplomatischen Linie scheint die Montanlinie zu stehen. Dass Dürers Schwiegervater Frey, der Berganteile in Schneeberg hat,  mit dem Hammermeister Carol Frey im Erzgebirge verwandt sein dürfte, ist naheliegend. Aber wer der Vater des Carol Frey sein könnte, bleibt unklar.

:

Fußnoten:

1   Siehe Hans-Dietrich Lemmel, Ausgewählte Stammtafeln zu den alten Nürnberger Familien,  im Internet unter http://geneal.lemmel.at/StammtafelnSD.html

2   Hans-Dietrich Lemmel: Herrn Brunwards Kinder zu Bamberg. Ergänzungen zur Genealogie der Bamberger Lemlein, Haller und Münzmeister im 14.Jahrhundert. In: Blätter für fränkische Familienkunde Band 33, 2010, S.61-75.

3  Johann Gottfried Biedermann, Geschlechtsregister des hochadelichen Patriciats zu Nürnberg, 1748. Personenregister dazu: Fundgrube Heft 43, Korbsches Sippenarchiv Regensburg, 1983. (Nur zwei Frey-Vorkommen nach 1700, die hier nicht interessieren.)

4  Christa Schaper: Die Familie Tracht, in MVGN Bd.64, 1977, S.46ff.

5  Christa Schaper: Die Hirschvogel von Nürnberg und ihr Handelshaus, in: Nürnberger Forschungen 1973, Seiten 26, 38.

6   Staatsarchiv Nürnberg, Internet 2014, Reichsstadt Nürnberg Kirchenurkunden 22 vom 29.11.1419 und 25 vom 18.3.1422, Kloster St.Klara Urkunde 91 vom 15.9.1436.

7   Georg Wolfgang Karl Lochner: Die Personennamen in Albrecht Dürers Briefen aus Venedig, Nürnberg 1870.

8   Chmel, Regesta Friderici Nr.2392 von 1447, in: Internet 2016, Database Regesta Imperii  der Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz

9   Christa Schaper: Hirschvogel, wie oben, Seite 62.

10  Internet 2016, Deutsche Digitale Bibliothek, Staatsarchiv Nürnberg, Rst. Nbg., Klarenamt, Kloster St.Klara, Urkunde 121 vom 28.3.1454..

11   Hochstift Würzburg, wie oben, liber feudorum 21, fol.86r vom 13.11.1460 und fol.95r vom4.10. 1463.

12   Internet 2014, StAN Rst.Nbg. Losungamt, 35 neue Laden, Urk.3407, 3408. - 1474 Notariatsinstrument: Ratsherr Franz Rummel erklärt, dass Benedikt Frey die 19 fl Leibgedinge aus der Losungstube, die ihm bei der Erbteilung mit seinem Bruder Hans Frey und seiner Schwester, der "Schutensamyn Kint", zugefallen seien, nebst weitern 7 fl, die ihm der genannte Hans Frey aus seinem Anteil überlassen habe, den Losungern um 182 fl verkauft habe. Zeugen: Wolff Teler und Hermann von Layen. - 14.1.1475 Notariatsinstrument: Die von Benedikt Frey verlangten Leibgedingsgelder aus der städtischen Losungstube sollen bis zum Austrag seines Streites mit seinem Bruder Hans Frey über das väterliche Testament hinter das Gericht gelegt werden. - 

13  Nürnberger Ratsverlässe 1452-1471, Degener1995, S.248, 27.11.1471.

14   Gerhard Hirschmann: Albrecht Dürers Abstammung und Familienkreis, in: Nürnberger Forschungen Bd.15, 1971. - Christa Schaper: Die Ratsfamilie Rummel, in: MVGN Bd.68, 1981, S.1-107, Seite 82. In Stammtafel V heißt Hans Freys Frau irrtümlich Agnes statt Anna Rummel.

15  Internet 2016: monasterium.net, StAN/hlgeistspital, Charter: 539 vom 1.6.1484. 

16   Internet 2014, StAN Rst.Nbg., Kirchen Urk.218 vom 21.10.1501

17   G. Hirschmann: Kunz Horn, ein Nürnberger Großhändler und Frühkapitalist. In: Wirtschaftswege und Wirtschaftskräfte 1, Stuttgart 1978.

18   StadtA Nürnberg, Lib.Cons.Nr.19 Bl.113f. - Laut T.G.Werner: Regesten und Urkunden ... Zeche Rappolt, in MVGN 59 1972 S.40ff Regest 61a.

19   Abbildung aus Eugen Schöler: Fränkische Wappen, Degener 1992, Seite 25.

20   Stadtarchiv Nürnberg. Unter der Urkunde Sign. A1, 1514 Dez.22(GF) enthält das Siegel des Hans Frey einen gevierten Schild ohne Figur. Im Wappenbuch E3 Nr.6 von 1715 ist auf Seite 599 das Wappen der "Freyen" abgebildet: geviert, Feld 1 und 4 schwarz, Feld 2 und 3 silbern mit einer fischschuppenartigen Musterung. Diese Musterung könnte auch auf dem Siegel angedeutet sein, dort allerdings auf den Feldern 1 und 4. Frdl. Mtlg. Dr. Beyerstedt 2016.

21   Chmel, Regesta Friderici Nr.1392 vom 16.3.1443, in: Internet 2016, Database Regesta Imperii  der Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz

22   Georg Lochner, wie oben, Seiten 12-13

23   Andreas Würfel: Beschreibg aller Kirchen,Klöster,Kapellen Nürnbg., Nürnberg 1766. Unter "Prediger oder Dominikaner-Kloster" 1483 gestorben: Frau Catharina Hanß Tezlin, Sebald Freyin. - 1489 gestorben: Frau Agnes, Sebald Freyin.  -  1496 gestorben: Sebald Frey.

