Ren-29/a zur Stammtafel Ren Ren-29/a

Christof Lemblin n646 – Richter zu Rennertshofen


Eltern: Ren-28/a Wilhelm Lemblin gen. Schedl n633, Margaretha von Wernau n699

* um 1517, † 14.11.1584

1541-1584 Richter zu Rennertshofen. 1565 Beteiligung am Silberbergbau am Stahlberg/Rheinpfalz. Katholisch, zeitweise in Ungnade beim ev.Pfalzgrafen.

∞1) (etwa ?1542) mit Dorothea Ster n111

(* etwa ?1510), † 24.6.1557

ihr Vater: Martin Ster n212, (* etwa ?1480)

∞2) wohl 1558 mit Sophia von Kreit n112

(* etwa ?1520), † 17.3.1566

Kinderlos.

ihre Eltern: Sixt v.Kreut n898, (* etwa ?1485)
Sixt v.Kreut (weiteres nicht angegeben) Siehe Ren-28/kr; ∞ mit Ursel Bernerin n899, (* etwa ?1490)
von Schwäbisch Hall.

∞3) wohl 1567 mit Anna von Bernhausen n113

* um 1523, † 3.8.1597 in Filchendorf

ihr Vater: Christoph Ludwig v.Bernhausen nb13, (* etwa ?1490)
Ritter.

Kinder:

aus 1.Ehe:

1. Wolf Heinrich, (* etwa ?1543) - Landvogt in Neuburg/Donau, siehe Ren-30/c

2. Georg Philipp Andreas Lämblin von Rennertshofen, (* etwa ?1545) - in Rennertshofen, siehe Ren-30/d

3. Ursula Lämblin, (* etwa ?1547) - ∞ Rott v.Schreckenstein, siehe Ren-30/e

aus 3.Ehe:

4. Hanns Christoph Lämblin/Lemblein, (* etwa ?1565) - in Neuburg und Filchendorf, siehe Ren-30/n

5. Magdalene Christine Lämblin n115, (* etwa ?1570)
1615 Gevatterin.

Regesten:

 •  Schreibweisen: Christof, Christoff, Christoph; Lämblin, Lemblin, Lemlin, Lemle, Lämble, Lembli; selten Lemlin genannt Schedl.

 •  1531, 1542 erwähnt. [s. Regesten bei Vater Wilhelm]

 •  1541-1584: Christoph Lämblin, Richter zu Rennertshofen und Verwalter in Konstein, war auch Besitzer des Schlößchens Hazzenhofen bei Rennertshofen.
[Kunstdenkmäler Band Neuburg S.39. - Laut Mtlg Heinrich Lämmle]

 •  1548 und 1549 ist Christoff Lemblin oder Lemlin Richter zu Renharzhofen.
[HSA München, Gerichtsurkunden Konstein (Bd.83) Nr.30 u. 31; Signatur jetzt: Pfalz-Neuburg Varia Neoburgica 399, 400, 401. - GL 1980]

 •  Das ins Papier geprägte Siegel zeigt die Buchstaben XLGS für CHr.Lemblin Genannt Schedel.


[BayHStA München, Pfalz-Neuburg Urk. varia neoburgica 2325. - Foto 2015]

 •  Herzog Ottheinrich von Pfalz-Neuburg (wozu Rennertshofen gehört) ist protestantisch. Im schmalkaldischen Krieg wird sein Gebiet 1546 vom Kaiser erobert, worauf sich Christoph Lemblin sofort auf die Seite des Kaisers schlägt. Als Ottheinrich 1552 sein Gebiet zurückerhält, ist Lemblin deswegen in Ungnade und wird erst 1557 wieder als Richter in Rennertshofen eingesetzt.

 •  Christoph Lemblin zu Rennertshofen ist, wie oben erzählt, gerade wegen seines raschen Anschlusses an den Kaiser im Schmalkaldischen Kriege bei Ottheinrich in Ungnade gefallen. Und von ihm heisst es bei der Pfarrvisitation vom Jahre 1580: Er "kommt nicht oft in die Kirchen und in 7 Jahren nur einmal zum Sakrament, davor auch in 15 Jahren nit kommen". Seine Witwe heißt im Protokoll von 1590 "eine Papistin, mit welcher Pfarrer etliche malen conferiert und gehandelt aber nie nichts Fruchtbares ausrichten mögen".
[Herlein: Dorfleben S.37f; S.40]

 •  9.2.1552: Der kaiserliche Statthalter im Fürstentum Neuburg belehnt im Namen des Kaisers den "Edlen und besten Christoffen Lemlin genannt Schedl zu Renhertzhofen unsern guten Freund" mit dem Sitz zu "Renhertzhouen mitsambt den Hofstetn daselbs das Vischwasser an der Use bis in den Steinfurt die Fuer und Behultzung in Korbacher Holtz alles im Lanndtgericht Graispach gelegen...
[BayHStA Pfalz-Neuburg Urk. Lehen 1000. - Kopie durch Inge Höfler; Maschinschrift durch Gerhard Lemmel]

