zurück zu den Texten Lemmel-Nürnberg

Lemmel-Nürnberg - einige Urkunden


1. Nürnberg

1331 Stadtarchiv Nürnberg, Urkunde von 1331 Sept. 28




1337 Irmel Lemblein
1337 Gerichtsbrief wegen eines Hofes zu Solar, so "Jeremias" (eindeutig Abschreibfehler statt Irmel) Lemblein von Heinrich von Stein erkauft hat.

[St.A. Amberg, Standbuch, Klosterurkunden 1217/1.  - Kopie durch  I.Höfler-Lemmel 1989]


1341 Irmel Lemblinne
18.10.1341 verleiht Irmel Lemblinne ihr Gut zu Schweinau an Chunr. Fridel. Gesiegelt von ihrem Sohn Seifridus Lemlin. [Stadtarchiv Nürnberg, Urkunde vom 18.10.1341.. - Fotokopie und Transkription durch Gerhard Lemmel 1986]


1343 Irmel und Seitz


.

1354 Irmgart Lemblin
13.5.1354: Conrad Groß als Schultheiss und die Schöffen der Stadt Nürnberg erteilen dem Weibler des Klosters Heilsbronn und Meister dessen Hofes in Nürnberg einen Gerichtsbrief darüber, dass sich Irmel zur Einhaltung der Bestimmungen verpflichtet habe, die in der Urkunde vom 27.9.1348 enthalten sind.

[Bay.HStA München, Brandenburg-Ansbach Urk.619]


1354 Irmgel Lemlinn




1363 Irmel Lemlin
11.12.1363 bestätigt der Vicarier Gerart des St.Andreasaltares in St.Lorenz mit den Zeugen Hartwig Volkmeyr d.Ä. und Rüdiger Andres, daß "Frawe Irmel die alt Lemlin" ihr Gütlein zu Berys (= Pahres bei Neustadt/Aisch), das ihr Eigen ist, als ewige Pfründe gestiftet habe. Es ist dafür ihr Jahrtag zu begehen, des Nachts mit langer Vigilie und des morgens mit Seelmesse.

[HStsA München, Reichsstadt Nürnberg Urk.1153. Fotokopie durch Hrn Leidel 1983]

1379 Fritz Lemlin

18.1.1379 setzt Heinrich, Herzog in Schlesien und Herr zu dem Prige (=Brieg), Hofrichter des römischen Königs Wenszlawes, richtend zu Nürnberg, den Fritz Lemlin und seine Ehefrau Katharin von Nürenberg in die Nutzgewere der Veste Wolfstein und von Allersberg des Gotz von Wolfstein bis zur Heimzahlung von 100 Mark Silbers. Klagführer für Fritz Lemlin ist Cunrat Zingel. Es siegeln die Bischöfe von Bamberg und Eichstätt, die Herzöge in Beyern und Pfalzgrafen bey Reyn, Friedrich Burggraf von Nürnberg und andere.



[Bay.HStA. München, Urk. Kurbaiern 22903. Fotokopie. Signatur früher: Gerichtsurkunden Sulzburg/Pfalz Nr.59]

1383 Fritz Lemlein
18.9.1383, Conr von Segkendorff abndar genant, Lantrichter zu Nürenberg: Ffritzz Lemlein von Nürenberg wird in den Anteil des lewpolt vom Wolfstain an dem Markte Allersberg und der Veste Wolfstein zu Nutz-Gewern eingesetzt, bis zur Heimzahlung von 1000 Mark goldes. Fritz Lemleins "Anleiter vor Gericht" ist Albrecht Zenner.
(Anm.: v.Seckendorf-Abedar, so heißen die Nachkommen noch heute)


[HSA München, Gerichtsurkunden Sulzburg/Pfalz Nr.68, Signatur jetzt: Kurbaiern 22900. Fotokopie.]


