Gabl-32/a zur Stammtafel Gabl Gabl-32/a

Martin Gablentz/Gabelenz Kc00 – Schönfärber in Königsberg


Eltern unbekannt

(* etwa ?1630), † vor 1680

1662-1674 Schönfärber in Königsberg auf der Klapperwiese, seit 1662 in der Domgemeinde, vorher woanders.

Kinder:

1. Hans Gerge Gablentz Kc01, (* etwa ?1656) in Königsberg
1690 Färber hinter der Müntz in Königsberg.

∞ 13.p.Trin.1681 in Königsberg Dom mit Catharina .... Kc13

(* etwa ?1655)

sie ∞1) mit Gerge Höll/Hodt Kc14

(* etwa ?1650), † vor 1681

Schönfärber und Presser.

2. Anna Maria Gabelenz, (* etwa ?1658) - ∞ Lamhard/Düring, siehe Gabl-33/b

3. Martin Gablentz, (* etwa ?1660) - Seidenfärber in Königsberg, siehe Gabl-33/c

4. Barbara Helene Gabelenz Kc04, * 6.4.1662 in Königsberg Dom
∞ mit ... Lidtner.

5. Christoph Gablentz Kc05, * 12.2.1664 in Königsberg Dom

6. Elisabeth Gablentz Kc06, * 1.4.1665 in Königsberg Dom

7. Dorothea Gablentz Kc07, * 10.3.1667 in Königsberg Dom
∞ mit ... Münckenbeck.

8. Friedrich Gablentz Kc08, * 17.6.1669 in Königsberg Dom

9. Michael Gablentz Kc09, * 9.10.1670 in Königsberg Dom

10. Christina Gablentz Kc10, * 1.1.1672 in Königsberg Dom

11. Margarete Gablentz, * 2.7.1673 - ∞ Teske, siehe Gabl-33/k

12. Regina Gablentz Kc12, * 25.p.Trin.1674 in Königsberg Dom

Regesten:

 •  Geburtsregister Dom:

 •  1659-1661 keine Geburten Gablentz.

 •  6.4.1662 Barbara Helene, V: Martin Gablentz.

 •  12.2.1664 Christoph, V: Martin Gablentz, Färber.

 •  1.4.1665 Elisabeth, V: Martin Gablentz.

 •  10.3.1667 Dorothea, V: Michel Gablentz. (Michel wohl unrichtig)

 •  17.6.1669 Friedrich, V: Martin Gablentz.

 •  9.10.1670 Michael, V: Martin Gablentz.

 •  1.1.1672 Christina, V: Martin Gablentz.

 •  2.7.1673 Margarete, V: Mstr Gablentz, Schönfärber auf der Klapperwiese.

 •  25.p.Trin. Regina, V: Martin Gablentz.
[Kirchenbücher Königsberg-Dom, Gerhard Lemmel um 1935, C23, C50, S38a]

 •  Weitere Kinder, * vor 1662: Hans Gerge (Nachfolger des Vaters auf der Klapperwiese), Anna Maria (laut ihrem Heiratseintrag), Martin (gleicher Beruf und Vorname). Diese Kinder wurden nicht im Dom getauft. Martin Gabelenz kam also um 1661 in die Domgemeinde. Er kann von einer anderen Königsberger Gemeinde (deren KB nicht erhalten sind) gekommen sein, oder von auswärts.

 •  Der Geburtseintrag der Tochter Anna Maria wurde in folgenden Kirchenbüchern nicht gefunden: Löbenicht 1654-1664, Neurossgarten 1650-1665, Schloss 1650-1670, Burg 1660-1664, letztere genau durchgesehen, folgende nur Register durchgesehen: Dom 1641-1695, Altstadt 1650-1710, Haberberg 1650-1670, Tragheim 1643-1700. [GL um 1935 - C50, C23]

 •  vor 1680 verstorben [Heiratseintrag seiner Tochter Anna Maria]

 •  Über seine beiden Söhne berichtet Fritz Gause in der "Geschichte der Stadt Königsberg": Die Färbereien lagen auf der kurfürstlichen Freiheit Tragheim, also außerhalb des Zunftzwanges, und zwar am Schlossteich, weil sie viel Wasser brauchten. Dort richtete der Schönfärber Johann Georg Gablentz, ein Bruder des kneiphöfischen Ratsfärbers Martin Gablentz, 1683 eine Werkstatt ein mit einer Tuchpresse; in seiner Nachbarschaft war der Färber Jean Poincheval. Als sich die Färber 1696 abermals zu einem Gewerk zusammenschlossen, gab es 4 "Offizinen" in Königsberg: Bollert, Poincheval, und die beiden Gablentz, bzw. Michael Taubenhan, der seit 1691 im Besitz der Färberei des Martin Gablentz war.
[F.Gause: Gesch.Königsberg Band 1 3.erg.Auflage 1996, Seite 421]

 •  Der gleichnamige Sohn Martin ist "Kneiphöfscher Ratsfärber" und "Seidenfärber", was man wohl auch für den Vater Martin annehmen kann. (HDL)

→ Anderslautend:

 •  Anna Maria Düring geb. Gablentz, † 16.11.1731 in Königsberg, 69 J 2 M alt; ihr Vater: Balthasar Gablentz, Schönfärber in Königsberg auf der Klapperwiese.
[StsA Göttingen, Nachlass Moeller Bd.17 S.1ff. - Laut Abschrift Gerhard Lemmel]

→ Balthasar muss ein Lesfehler sein: "Balt" und "Mart" können ein ähnliches Schriftbild haben (HDL).

Regesten zu Hans Gerge Gablentz:

 •  Heirat Dom 13.p.Trin.1681 Hans Gerge Gablentz, Schönfärber auf der Klapperwiese, ∞ Catharina, Wwe des verstorbenen Schönfärbers und Pressers Gerge Höll (oder Hodt?) hinter der Müntz. [GL C23]

 •  1683: Der Schönfärber Johann Georg Gablentz (ein Bruder des Kneiphöfschen Ratsfärbers Martin Gablentz) richtet am Schlossteich eine Werkstatt mit einer Tuchpresse ein.
[Fritz Gause, Geschichte Königsbergs, Band 1 Seite 421]

 •  1686 Johann Georg Gablentz Pate bei der Taufe von Anna Maria Dühring, T.v. Anna Maria Gablenz verh. Dühring.

 •  1690 Frau Catharina Gablentzin, Färbersche hinter der Müntz, Patin bei Johann Georg Dühring, S.v. Georg Dühring, Seidenkrämer.

 •  1701: Herr Johann George Gablentz besitzt "eine Bude im Thor" in der Königsberger Burgfreiheit im Schloßthor Richtung Junkergasse.

 •  1701: Der Färber Johann Geor. Gablentz hat drei Häuser in der Königsberger Burgfreiheit in der Nähe des Schlosses. Zwei davon bewohnt er selber, im dritten wohnt "Hr. Hofprädiger Hahn".
[Barbara Schmidt-Frederich: Häuser, Eigentümer, Besitzer und Mieter auf der Königsberger Burgfreiheit 1701; in: APG Bd.36 2006 S.83ff]

Regesten zu Barbara Helene Gabelenz:

 •  1686 Taufpate bei Anna Maria Dühring: Frau Barbara Helene Lidtnerin.

Regesten zu Dorothea Gablentz:

 •  1686 Taufpate bei Anna Maria Dühring: Frau Dorothea Münckenbeckin.


2009 8 4