 •  1559: Christoph Lemblin übergibt seinem Sohn Wolf Heinrich seinen Hof in Huisheim.
[Notiz IH, ohne Quellenangabe]

 •  1563: Simprecht Lenk, Kammerrat und Landschafts-Kommissär zu Neuburg, hat ein Duell mit Christoph Lemblin zu Rennertshofen, wobei beide verwundet werden.
[Internet 2015, unter Rennertshofen]

 •  1564 siegelt Christof Lemlin genannt Schedel, Richter zu Reichertshofen.
[HSA München, Gerichtsurkunden Graisbach (Bd.88) Nr.456]

 •  1565 beteiligt sich Christoff Lemle genand Schedel am rheinisch-pfälzischen Silberbergbau am Stahlberg. Herzog Wolfgang von Zweibrücken schließt einen Vertrag mit den "Landsassen" des Fürstenthumbs Newburg, welche eine Silberwehr am Stahlberg erhalten sollen. Unter den 25 Mitgliedern dieser Zeche zum Hl.Geist ist Christoff Lemle genand Schedel.
[Ludwig Eid: Schwabens Anteil an den rheinisch-pfälzischen Bergbauten des Herzogs Wolfgang von Zweibrücken. In: Zschr. d. Hist. Vereins f. Schwaben und Neuburg Jg.18, Augsburg um 1889. - Laut Gerhard Lemmel 1984]

 •  1567 schreibt Christof Lemlin genannt Schedel an Pfalzgraf Wolfgang und bittet, ihn wegen der "Neuen Aufschlags-Handlung" bei seinem Zollamt bleiben zu lassen, entschuldigt damit sein Fernbleiben von dem Landtage und betraut mit seiner Vertretung seinen Schwager Rueland von Trogenhofen.
[HSA München, Gerichtsurkunden Rennertshofen (Bd.98) Nr.19; Signatur jetzt: Pfalz-Neuburg Varia Neoburgica 2325]

 •  1570 besitzt Christoph von Lämble zu Renartshofen das Rittergut Hazzenhofen (Schlößlein genannt), das aus dem Maierhofe entstand und von der Grafschaft Graisbach zu Lehen ging.
[Neuburger Collektaneenblatt Jg.22 1856 S.113; laut Heinrich Lämmle und GL 1978]

 •  1581 Testament des Christof Lemle von Rennertshofen.

 •  1582 Schuldbriefe des Christof Lemle von Rennertshofen.
[HSA München, Verschiedenes im Repertorienraum, Personenselekt. Cart. 202]

 •  Aus dem Testament von 1581 geht hervor, dass er mit Anna v.Bernhausen verheiratet war, welche ihm Wolf Heinrich, Hans Christoph und Ursula geboren hatte, von denen dem Ersteren Haus und Hof zu Reinertshofen bestimmt wurden. [Bay HStA München, kgl Reichsheroldsamt München, Heroldenamt Akten 1172. Brief 9.11.1881 an Alfons Lemmel]

→ Hier ist was nicht richtig: Wolf Heinrich und Ursula sind älter und müssen aus der ersten Ehe stammen, nicht aus der Ehe Bernhausen (HDL).

→ Der Sohn Hans Christoph ist 1584 Student in Tübingen. Nimmt man an, dass er nicht als älterer Mann an die Universität ging, muss er etwa 1565 geboren sein. Er müsste dann aus der Ehe Kreit stammen, die aber kinderlos sein soll. Also ist er vieleicht aus der 3. Ehe 1568 geboren und ging dann 16-jährig an die Universität (HDL).

 •  Epitaf in der Pfarrkirche Rennertshofen: Christoph Lembli, pfalzgräfl. Richter, gest. 14.11.1584 im Alter von 67 Jahren. Seine 3 Frauen: ∞1) Dorothea Ster, † 24.6.1557. ∞2) Sophia von Kreit, † 17.3.1566; ∞3) Anna Bernhausen (kein Sterbedatum).
[Epitaf mit Wappen an der Westwand im Chor der Pfarrkirche zu Rennertshofen. Die Kunstdenkmäler von Bayern, Schwaben Band 5, Stadt- und Landkreis Neuburg/Donau, Seite 646, Rennertshofen]

 •  Auf seinem Grabstein hat er 7 Söhne und 4 Töchter. Den Ruland von Trugenhofen nennt er seinen lieben Schwager.
[Internet 2019, Rennertshofen-3doc]

→ Bekannt sind 3 Söhne und 2 Töchter. Sind die anderen jung gestorben? Wie die Verschwägerung mit dem Trugenhofen ist, ist nicht ersichtlich.

