Zurück zum Personenindex
zurück zur Stammtafel Lämmel-Eschefeld
zum "Familienblatt" von Moritz Lämmel

Moritz Lämmel (*1822) und sein Sohn Martin Lämmel, Kupferstecher in Leipzig

 
Moritz Lämmel, geboren 1822 in Leipzig, besuchte ab 1844 die Akademie der Bildenden Künste in München, mit den Fächern Kupferstecherei und Druckgrafik. Er lebte dann als Kupferstecher in Kulkwitz bei Leipzig. Es gibt eine Reihe von Porträts berühmter Persönlichkeiten, die von Moritz Lämmel in Stahl oder Kupfer gestochen wurden. Rechtzeitig zum Goethe-Jahr 1999, seinem 250. Geburtstag, fand sich ein Lämmelscher Stich des Porträts von Johann Wolfgang Göthe (in dieser Schreibweise), der als Lämmel-Postkarte gedruckt wurde und der auch in der Wiener Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek vorliegt. Dort befinden sich auch Lämmelsche Porträtstiche von Ludwig van Beethoven, Friedrich Hölderlin, Robert Schumann, und etlichen anderen Persönlichkeiten. Ein Arthur-Schopenhauer-Porträt "nach einem Stich von Moritz Lämmel" befand sich in alten Brockhaus-Lexika. Dazu teilte mir der Brockhaus-Verlag mit, dass das ganze Brockhaus-Archiv im Bombenkrieg unterging, so dass der Verlag mir nichts über das originale Schopenhauer-Bildnis mitteilen konnte.

Sein Sohn Martin Lämmel, der 1849 in Kulkwitz bei Leipzig geboren wurde, folgte seinem Vater als Kupferstecher. Er betätigte sich auch als Kunstmaler und Grafiker und eröffnete ein Papiergeschäft in Leipzig in der Wächterstraße (später G.Dimitroffstr.), das noch sein Sohn Arthur (der um 1970 starb) innehatte. Von ihm gibt es einen Stich mit dem Porträt der Schauspielerin Friederike Caroline Neuber (*1697, †1760), der auf etwa 1870 datiert wird. Später entwarf er "Reformspielkarten", über die 1988 ein Aufsatz im "Neuen Deutschland" berichtete.  1909 verfasste er in geringer Auflage ein Buch über seinen Vater: "Karl Moritz Lämmel - Seine Arbeit und sein Leben beschrieben von seinem Sohne M. Martin Lämmel" mit 26 Blatt Zeichnungen überwiegend in Bleistift (davon 2 Blatt in Tusche bzw Kreide) und 141 Blatt Stiche teils nach verschiedenen Künstlern, meist Stahlstiche und einige Kupferstiche. 2009 wurde dieses Werk im Internet um einen Schätzpreis von 1500 Euro angeboten.

In der Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek gibt es folgende Porträt-Stahlstiche von Moritz Lämmel: Eduard v.Bauernfeld; Ludwig van Beethoven; Johann Ludwig Deinhardstein; Franz Freiherr v.Gaudy; Johann Wolfgang v.Göthe; Friedrich Hölderlin; Louis Köhler; Ludwig Philipp König von Frankreich; Luise Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz; Giacomo Meyerbeer; Friederike Caroline Neuber; Henry Hugh Pierson; Juliane Podmaniczky; Arthur Schopenhauer; Robert Schumann; Ignac Florus Stacek; Stephan Erzherzog von Österreich; Torquato Tasso; Ferencz Toldy; Heinrich Zschocke. Die Stiche sind teilweise mit "M. Lämmel" signiert, was sich auch auf den Sohn Martin beziehen könnte. So wird der Stich "Friederike Caroline Neuber" in einem rororo-Buch dem Martin Lämmel zugeschrieben, was richtig sein dürfte, weil dieser Stich einen anderen Stil aufweist. Auch der Stahlstich des Porträts von Giacomo Meyerbeer, der 2005 im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig in einer Richard-Wagner-Ausstellung gezeigt wurde, war hier dem Martin Lämmel "um 1850" zugeschrieben.


Das Beethoven-Haus in Bonn besitzt ein Gruppenporträt von M.Lämmel (Stich "nach eigener Zeichnung") mit Wilhelm von Kaulbach, Ludwig van Beethoven und Christian Daniel Rauch.
[Internet 2008]


Von Leopold Mozart sind außer einigen Gruppenbildern zwei Bildnisse bekannt: eines von G.Richter 1756, sowie das nach dem Familienbilde im Salzburger Mozarteum gezeichnete und von M.Lämmel gestochene Bildnis. Letzteres ist abgedruckt im 2.Teil der 1.Auflage von Otto Jahn's Buch "Mozart".
[Internet 2008]


Moritz Lämmel besaß ein Patent auf eine Apparatur für Mehrfarbendruck auf Papier, die noch heute in USA im Nationalmuseum für Amerikanische Geschichte in Washington vorhanden ist.

[Elizabeth M. Harris: Patent Models in the Graphic Arts Collection, The National Museum of American History, Smithsonian Institution, Washington, 1997. - Internet 2007]


»Der Bohnenkönig.« Stahlstich von M.Lämmel nach dem Gemälde von Jacob Jordaens um 1850. 14×18,5 cm. Darstellung des am Abend des 6. Januars gefeierten Bohnenfestes. Der »Bohnenkönig«, seine Königin und der Hofstaat sind zu einem ausgelassenen Trinkfest um eine Tafel versammelt.
   
[Internet 2010, von Antiquariat Wenner angeboten]


 
[Schopenhauer: Kopie durch Frau Renate Laemmel, Graz, 1981]

                 
[Internet 2012, www.europeana.eu: "Giacomo Meyerbeer, Lithografie von M.Lemmel, Leipzig", Jüdisches Museum London]

M. Lämmel (Stich um 1860 nach eigener Zeichnung): Gruppenporträt mit Wilhelm von Kaulbach, Ludwig van Beethoven, Christian Daniel Rauch.
Copyright Beethoven-Haus Bonn, B 2342.

                  
[Aus dem Buch von Petra Oelker: Die Neuberin.
rororo Taschenbuch 23740, 2004, Seite 89.
– Hinweis von S. u. K. Fröhlich Wien, 2007]

M.Lämmel, Stahlstich, Maria v.Oranien-Nassau.
[2016 bei ebay für 100,- Euro angeboten]



[Spielkarte: "Neues Deutschland" 31.12.1988]


Aus einem Buch von Louise Vörkelius: Polterabendscherze für Kinder oder poetische Sammlung von Glückwünschen, die an Polterabenden in passendem Kostüme von Kindern gesprochen werden können. Leipzig, Baumgärtner 1850. Mit 5 kolorierten Stahlstichen von Martin Laemmel.
[Internet 2010, im Antiquariat Wenner angeboten]
> Martin Laemmel dürfte hier irrtümlich statt Moritz Lämmel stehen. (HDL)



"Der Corrector in der Thurmstube.  Nach einem Ölgemälde auf Holz gezeichnet von Martin Lämmel"
Daneben seine Signatur.
[Die Gartenlaube, 1882, Seite 269. - Wikimedia Common, Interenet 2011]