1412 Werner Lemlein

1412 ergeht ein Urteil-Brief wegen eines Erbes zu Ludersheim vom Schultheiß Ritter Hannß von Rosenberg und den Schöffen der Stadt Nürnberg. Zeugen sind: Herr Hannß Grolandt des Seitzen Sohn, Herr Wernher Lemmlein, und Herr Erhard Vetter.


[Historia Norimbergensis Diplomatica, Nürnberg 1738, Teil 2 S.530]
[Staatsarchiv Nürnberg, Sign. Rst.Nbg.Hl.Geist-Spital U74. - Internet 2009 Regest 89]

2. Neumarkt


1370:  Chunrad der Lömlein zu Berngau belehnt [Bay. Haupt- und Staatsarchiv München, Abt. I, Neumarkt Gerichtsurkunde Nr. 15.]



1397:
Bei einer Stiftung an die Pfarrkirche zu Neumarkt sind Zeugen: dy erbarn weisen Conrad Lomel, Ulrich Tanloher, beyd an der czeit gesworn schöpffen, und Berthold Hochmeir, ein genant und purger der obgenanten Stat.
[Bay. Haupt- und Staatsarchiv München, Gerichtsurkunde Neumarkt/Pfalz Nr.29. - Fotokopie.]








1389: Conradt Lömel kauft die Göglmühle [Stadtarchiv Neumarkt/OPf, B 6.2 Kopialbuch der Hofkapelle S.609-612; Fotokopie durch Frau Petra Wurst an I.Höfler-Lemmel 1998.]

Kauffbrief Herman Theraffl in Nürnberg verkauft eine Mühl ehm Conradt Lomel zu Newenmarcht, die Göglmühl genant. a.d.1389. (Weiterer Text siehe bei Conrad Lomel.)


1401: Conrad der Lömel erwirbt Loterbach [BHSA München Abt.I Oberpfalz Urk. Nr.1486.]


1407: Marquart Lydwacher, an der Zeit zu "Sansee" gesessen, verkauft an Ulrich den Kewtzenhofer, an der Zeit zu der Hemspurg gesessen, ein halbes Gütel, das gelegen ist zu Loterpach und da an der Zeit Walther Muffen sitzet und das halb ist Conrad des Lomleins purger zum Newenmarckt. (Viele Einzelheiten folgen.)
[Bay. HStA München Abt.I, Oberpfalz Urk.Nr.1490. Signatur früher: Gerichtsurkunden Neumarkt/Pfalz Nr.32. - Fotokopie.]








1408: Jahrtag für Conradt Lämbel [Stadtarchiv Neumarkt/OPf, B 9.1]

 



1418: Ulreich der Lomel, Bürger zu Neumarkt, und seine Hausfrau Kunigunde kaufen Gülten aus einem Gut zu Loterpach von Marquard Mertz, welche er von Heinrich Nickel gekauft hatte.
[Bay. Hauptstaatsarchiv München, Gerichtsurk. Neumarkt/OPf Nr.40, Signatur jetzt Oberpfalz 1429, s.Fotokopie]



17.5.1425 kauft Kunigunde, Witwe von Ulreich Lomblein, Bürgerin zu Neumarkt, von Marquard Mertz Gülten aus einem Gut in Loterpach. Zeugen: die Schöffen Ruger Hetzel, Hanns Tanhawser, Conrad Roll.
[HSA München, Gerichtsurk. Naumarkt/OPf Nr.51, Sign. jetzt Oberpfalz 1494]




1446: Heinrich Lemell verkauft die Göglmühle [Stadtarchiv Neumarkt/OPf, B 6.2 Kopialbuch der Hofkapelle S.609-612; Fotokopie durch Frau Petra Wurst an I.Höfler-Lemmel 1998.]

Kauffbrief Hainrich Lemell verkauft seine Göglmühl. 1446. (Weiterer Text siehe bei Heinrich Lemell.)


