Zurück zum Stammtafel-Index
Limmer: Stammtafel-Verzeichnis

Hinweis: Mit dem vorliegenden Limmer-Material hatte ich mich nur deswegen befasst, weil Herbert E. Lemmel in mehreren Veröffentlichungen die Limmer als einen Zweig der Lemlein/Lemmel ansah, was sich als unhaltbar herausstellte. Immerhin war so viel Material zusammengekommen, dass es sich lohnte, es hier zusammenzustellen, auch wenn es lückenhaft ist und womöglich auch falsche Filiationen enthält.
H.D.Lemmel, 1982, ergänzt bis 2009

►Der Punkt ● zeigt an, dass für diese Stammtafel alle "Familienblätter" mit Einzelheiten. Regesten und Quellenangaben im Web zugänglich sind.
 
►Die Schreibweise "(* etwa ?1620)" im Familienblatt oder "*?1620" in der Stammtafel zeigt ein grob abgeschätztes Geburtsjahr an; dagegen zeigt die Schreibweise "* um 1620" an, dass das Geburtsjahr aus einer Altersangabe im Sterbe- oder Heirats-Eintrag berechnet wurde.

Die ersten Limmer, sowie Limmer in Plauen  1348-1571
Limmer in Zwickau 1450-1650
Limmer in Mylau 1450-1700
Limmer in Greiz  1549-1700, Hohndorf 1500-Gegenwart, u.a.
Limmer in Neustadt/Orla 1500-1700
Limmer in Reichenbach 1500-1700
einzelne Limmer



Landkarte der Limmer-Orte

                                                            Langenhessen        Mosel
                                               Weida ■                 o        o
                                                                Werdau o
■                                                                                    ■
Neustadt/Orla                                                                 Zwickau
                 Zeulenroda                            Greiz   Gottesgrün
                    o                                  ■       o
                              Erbengrün                        Reichenbach            o
                                       o                    ●  ■             Kirchberg
                                                       Mylau
                                   Pansdorf                
                                           o  
                                             ●
                                o      Hohndorf         Ruppertsgrün
                             Büna                      o       o Limbach
                                  o Arnsgrün
                                                               o Wetzelsgrün
                                     o Fröbersgrün



                          Plauen
                               ■

Unterhartmannsreuth
  (Herwegesrute)  o
                   
                   ■
                    Hof

8.2.09

Der früheste Limmer, auf den ich stieß, ist Heinrich Limmer, 1348 ein Lehnsmann des Vogtes von Weida. Bis ins 16. Jahrhundert sind die Urkunden so spärlich, dass man keine Stammfolge aufstellen kann. In dieser Zeit müssen die Limmer sich bereits stark vermehrt haben, insbesondere in dem Dreieck zwischen Zwickau, Plauen und Neustadt/Orla: in Greiz, Mylau, Hohndorf und vielen anderen Orten. Als dann um 1550 die erhaltenen Urkunden zahlreicher werden, gibt es bereits eine große Zahl von Limmer-Vettern, deren verwandtschaftlicher Zusammenhang nicht mehr festgestellt werden kann. Und noch durch etliche Jahrzehnte sind die Urkunden so spärlich, dass Unsicherheiten in den Stammreihen verbleiben, zumal einige Vornamen gehäuft auftreten und zu Verwechslungen führen können.

Viel Limmer-Material wurde von Herbert E. Lemmel zusammengetragen [Deutsches Familienarchiv Band 43, 1970] aber leider mangelhaft verarbeitet. Viel Limmer-Material aus Archiven und schwer zugänglicher Literatur erhielt ich von Ernst Költzsch, Kurt Wensch, Rolf Windisch, Gerhard Lemmel und vielen anderen. Das hier zusammengestellte Material ist lückenhaft, und ich habe keine systematischen Forschungen betrieben, um die Lücken zu schließen.

H.D. Lemmel, 1980-2009


Zufallsfund:
In Straßburg im Elsaß 1386 Heinrich Lymer, Beruf: Spiegel; 1556 und 1562 Georg Lymer, Beruf: Becker.
[Bulletin de la société pour la conservation des monuments historiques d'Alsace, Band 8, Paris 1872, Seiten 151 und 161.- GL 1978]