Lmp-1310 zur Stammtafel Lmp Lmp-1310

Marchard Lamp p068 – in Salzburg


Eltern unbekannt

(* etwa ?1310), † 1361 in Salzburg

Grabstein mit Lamm-Wappen in Salzburg.

Regesten:

 •  9.10.1344 Salzburg. Marchart der Lamp verkauft an das Domkapital zu Salzburg.... sein Gut zu Schönram (Bez.A.Laufen).
[HSA München Gerichtsurkunden Raschenberg Nr.30, Sign. jetzt Hst.Salzburg 161. - GL]

 •  1361: Chronologisches Verzeichnis aller auf den Friedhöfen St.Peter und Nonnberg Beerdigten: Nr.154 Marichardus Lamp 17.9.1361.
[Dr.Walz: Die Grabdenkmäler von St.Peter und Nonnberg zu Salzburg. In: Mtlgn d.Ges.f. Salzburger Landeskunde Bd.14, 1874. - GL 1977]

 •  Im Kreuzgang von St.Peter in Salzburg befindet sich der Grabstein von Maricardus dictus Lamp mit einem Lamm-Wappen. Der Dreiecksschild hat ein steigendes Lamm (auf den Hinterbeinen stehend, einen Hinterfuß vorgesetzt, die Vorderfüße ungleich erhoben, so dass man alle vier Füße sieht) als Schildfigur. Diese Figur, welche in flachem Relief gearbeitet ist, hat außer der ungewöhnlichen Stellung kaum etwas von dem üblichen heraldischen Typus der Tierfiguren, es erscheint ganz naturgetreu gezeichnet. Als Kleinod erhebt es sich wachsend (der Vorderleib mit den gebogenen Vorderfüßen) über den Kübelhelm und aus seinem Felle entwickelt sich die Helmdecke, welche mantelförmig bis gegen die Mitte des Schildes abfällt.

 •  Inschrift in gotischer Minuskel: Anno domini millesimo tricentesimo sexagesimo primo xv idus octob's obiit Marichardus dictus Lamp.



[Michael Walz: Die Grabdenkmäler von St.Peter und Nonnberg zu Salzburg. Mtlgn d. Gesellschaft f. Salzburger Landeskunde, Beigabe zu Band 7, 1867. - GL 1976]

→ Der Wappenschild scheint dem von Heinrich Lamb 1323 zu gleichen! (HDL)

 •  Der rotmarmorne Epitaf des Marichardus Lamp befindet sich im nördlich an die Stiftskirche St.Peter anschließenden Kreuzgangsarm. Im Totenverzeichnis des Stiftes (HsA 266) findet sich der Hinweis: "In octobris 1361 sepultus Maricardus dictus Lamp". Sonst ist über ihn im Stiftsarchiv nichts zu finden.
[Brief Dr. Adolf Hahnl 1976 an Gerhard Lemmel]


2017 3 31