Pfin-24/r zur Stammtafel Pfin Pfin-24/r

Seibolt Pfinzing Nm21


Eltern: Pfin-23/r Michael Pfinzing N616, Agnes Behaim N392

(* etwa ?1315), † 1379

1369-1379 urkundlich.

∞ mit Anna Vorchtel Nm20

(* etwa ?1320)

ihre Eltern: Hermann Vorchtel Nm23, (* etwa ?1285)
Siehe Vorc-24/e; ∞ mit Helena Ebner Nm24, (* etwa ?1300).

Kinder:

1. Andreas, (* etwa ?1345) - Senator in Nürnberg, siehe Pfin-25/r

2. Anna Pfinzing Nm26, (* etwa ?1350)
1390 Stiftung.

vielleicht:

3. Barbara Pfinzing N944, (* etwa ?1365)

∞ (etwa ?1387) mit Wilhelm Rummel N943

(* etwa ?1350/1355), † 1425

1387 Genannter des Größeren Rates in Nürnberg. Siehe Ruml-25/b

sein Vater: ... Rummel N929, (* etwa ?1310)
Sein Vorname ist unbekannt. Weitere Söhne sind Peter und Clas. Siehe Ruml-24/a

er ∞2) (etwa ?1392) mit Ursula (oder Christine) Reich Ng42

(* etwa ?1370)

Regesten:

 •  Ulman Stromer: Sebolt Pfinzing, der des Vorchtels Tochter hat.

 •  Seybot/Seibolt Pfinzing 1369-1374 im Nürnberger Urkundenbuch.

 •  1379: Elsbet, Hermann Vorchtels Witwe, eine geborene Ebner, Seybot Pfinzing und seine Hausfrau Anna, sowie Sebald Forchtel und seine Hausfrau Anna, übergeben ihr Gut in Arzbach an das Kloster Pillenreut.

 •  1390: Anna, Seybot Pfinzings selig Tochter, stiftet eine ewige Lampe bei den Predigern; ihre Vormünder sind Christian Schopper und Andreas Pfinzing.
[Wunder S.42]

 •  Sibotho Pfinzing, 1378 Zeuge in Nürnberg, als Herr Peter Nützel von den Herren Friedrich und Hans Nützel ihren Anteil an der Wiesen zu Sündersbühl erkaufte. † 1379, ∞ mit ... Vorchtel, begraben bei den Dominikanern in Nürnberg. Kinder: Anna und Endres.


[Biedermann Tafel 393]

→ Fehlerhinweis: Bei Biedermann ist dieser Siboto angegeben als Sohn des Siboto, der von 1253 bis 1288 beurkundet ist (vergl. Pfin-21/s). Das ist zeitlich kaum möglich. - Laut Wunder ist Michael sein Vater.
-

Regesten zu Helena Ebner:

 •  Hermann Vorchtel ∞ Helena Ebnerin, T.v. Hermann EbnerOrtlieb.
[Biedermann Tafel 23 Ebner]

Regesten zu Barbara Pfinzing:

 •  Barbara Pfinzing, begraben im Nürnberger Katharinenkloster, ∞ Wilhelm Rummel.
[Biedermann Tafel 394] Hier jedoch irrtümlich als Tochter des Reichs-Schultheißen Berthold Pf. angegeben.

 •  Barbara Pfinzing ∞ Wilhelm Rummel. Sie muss früh gestorben sein, wohl bald nach der Geburt ihrer beiden Kinder Peter und Agathe. Sie fand ihre Ruhestätte im Chor des Katharinenklosters im Grab ihres Bruders Michael.

 •  Ihre Tochter Agathe ∞ vor 1414. (Barbara Pf. dürfte also etwa 1385 geheiratet haben.)
[Schaper: Rummel MVGN 68 S.16]

→ Die Kinder des Reichs-Schultheißen Berthold Pfinzing wurden etwa 1270-1290 geboren. Barbara Pfinzing muss wesentlich später geboren sein und kann nicht seine Tochter sein.

→ Michael Pfinzing, der 1345 im Katharinenkloster begraben wurde, ist zwar bei Biedermann Tafel 394 als Barbaras Bruder angegeben, muss aber eine Generation älter sein. (HDL)

→ Michael, Barbaras angeblicher Bruder, ist der etwa 1285 geborene Sohn von Siboto. Für diesen Michael ist angegeben, dass er im Katharinenkloster begraben wurde. Wenn Barbara Rummel geb. Pfinzing in dem selben Grab beigesetzt wurde, müsste sie eine nahe Verwandte sein. Altersmäßig kann sie allenfalls Michaels Enkel sein. Dann wäre sie eine Tochter von Michaels Sohn Siboto. (HDL)

Regesten zu Ursula (oder Christine) Reich:

[Schaper: Rummel]


2015 1 10