Gros-23/e zur Stammtafel Gros Gros-23/e

Konrad Groß N632 – Schultheiß Nbg, "der Stifter"


Eltern: Gros-22/a Heinz Groß N630, Sofie v.Vestenberg N631

* um 1280, † 10.5.1356 in Bamberg, 76 J.alt, begraben in Nürnberg

1338-1356 Schultheiß. Spitalstifter.

∞ (etwa ?1310) mit Agnes Zollner N772

(* etwa ?1295), † 13.8.1342

aus Bamberg

ihre Eltern: Friedrich Geyer/Zollner N773, (* etwa ?1270), † 7.9.1325
1307-1324 Schultheiß in Bamberg. Siehe Zoln-22/a (Er ∞2) (etwa ?1303) mit Elsbeth .... Na76, (* etwa ?1275)); ∞ (etwa ?1290) mit Agnes .... N397, (* etwa ?1265).

Kinder:

1. Heinrich, (* etwa ?1310) - Schultheiß in Nürnberg, siehe Gros-24/d

2. Konrad, (* etwa ?1315) - , siehe Gros-24/e

3. Margaretha Groß N839, (* etwa ?1318), † vor 1353

∞ 1340 mit Heinz Mendel N840

(* etwa ?1310), † 1368

1354-1367 Ratsherr in Nürnberg. Siehe Mend-23/h

sein Vater: Eberhard Mendel N438, (* etwa ?1265)
1280-1315 in Nürnberg. 1313 stiftete er in Nürnberg die St.- Moritz-Kapelle. ∞ mit Gertraud Jarsdorf. Siehe Mend-22/a

4. Leupold, (* etwa ?1320) - Reichsmünzmeister in Nürnberg, siehe Gros-24/f

5. Philipp Groß Ni33, (* etwa ?1325)
1383 Handel in Venedig und Lombardei.

Regesten:

 •  seine Ehefrau Agnes ist 1322, 1340 und 1343 erwähnt. Laut Arneth ist sie die Tochter des Bamberger Schultheißen Friedrich Zollner.
[Wunder, Bullemer]

 •  Nach den abgeschätzten Geburtsjahren der Kinder mag die Heirat etwa 1310 stattgefunden haben, als Konrad Groß etwa 30 Jahre alt war. (HDL)

 •  Biedermann gibt Agnes Pfinzing als seine einzige Ehefrau an, † 1342. Das ist laut Bullemer das Todesjahr der Agnes Zollner. Agnes Pfinzing wurde als Schwester des Schultheißen Berthold [W.Schultheiß] angegeben, was aber zeitlich nicht passt; sie könnte eher dessen Tochter sein. (Früher hatte ich angegeben: ∞1) Agnes Pfinzing, ∞2) Agnes Zollner. Die Agnes Pfinzing ist zu streichen. HDL)

 •  Konrad Groß, 1305 zum ersten Male urkundlich erwähnt, war mit einer Schwester des Reichsschultheißen Berthold Pfinzing vermählt. 1319 Consul.

 •  "Heimlicher Ratgeber" und "Hofbankier" Kaiser Ludwigs des Bayern.

 •  Sehr wohlhabend, bedeutende Stiftungen.

 •  König Ludwig der Bayer (1314-1347) war 40mal in Nürnberg und wohnte bei Ulrich Haller, Albrecht Ebner, Heinrich dem Weigel und zuletzt bei Konrad Groß.

 •  Nach Ludwigs Tod zunächst keine Beziehungen zu Karl dem IV., mit dem erst seine Söhne wieder in Finanzgeschäfte eintraten.

 •  Viele weitere Einzelheiten.
[W.Schultheiß: Geld- u.Finanzgeschäfte... S.66ff]

 •  Kinder, zusätzlich zu den oben genannten:

 •  Friedrich, † 1335/1340 im Heiligen Land, ∞ mit Heila ....

 •  Agnes, Nonne zu St.Klara, 1353 genannt.

 •  eine Tochter ∞ vor Dez.1340 mit Heinrich Lisperger aus Bamberg.
[Bullemer: Groß, Tafel S.140]

→ Der bei Stromer [Hochfinanz] genannte Sohn Philipp fehlt bei Bullemer.