24   Internet 2016: monasterium.net, StAN/hlgeistspital, Charter: 561 und 564.

25  Hochstift Würzburg, Internet Datenbank 2013, liber diversarum formarum 2, p.149.

26  BayHStA München KU Kastl 449 von 1436. Kopie durch Gerhard Lemmel 1986. Regest auch in Monumenta Boica Bd.24, München 1821, Monasterium Castel, S.625 Num.272

27   11.11.1448 verkauft Paul Lemel zu Lupurg Besitz bei Sinbach im Reichental an Erhart Frey und Eberhard Gorell, Gotteshauspfleger in Hunerberg. Zeugen sind Mertein Sigerstorff zu Stawfferspuch und Gillgen Loshorn, Pfleger zu Holstain. - BayHStA München, Urkunde KU Kastl 499. - Kopie durch Gerhard Lemmel 1986. - Vergl. Monumenta Boica Bd.24, München 1821, S.751. - Vergl. online gda Findmitteldatenbank. - Zu dem hier genannten Paul Lemel siehe Hans-Dietrich Lemmel:  Die Nürnberger Lemmel in der Oberpfalz, in:  Genealogisches Jahrbuch Band 45/46, 2008, Seiten 87-158

28   Hans Paschke: Besitz und Wirken der Kaulberger Haller in Bamberg, in: 96. BHVB Jahrbuch 1957/1958, Bamberg 1959, S.163.

29   Hans Paschke: Der obere Sand, Burgseite, in: Studien zur Bamberger Geschichte und Topografie Bd.14, Bamberg 1958, S.108.

30   Tetzel: Urk'buch der Stadt Freiberg, Anm.28 II S.354. - Zinner: StaatsA Dresden, Wittenberger Archiv, Bergwerkssachen, Kapsel 6, Bl.99. - Laut T.G.Werner: Regesten und Urkunden ... Zeche Rappolt, MVGN 59 1972 S.40ff Regesten 30 und 31.

31   Hans-Dietrich Lemmel: Die ersten Chemnitzer Lemmel, in: Familie und Geschichte Band 4, 2002, Seiten 241-249 und 315-324.

32   Taufbuch Oberwiesenthal 12.6.1571 und 13.8.1618, Hinweis durch Falk Drechsel 2010.

33   Lothar Klapper: Alte Hütten und Hämmer, in: Beiträge zur Geschichte  ... Annaberg, Heft 7.. - Hinweis von D.Strunz 2012.

34   D. Strunz Stammtafel Frey in Oberwiesenthal. - Freundliche Mitteilung 2012.

35  Traubuch Oberwiesenthal, Dominica xiiii 1572, Kopie durch D. Strunz 2012.

36   Begräbnisbuch Oberwiesenthal 5.11.1613, Mtlg F. Drechsel 2012.

37  Gustav Adelbert Seyler: Abgestorbener Bayerischer Adel. Nürnberg 1884/1911 (Neuer Siebmacher 6/1).

38  Stadtarchiv Rothenburg B43b, Schragsches Wappenbuch S.769.

39   Österreichisches Staatsarchiv, Bestand AVA Adel RAA 122.38.

40  Stadtarchiv Rothenburg, Urk. Repertorien Nr.5323, Leibgeding 169 (je 37 1/2 Gulden) und 217 (je 25 Gulden).

41   Vortrag von Prof.Karl Borchardt 2007:  Die ratsfähigen Familien der Reichsstadt Rothenburg. Im Internet 2012 unter www.heinrich-toppler.de.

42   Grabplatte für Barthelmes Frey, Rothenburg. Internet 2012. Inschrift laut Mtlg G.Gehler.

43   Österreichisches Staatsarchiv, Bestand AVA Adel RAA 122.39, Martin Frey 27.6.1541.

44    Österreichisches Staatsarchiv, Bestand AVA Adel RAA 122.42, Christoff Frey 21.12.1570, sowie RAA 122.43, Christoff und Davidt Frey 28.8.1578.


Anhang: Wappen von einigen anderen Frey-Familien.

Bei der Suche im Österreichischen Staatsarchiv nach Nürnberger und Rothenburger Frey-Wappen fand man auch Wappen anderer Frey-Familien. Darunter das Einhorn-Wappen, das bei Frey-Familien im Bodenseeraum verbreitet ist.

1545 erhält Johann Frey von Schongau einen Wappenbrief (Abb.A1) von Kaiser Karl V, mit einer Sonne.
1550 erhält Jorg Frey in Augsburg einen Wappenbrief (Abb.A2) mit einem wilden Mann, 1582 sein mutmaßlicher Sohn, der Guardeschneider Peter Frey (Abb.A3).
1602 erhält Jakob Frey, Ratsherr in Lindau, einen Wappenbrief (Abb.A4) von Kaiser Rudolf II., mit einem Einhorn.
(wann?) Wappen eines Bürgermeisters Leonhard Frey (Abb.A5), im Akt fehlen Ort und Datum. Das Wappenbild mit zwei Löwen könnte vom Rothenburger Löwenwappen hergeleitet sein.
A1  A2 A3 A4 A5
Abb. A1 A2 A3 A4 A5
Wappen verschiedener Frey-Familien

[Öst.Staatsarchiv, Bestand AVA Adel RAA Nr. 122.40 Abb.1; Nr.122.41 Abb.A2; Nr.122.45 Abb.A3; Nr.122.46 Abb.A4; Nr.122.47 Abb.A5.]


...