N-18/b zur Stammtafel N N-18/b

Cunradus Lembelin n667 – Bürger in Köln aus Nürnberg


Vater: N-17/a ... Lembelin n668

(* etwa ?1120) in Nürnberg

1149-1178 in Köln erwähnt, aus Nürnberg. ∞ mit Gertrudis ....

Sohn:

1. Hermannus Lembelin n666, (* etwa ?1150)
1172-1178 in Köln erwähnt, als Sohn des Cunradus.

Regesten:

 •  1149 Cuonrad Lembelin aus Nürnberg gesessen zu Köln.
[Kölner Schreinsurkunden 1 47. - Laut Josef Karlmann Brechenmacher, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Familiennamen, Starke 1957, Seite 146]

→ Er verweist auch auf Marcmannus Lembechin/Agnellus 1155/1165 in Köln.

→ Während in Köln die niederdeutsche chen-Endung vorherrscht, bringt der Nürnberger Lembelin die oberdeutsche lin-Endung mit (HDL).

 •  1151-1156 in Köln: Cunradus (Lembelin) de Nurenberch et uxor sua Gertrudis emerunt sibi et heredibus suis domum quandam erga Wisnemerum et uxorem suam Odiernam et heredes eorum ...
[Kölner Schreinsurkunden des 12.Jh., Bd.1 1884 S.47, St.Martinspfarre 3, II., Nr.33. - Laut: Nürnberger Urkundenbuch. In: Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Nürnberg, Bd.1 Nürnberg 1959; S.42 Regest 63.]

 •  In der zwischen 1135/1180 geführten Bürgerliste von Köln erscheint Cunradus Lembelin.
[Wie eben, Bd.2 1894 S.22 Nr.127]

 •  Cunrad Lambelin in der Gildeliste genannt.
[Wie eben, Bd.1 S.48]

 •  Zwischen 1183/1188 über das oben genannte Haus: Domus et area tota posita contra domum Cunradi (Lembelin) propria est Gozwini (filii Pain) et uxoris suae Blithildis et heredum suorum, quos simul genuerint.
[Wie eben, Bd.1 S.158, St.Martinspfarre 10, VI., Nr.5]

Sein Sohn:

 •  Circa 1172/1178 in Köln: Hermannus filius Cunradus (Lembelin) et uxor sua Gertrudis emerunt sibi et heredibus domum quandam erga Warnerum (de Moguntia) ...
[Wie eben, Bd.1 S.57, St.Martinspfarre 3, V., Nr.36]

 •  Der Namensforscher Wolfgang Fleischer [Die deutschen Personennamen, Akad.Verlag, Ost-Berlin 1968, S.78] nennt den Kölner Cunradus Lembelin 1172/78 und seinen Sohn Hermannus Lembelin 1178/83 als Beispiel für die Vererbung eines Beinamens über zwei, drei Generationen als Vorläufer der festen Familiennamen. [Mtlg R.Nötzold 1989]

→ Tatsächlich läßt sich aus den Urkunden nicht entscheiden, ob es sich hier noch um einen Leitnamen oder nicht vielleicht doch bereits um einen Familiennamen handelt. - [HDL]


2017 7 19