 •  3.10.1322: Conrad Groß und seine Ehefrau Agnes wird in die Gebetsbruderschaft des Predigerordens aufgenommen.

 •  7.9.1326/14.10.1326: Der Nürnberger Bürger Conrad Groß erwirbt das Erbrecht einer Mühle am Sand.

 •  1.2.1341: Schultheiß Conrad Groß bestätigt die Stiftung eines Seelgeräts durch seinen Schwager Conrad Waldstromer zu Gunsten des Heilig-Geist-Spitals.

 •  16.2.1343: Schultheiß Conrad Groß tut kund, dass seine Söhne Heinrich, Leupolt und Konrad all seine Anordnungen und Stiftungen bezüglich des Spitals zum Heiligen Geist zu halten und zu fördern sich verpflichtet haben und dass er es nach ihrem Tode dem Schutz des Rates zu Nürnberg übergeben habe.
[StadtA Nbg. online] - Hier auch viele weitere Regesten.

 •  1328: der Nürnberger Bürger Cunrad Gross als Urtheiler.
[C.A. Schweitzer, 21. BHVB 1857 S.51]

 •  27.9.1331: Burggraf Friedrich IV. von Nürnberg eignet Conrad Groß die Wiese, worauf das Spital erbaut werden soll.
[StadtA Nbg online]

 •  1331 stiftete Konrad Groß in Nürnberg am nördlichen Pegnitz-Ufer ein Spital ("Hl.Geist-Spital") in der beispiellosen Größe für 200 Personen; als Gegengründung zum Spital des Deutschordens von 1225. (Kurz zuvor hatte sein Onkel Konrad Esel in Bamberg das Spital am Sand gestiftet.) Die Leitung sollte der Stifter übernehmen, dann sein ältester Sohn, dann der Rat der Stadt. In diesem Spital lagerten von 1424 bis 1796 die Reichskleinodien (die zuvor in der Obhut von Kaiser Siegmunds Schatzmeister Matthias Lemmel in Ofen gewesen waren - HDL). Das Spital wurde auch genannt: "städtisches Sozialasyl und Reichsschatzkammer".
[W.F.Reddig: Bürgerspital und Bischofsstadt, Bamberg 1998, S.42]

 •  1332 Urkunde über die Zollfreiheit Nürnbergs in 69 Städten: zum Teil den guten Beziehungen des Konrad Groß zu Kaiser Ludwig zu verdanken.
[Stromer: Oberdeutsche Hochfinanz, 1970, S.13]

[Viele Einzelheiten s. Scharr: Waldstromer, MVGN 52 S.21,22]
vergl. [Christa Schaper: "Rummel", MVGN 68 (1981) S.6]

 •  18.11.1339: Konrad Groß, Schultheiß, Erhenbrecht Koler, Konrad Pfintzing, Ulrich Kudorfer und Hermann Ebner, Bürger zu Nürnberg, ...
[Internet 2012, www.mom-ca.uni-koeln, Ebrach]

 •  10.8.1340: Jahrtagstiftung des Konrad Groß für seine Eltern Heinrich und Suffey.
[Wunder S.39 Fußnote 36]

 •  1.2.1341: Der Schultheiß und Stifter Conrad Groß nennt Conrad Waldstromer seinen Schwager. - Waldstromer ∞ Cath.Groß, Schwester v.Conrad Groß.
[Scharr, Waldstromer, S.22]

 •  12.3.1341 Herman Eysuogel und Cunrad Ebner bestätigen einen Gerichtsbrief des Schultheißen Cunrad Grozze zu Nürnberg darüber, dass Hans Cresse seinen Hof und Lehen zu Siglatzhofen an Cunrad Echinger verkauft hat.
[archivesportaleurope.net]

 •  16.2.1343: Der Schultheiß Konrad Groß nennt Cunrad, Hans und Michel Pfinzing seine Oheime. - Statt "Oheim" richtiger "Stiefvettern": Gisela Esler war seine Stiefmutter, deren Schwester die Mutter der genannten Pfinzing-Brüder war.
[Wunder, "Pfinzing", MVGN 49, S.38,39]

