Hb-26/c zur Stammtafel Hb Hb-26/c

Peter Lemlin v919 – Edelknecht zu Wimpfen


Eltern: Hb-25/a Volmar Lemlin v911, Anna v.Massenbach v916

(* etwa ?1390/1395), † nach 1442

1438 Frankenbach verkauft, 1440 Obereisesheim verkauft, 1442 Edelknecht zu Wimpfen.

Regesten:

 •  1.3.1438 verkaufen Peter von Thalheim und die Brüder Volmar und Peter Lemlin als Vormünder der Jungen Hans und Volmar Lemlin einen Teil von Frankenbach, unter Vorbehalt der Wiedereinlösung, um 1300 fl an die Stadt Heilbronn.
[Württ. Oberamtsbeschr., Oberamt Heilbronn, Bd.2, Stgt 1903, S.310. - GL 1982]
[Carl Jäger: Gesch. d. St. Heilbronn, Heilbronn 1828, Bd.1 S.201]

 •  21.3.1440 verkauft Peter Lemlin, Volmars Sohn, an seinen Vetter Hans Erer Gülten und Zinsen aus einem Hof zu Obereisesheim um 100 Gulden.
[Moriz v.Rauch: Die Erer in Heilbronn. In: Ber. d. Hist. Vereins Heilbronn Heft 15, 1923, S.26]

 •  Volmar Lemlein hatte 1404 von Wilhelm v.Helmstadt einen Hof und 2 Güter in Offenau erkauft, welche ihm der Lehensherr, Engelhard v.Weinsberg, eignete. Dieses Besitztum verkauften 1433 die Vormünder von Volmar Lemlins Kindern an Eberhard v.Saunsheim Deutschordensmeister um 500 fl. Von Peter Lämlein zu Wimpfen, Edelknecht, aber kaufte Deutschordensmeister Eberhard auch seinen Teil am Hofgute Offenau um 100 fl und mit den genannten Gütern fundierte er nun im selbigen Jahre 1442 das Spital, für welches zu Gundelsheim eine Wohnung war zugerichtet worden.
[Zschr. d. hist. Vereins f. württ. Franken Jg.1857 S.230: Das Spital zu Gundelsheim. - GL 1977]

 •  1442 berichten die von Schwäbisch Hall an Ulm wegen der Aussöhnung mit Peter Lemlein.
[Gerd Wunder: Die deutschen Reichstagsakten 1376-1444. In: Württembergisch Franken Band 45 1961 S.22. - GL 1980]


2008 10 31