L-38/b zur Stammtafel L L-38/b

Friedrich Lemmel 596 – Tischlermeister in Lötzen


sein Taufname: Christian Friedrich

Eltern: L-37/b Friedrich Lemmel 856, Anna Dorothea Foederholtz 857

* 26.5.1802 in Lötzen, † 24.5.1860 in Lötzen

Tischlermeister in Lötzen. Starb 1860 an Trunksucht.

∞ 25.11.1842 in Lötzen mit Friederike Balda 597

* um 1808, † 22.4.1856 in Lötzen

Aus ihrer ersten Ehe stammen wahrscheinlich mindestens zwei Kinder. - 1856 stirbt sie an Lungenschwindsucht.

ihre Eltern: ... Balda 651, (* etwa ?1775); ∞ mit Eleonore Kowalewsky 661, (* etwa ?1780), † vor 1832
Sie heiratete in zweiter Ehe den Gerber Jentkowski..

sie ∞1) mit Samuel Justkowski 650

(* etwa ?1800), † vor 1842

Tischlermeister aus Siewen.

Kinder:

1. (totgeborene Tochter) 649, †* 26.4.1848 in Lötzen

2. Auguste Lemmel 421, * 30.6.1849 in Lötzen, † 4.9.1916 in Schwetz, (ihr Taufname: Auguste Henriette )

∞ 1875 in Königsberg mit Julius Lemmel 409 (Taufname: Julius Otto)

* 16.2.1850 in Darkehmen in Ostpreußen, † 26.7.1888 in Neustadt in Westpreußen

Ökonom der Irrenanstalt in Schwetz in Westpreußen. Siehe L-39/p

seine Eltern: Gottlieb Lemmel 401 (Taufname: Johann Gottlieb), * 9.6.1808 in Johannisburg, † 23.6.1887 in Kolberg
1826 Tischler in Lötzen. 1839/40 in Berlin, 1842 in Spandau. Steuereinnehmer, 1850 in Darkehmen, 1851 in Friedrichshof, dann Osterode, 1868/71 in Arys. Stirbt 1887 in Kolberg. Siehe L-38/m; ∞ um 1837 in Spandau mit Pauline Rotte 402, * 28.1.1813 in Königsberg/Pr., † 17.8.1893 in Kolberg.

Regesten:

 •  Lehrbursch in Lötzen, ab 30.9.1822 Geselle in Lötzen, selbständiger Tischler in Lötzen, ab 2.9.1850 Tischlerinnungsmeister in Lötzen.
[Alles laut Heinz Lemmel, Familie Lemmel aus Lötzen, 1937. - Geburtseintrag auch Kirchenbuch Lötzen laut Gerhard Lemmel 1935.]

 •  1841 sind in Lötzen zehn Scheunen abgebrannt. Unter den Namen der Brandverunglückten: Tischler Lemmel.
[Amtsblatt der Regierung Gumbinnen 1841, S.444. - Internet 2017]

Regesten zu Friederike Balda:

 •  Die Weißgerberwitwe Eleonore Balda geborene Kowalewsky besaß in Lötzen ein Bürgerhaus mit Garten (Nr. 9 1/2 Rep.Nr.11) und war vor 1832 gestorben. Sie hinterließ ihren zweiten Ehemann, den Gerber Jentkowsky, und majorenne Erben, hatte jedoch schon zu Lebzeiten an ihre unverheiratete Tochter Friederike Balda das Haus abgetreten, das diese 1832 besitzt.
[Helmut Meye: Der Haus- und Grundbesitz der Stadt Lötzen im Jahre 1832. In: Lötzener Zeitung, Beilage "Aus der Heimat", 6.Jg. 1939, S.35ff. Nachdruck in: Reinhold Heling: Lötzener Fragmente, Sonderschrift Nr.32 des Vereins f.Famf'g in O.u.W.-preußen, Hamburg 1976, S.128]


2017 6 24