 •  1348/49 während des Nürnberger Aufruhrs wich Konrad Groß nach Bamberg aus, und an seiner Stelle fungierte als Reichsschultheiß der Ritter Heinrich von Berg. 1350 dessen Vorgänger und Nachfolger: Chunrat Grozze.
[Stromer, Die Metropole im Aufstand gegen Karl IV., MVGN 65 1978 S.74]

 •  1352: Ich Cunradt Grozze Schulthaizz und wir ... die Scheppfen der Stadt ze Nürenberg veriehen offenlich an disem Brife - daz für uns kom in Gerichte Herman Kezzeler, der Pfarre zo Sant Lawrentzen Pfleger und erzewgt als recht was, mit den ersamen mannen Herrn Heinrich Holtzschuher Herrn Leuppolts Sun,
Herrn Peter Stromeir, und Herrn Seifreid Ebner. Die sagten auf ir Eide, daß sie des geladen zewg waren, daß im Heinrich Loterpeck selige here recht und redlich ze kaufen gebn den halbe hof gelegen ze Bischofsperch, genant der Hligartzhof, der aigen ist, und auch veriglichn giltet zwelf Matzen Lauters Korns Newenmarkter mazzes, zwelf metzen habern des selben mazzes, ain pfunt haller, halp auf Sant Walpurg tag und halp auf sant michels tag ...
[Bay HStA München, Reichsstadt Nbg Urk.817]

 •  Ein Konrad Groß in den Gült- und Zinsbüchern des Deutschordenshauses zu Schweinfurt aus den Jahren 1313 und 1337, wo auch Cunrad Lemlin erwähnt wird.
[Siehe Regest bei B-23/a Cunrad Lemblin]

 •  Konrad Groß, wahrsch. ältester Sohn von Heinz Groß, 1305 zum ersten Male urkundlich erwähnt, 1319 consul, war mit einer Schwester des Reichsschultheißen Berthold Pfinzing vermählt.
[W.Schultheiß: Geld- u.Finanzgeschäfte..., S.67]

→ Bei Bullemer: Genealogie Groß, März 1989: Konrad Groß, Schultheiß, † 1356, ∞ Agnes Zolner aus Bamberg, † 1342. - Von einer Ehe Pfinzing ist hier nichts angegeben.

 •  Grab in St.Lorenz.
[St.Lorenz Heft 31 1986/1998 S.46]

→ Siehe auch: M.Lagois: Konrad Groß, Großkaufmann, Reichsschultheiß, 1280-1356; in: Chr.Imhoff (Hsg), Berühmte Nürnberger aus 9 Jahrhunderten, Nürnberg 1984. (noch nicht eingesehen)

 •  Konrad Groß ∞ Agnes, T.d. Bamberger Schultheißen Friedrich Zolner gen.Geyer. 4 Söhne, 2 Töchter, darunter:

 •  Heinrich (†1376), Schultheiß und Münzmeister

 •  Heinrich (†1363?), Spitalmeister

 •  Leupold (†n.1363), Ratsherr

 •  Konrad (†n.1370), Schultheiß und Hammerherr

 •  Margarethe ∞ vor 16.2.1343 mit Heinrich Mendel, †1368, Ratsherr Nürnberg

 •  Anna ∞ mit Heinrich Geuder, † 1389, 1365-1385 Reichsschultheiß von Nürnberg
[Internet, Dt.Biografie]

Regesten zu Agnes Zollner:

 •  Agnes, Ehefrau von Konrad Groß, urkundlich 1322, 1340, 1343.

 •  Laut Arneth ist sie eine Tochter des Bamberger Schultheißen Friedrich Zollner und seiner ersten Ehefrau Agnes.
[Wunder MVGN Band 49 S.65]

[Scharr: Waldstromer, MVGN 52 S.22,23] - [Bullemer: Groß]

 •  Konrad Groß ∞ mit Agnes (†1342), T.v. Friedrich Zolner gen.Geyer, Schultheiß in Bamberg. [Internet, Dt.Biografie]

Regesten zu Philipp Groß:

 •  Philipp Groß, ein Bruder des Reichsmünzmeisters Leupold Groß, tauschte 1383 in der Lombardei große Mengen Wolle gegen Tuch, das er in Venedig verkaufte.
[Stromer: Oberdeutsche Hochfinanz, 1970]

→ Dieser Philipp Groß fehlt in der Tafel von Bullemer. (HDL)


2015 2 2