1.3.1451 Seelbadstiftung: Ulrich Sigersdorffer zu Staufferspuch und seine Frau Dorothea verkaufen der ehrsamen Jungfrau Barbara Lamlyn/Lemlin, Bürgerin zu Neumarkt, 13 Schilling Zinsgeld. Letztere stiftet diesen Zins zum "Seelbad" für arme Leute. [Stadtarchiv Ingolstadt, Urkunde von 1451, Transkription von Gerhard Lemmel.]









1452 erscheint Hannß Weratt zu Perzhawsen vor Gericht und erhält einen Vorgang von 1442/1444 bestätigt:
Laut einem Brief des Landgerichtes Hirschberg von 1442 "zu der Freyenstatt" hat der "Pierheintz von des benannten Heinrich Lämells wegen gehabt 50 Mark selbs Schaden und Beschedigung zu allen den Guten und Hab die Conrad Lettner vom Newnmagt in der G(raf)schaft Hirspg ligende hat". Das wurde zu Dietfurt 1444 bestätigt, wobei der Pierheintz als Klageführer Heinrich Lämells zum Newmargt vor Gericht erschien.
[HSA München, Urkunde Pfalz-Neuburg, Alte Landgerichte Nr.216. - Kopie und Schreibmaschinenschrift durch Gerhard Lemmel 1986]





 
3. Reichertshofen

1436: Siegel von Paul Lemlein
unter den Urkunden KU Kastl 449(1436), 450(1436) und 499(1448)


1436 Paul Lemlein als Zeuge
[BayHStA München, Urkunde KU Kastl 449. - Kopien und Siegel-Fotografien durch Gerhard Lemmel 1986. -  Regest in Monumenta Boica Bd.24, München 1821, Monasterium Castel, S.624 Num.272.]

[BayHStA München, Urkunde KU Kastl  450. - Kopien und Siegel-Fotografien durch Gerhard Lemmel 1986.]


1440:

16.2.1440 bekennt Stephan Lämbel von Reukershoven, daß ihn der Rat der Stadt Regensburg "zu Schutzn und Dienner aufgenommen und bestellet" hat, und zwar auf ein Jahr. - Im Siegel, daß einen Wolf im Wappen zeigt, lautet sein Name Steffan Lemppel.

  

[Bay.HSA München, Urk. RU Regensburg 1440 II 16. - Fotokopie und Fotografie des Siegels durch Gerhard Lemmel 1984. - Eine schlechte Siegelzeichnung auch in der Sammlung H.Saller-Donaustauf "Regensburger Siegel im Bay.HSA"]

  
[Korbsches Sippenarchiv Regensburg]

1442-44: Stephan Lemell wird mit Reichertshofen belehnt

[HSA München, Gerichtsurkunden Neumarkt/Pfalz Nr.77, Signatur jetzt: Abt.I, Oberpfalz U Nr. 1426. - Fotokopie und Schreibmaschinenschrift durch Gerhard Lemmel. - Die Urkunde ist 1442 in Regensburg ausgestellt. Ihre Abschrift ist enthalten in einer anderen Urkunde, in der 1444 die obige Belehnung des Stefan Lemell mit der Vogtei Reichertshofen durch Ulrich Probst zu Sankt Mang/Margareten in der Vorstadt zu Regensburg bestätigt wird. - HSA München, Ger'urk. Neumarkt/Pfalz Nr.78]


Das wird 1444 bestätigt


1448: Paul Lemel verkauft an Erhart Frey
[BayHStA München, Urkunde KU Kastl 499. - Kopie und Siegel-Fotografie durch Gerhard Lemmel 1986.]



1465: Paul Lembl hatte vor Zeiten einen Hof verkauft
[HSA München, Ger'urk. Parsberg/Pfalz Nr.46. - Kopie durch I.Höfler, Umschrift durch Gerhard Lemmel]



4. Störnstein

1435: Albrecht Lemmel zu Störnstein in Gefangenschaft
[HVO Band 24 Seiten 136-138]
     






┌─┴─┘├─┼─┤└─┬─┐∞│†═ëç▲▼
►◄ 28.2.2012
mmm