Ju-1658 zur Stammtafel Ju Ju-1658

Isaak Lemmel J066 – in Neustadt Eberswalde


Eltern unbekannt

* 1658, † nach 1743

1738 Kopf der jüdischen Gemeinde in Neustadt Eberswalde. Auch Samuel Isaak genannt.

Kinder:

1. Hanna Lemmel J068, (* etwa ?1715)

∞ 16.9.1739 in Eberswalde mit Moses Ascher J089

(* etwa ?1710)

Kantor der jüdischen Gemeinde in Neustadt Eberswalde.

2. Isaac Lemel J004, * 1718
1773 Porzellanfabrikant in Eberswalde. Er bewirbt sich um die Stelle als Oberältester der Judenschaft.

∞ mit Sophie .... J090

* 1718

Regesten:

 •  1738 in Neustadt Eberswalde: Isaak Lemmel, 80 Jahre alt, und sein einziger Sohn Isaak Lemmel, 20 Jahre alt. - Der alte Isaak Lemmel wird auch Samuel Isaak genannt. Er ist in Neustadt Eberswalde Kopf der jüdischen Gemeinde, die aus 7 Familien besteht. Seine Tochter Hanna Lemmel heiratet am 16.9.1739 den Moses Ascher, der kurz zuvor zum Kantor der Gemeinde ernannt worden war. Samuel Isaak lebt 1743 im Haus seines Sohnes Isaak Lemmel, der 1746 die Bestätigung für den Besitz seines Hauses erhält. 1748 wird er wegen einer ihm angelasteten Unterschlagung zu Zwangsarbeit verurteilt; seine Frau Sophie ist 28 Jahre alt. 1773 stellt er sich zur Wahl als Oberältester der jüdischen Gemeinde, wird aber wegen seiner Vorstrafe abgelehnt.
[Leo Baeck Institute, Year Book, Jan.2010. - Internet 2011]

Regesten zu Isaac Lemel:

 •  25.4.1773 in Neustadt-Eberswalde: Isaac Lemel bewirbt sich um die Stelle des Oberältesten der Judenschaft in der Alt-, Mittel- und Uckermark und in der Prignitz, nachdem der bisherige Oberälteste Moses Bacher vor zwei Jahren gestorben war. Dagegen bietet Isaac Lemel für 100 Ducaten Porcelain aus der Fabrique. Im vorigen Jahre sei Lemel bei der neuen Anlage zu Spandau gewesen, wo er in der Judenschaft größte Unordnung und Unbilligkeiten wahrgenommen habe.

 •  Die Judenschaft ist gegen ihn: ein so schlechter Mensch wie der Isaac Lemel, der auf der Festung Spandau gewesen sei.
[Akten im Staatsarchiv Merseburg. Mtlg Hermann Stark]


 •  18.11.1783, Eberswalde Neustadt: Der Jacob Henoch "hat wegen Contrabande-Toback auf der Vestung lange gesessen... Ist das Haus, so der Lemmel [sein Vater, Isaac Lemmel] ex Conc. v. 3.May 69 gehabt und wird der Henoch dabey geschützt. R.v. 15.Apr.78." Über das fragliche Haus hatte Isaac Lemmel eigentlich bereits am 24.6.1746 Konzession erhalten, doch war diese 1769 um "den Darrestschen garten-platz" erweitert worden.
[Schenk Prosophographie Judenporzellan. Internet 2010]


2014 9 12