Holz-25/m zur Stammtafel Holz Holz-25/m

Berthold Holzschuher H010 – in Nürnberg


Eltern: Holz-24/bb Berthold Holzschuher H008, Barbara Muffel Ne77

(* etwa ?1325), † 1371 in Nürnberg

1350-1365 Senator in Nürnberg. Dann zeitweise in Rothenburg/Tauber.

∞ mit Elisabeth Pömer H110

(* etwa ?1330)

ihre Eltern: Friedrich Pömer H127, (* etwa ?1305), † 1378/1379
Senator in Nürnberg. Siehe Pmr-23/a (Er ∞1) mit Anna Groß H659, (* etwa ?1310), † etwa ?1330
Kinderlos gestorben.); ∞ mit Catharina v.Seckendorf H129, (* etwa ?1310).

Tochter:

1. Elsbeth Holzschuher H041, (* etwa ?1350)

∞ vor 1379 mit Hermann Weigel N910

(* etwa ?1345)

sein Vater: Hermann Weigel N905, (* etwa ?1305)
1332 Schöffe in Nürnberg, dann urkundlich bis 1351. Siehe Weig-24/h

Regesten:

→ Bei Biedermann sind keine Kinder angegeben. Laut Schaper hatte er eine Tochter Elisabeth ∞ Weigel.

 •  Berthold IV Holtzschuher, Sohn von Berthold III ∞ Barbara Muffel.

 •  1350-1365 Senator Nürnberg.

 •  Stiftete die ewige Frühmesse in der Pfarrkirche der DO-Stadt Ober-Eschenbach mit dem Ertrag von verschiedenen Gütern.

 •  † Fastnachtstag 1371 Nbg.

 •  Gemahlin Elisabeth Pömerin, Herrn Friedrich Pömers, Senatoris zu Nürnberg, und Frauen Catharina Pömerin, einer geborenen von Seckendorff Rhinhofen, Tochter.

 •  Keine Kinder angegeben.
[Biedermann Tafel 169A]

 •  1357 Frager: Bertholt Holzschuher und Hans Langmann.
[Schultheiß: Verbotsbücher..., 1960, S.84]
 • 

 •  1364-1370 in Rothenburg, 1366 seine Frau Elisabeth.

 •  Wahrsch. Tochter: Elisabeth ∞ Hermann Weigel.
[Mitteilung Stadtarchiv Rothenburg. Christa Schaper: "Hirschvogel", Nbger F'gen Bd.18 (1973) S.13, 290]

 •  Berchtold Holzschuher stiftete eine Frühmesse zu Eschenbach. Nach seinem Tod: 1389 ein Verzeichnis der Güter, die der DO-Bruder Friedrich Holzschuher von seinem sel. Bruder für diese Messe gekauft hat.
[StsA Nürnberg Rep.74 Landalmosenamt, online 2015]

Regesten zu Hermann Weigel:

 •  Hermann Weigel besaß den Halbteil des Erbes am Hause Lorenz 6a in Nürnberg. Er hatte 1381 seinen Wohnsitz in Rothenburg ob der Tauber. Von da brachte er die Einwilligung seiner Frau Elsbeth geb. Holzschuher zum Verkauf des Erbes mit. Nach Mtlg vom Stadtarchiv Rothenburg gab es tatsächlich einen Zweig der Nürnberger Holzschuher zu dieser Zeit in Rothenburg. Die Eltern der Elsbeth können gewesen sein: Berthold Holzschuher - nachzuweeisen 1364 und 1370, und seine 1366 genannte Frau Elisabeth.
[Christa Schaper: Die Hirschvogel von Nürnberg..., Nürnberg 1973, S.13]

→ Der Schwiegervater Berthold Holzschuher muss der Nürnberger Senator sein, der laut Biedermann bis 1365 Senator ist und 1371 stirbt. Seine Frau ist Elisabeth geb. Pömer. Er muss 1364 von Nürnberg nach Rotheburg gezogen sein, dann aber nach wenigen Jahren 1371 gestorben sein. Biedermann gibt für ihn keine Nachkommen an. (HDL)


2018 3 7