 •  Inschrift des Grabsteins: 1584 den 14.November starb der edel und vest Christoph Lämblin, pfalzgräfl. Richter, seines Alters 67 Jahr. - 1557, 24. Juni starb die tugendsame Frau Dorothea Lämblin geb. v.Kreut auf Strass. - 15... starb die tugendsambe Frau Anna Lämblin geb. v.Bernhausen. Welchen allen Gott gnädig sein wolle. (Bei jeder Frau ein Wappen.)

 •  Die Richter und Zollner zu Rennartshofen: ... 1546 Christoph Lämble; 1554 Peter Raisweck; 1557 hat Rueland von Trugenhofen Richter werden sollen, ist aber abgewiesen worden; 1563 wurde Christoph Lämblin wieder Richter und blieb es bis zu seinem Tode 1584.
[Neuburger Kollektaneenblatt Jg.30 1864 S.88ff]

 •  Die erste Gemahlin Dorothea Sterlin † 24.6.1557, 57 Jahre alt, des Martin Ster Tochter (Alter 57 kann kaum stimmen - HDL). Die zweite: Sophia von Kreuth † 17.5. oder 24.6. 1566 kinderlos. Die dritte: Anna von Bernhausen, katholisch, lebte noch 1587.
[Edeltraut Riedelsheimer: Zur Geschichte der Familie Lämblin in Rennertshofen, Manuskript, Kopie erhalten 1984 von Pierre Laemblin]

 •  1587: Hans Caspar Roth von Schreckenstein (schwäbisches Geschlecht) zu Oberbechingen (B.A.Dillingen), Pfalzgräflicher Rat und Pfleger zu Gundelfingen (B.A. Dillingen), tauscht für sich und seine zwei Kinder... den durch seinen Schwäher Christof Lemblin zu Reichartshofen (B.A.Ingolstadt) den Kindern letztwillig geschenkten Harthof in der Grafschaft Oetingen (Harthof Gemeinde Harburg B.A.Donauwörth), welches Caspar Gernig innehat... gegen einen Hof zu Zöschingen (B.A.Dillingen).
[HSA München. Klosterurkunden Kaisheim Nr.1809]
[vgl. Herbert E. Lemmel, "Herkunft" S.39 und "Miszellen" S.268/269]

 •  Christoph Lemlin war Besitzer der Hofmark Rennertshofen und war dort Richter. Er war dreimal verheiratet. Sein Sohn ist Wolf Heinrich.
[Das Taufbuch der evangelischen Hofkapelle in Neuburg a.d.Donau 1565-1591, in: Bl. d. bay. Landesvereins f. Fam'kde Bd.9 25.-27.Jg. 1962-1964 S.181]

Regesten zu Sophia von Kreit:

 •  Sophia von Kreit † 17.3.1566. [Epitaf in Rennertshofen, laut Heinrich Lämmle]

 •  Sixt von Kreut zu Walda kauft 1520 den Ort Strass. Seine Frau: Ursel Bernerin von Schwäbisch Hall. Etliche Kinder, darunter 7. Sophie v.Kreut ∞ Christoph Lämblein zu Renartshofen genannt Schädel. Sie starb 17.5.1566 ohne Kinder.
[Karl August Böhaimb: Monographien des kgl. Landgerichts Neuburg: Strass. In: Neuburger Kollektaneenblatt Jg.23, 1857, S.93. - GL 1978]

 •  Sigmund Gereutter von Strass, oberster Forstmeister in Oberland zu Neuburg 1495, hatte u.a. den Sohn Sixt von Kreut.

 •  Regina, Tochter von Sixt Gereutter von Kreut und Ursula Berberin von Hall in Schwaben, Landrichter zu Höchstet. Regina ∞1) mit Hans Wöllwarth, ∞2) mit Veit Marschalkh zu Pappenheim auf Treuchtlingern, ∞3) mit Christof Lemblin zu Bernhartshoven genannt Schedl, kein Kind, † 1592, sep. zu Treuchtlingen 21 Martii...
[M. Freyberg: Sammlung historischer Schriften und Urkunden, Bd.3, 1830, S.329: Dr. Wiguleus Hundt's bayrisches Stammbuch; unter "Gereutter alias Greutter. - GL 1981]

→ Dass Lemblins Frau Regina Kreut war, ist sicher falsch. "Bernhartshoven" ist ein Lesefehler für Renhartshoven. (HDL)

Regesten zu Anna von Bernhausen:

 •  3.8.1597 gestorben, 5.8. Begräbnis: Frau Anna deß Edlen undt Ehrnvesten Christoff Lemblein von Reinhartzhoffen gewesene eheliche Hausfrau, ihres Alters 74 Jahr. Vater geheißen: der gestrenge Edle auch Ehrnveste Christoph Ludwig von Bernhausen, Ritter.
[KB Neustadt/Kulm, A.P. 2016]


2019 7 28