Ren-30/c zur Stammtafel Ren Ren-30/c

Wolf Heinrich Lemblin zu Rennertshofen n649 – Landvogt in Neuburg/Donau


Eltern: Ren-29/a Christof Lemblin n646, Dorothea Ster n111

(* etwa ?1543), † nach 1613

1574-1577 am württemb. Hof. Ab ca 1585 Herr von Schloß und Hofmark Rennertshofen, pfalzgräfl. Rat und Landvogt Neuburg. 1603-1607 Neub. Landschafts-Kommissar. Evangelisch.

∞ mit Appollonia Tettenheim/Dätenheim n693

(* etwa ?1555)

1576 "Frauenzimmerjungfrau" am württembergischen Hof. 1601 u. 1603 zu Gast in Hemau.

Kinder:

1. Ludwig Andreas Lemblin, getauft 26.1.1578 - zu Rennertshofen, Württemb.Rat, siehe Ren-31/a

2. Dorothea Aurelia Lemblin n102, getauft 18.1.1579 in Neuburg

3. Hans Wolf Wilhelm Lemblin n654, getauft 10.1.1580 in Neuburg
1596-1606 Edelknabe in Neuburg. Weiterer Verbleib unbekannt.

4. Philipp Wolfgang Lemblin, getauft 28.2.1581 - Hauptmann, auf Burg Horkheim, siehe Ren-31/b

5. Johann Adam Lemlin n656, getauft 2.2.1582 in Neuburg
Sein Verbleib ist unbekannt.

6. Hans Heinrich Lemlin n657, getauft 18.1.1583 in Neuburg

7. Anna Lemlin n103, getauft 5.1.1584 in Neuburg

8. Fridrich Lemble von Reinertshofen, getauft 11.1.1585 - Landgerichtsschreiber in Höchstädt, siehe Ren-31/c

9. Ottheinrich Lemlin n659, getauft 9.7.1587 in Neuburg, † jung

10. Anna Barbara Lemlin n104, getauft 8.11.1588 in Neuburg

11. Magdalena Christina Lemlin n105, getauft 5.10.1589 in Neuburg

12. Dorothea Lemlin n106, getauft 14.11.1591 in Neuburg, (ihr Taufname: Dorothea Ursula )
1601 u. 1603 zu Gast in Hemau.

13. Anna Jakobe/Sophia Lemlin n107, getauft 13.1.1593 in Neuburg, † 22.1.1593 in Neuburg

14. Maria Elisabeth Lemlin n108, getauft 6.11.1594 in Neuburg

Regesten:

Zusammenfassung:
Schreibweise des Namens: Lemlin, Lemblin, Lämblin, Lemble, Lämble, Lemblein, Lemlein.

 •  1560 Universität Ingolstadt.

 •  1574-1577 am württembergischen Hof.

 •  1580 Wolf Lemel, Stadtzöllner zu Ingolstadt. 1581 sucht er wieder um Dienst am württembergischen Hof an, bis er 1584 (nach dem Tod des Vaters) Schloßherr und Hofmarksherr zu Rennertshofen wird.

 •  1582 schreibt er an Hzg Ludwig von Württ, den er zum Reichstag begleiten sollte. Er ist aber verhindert, da er beim Pfalzgraf Philip Ludwig von Neuburg verpflichtet ist.

 •  1583-1611 fürstlich pfalzgräflicher Rat und Landvogt zu Neuburg.

 •  1596 Neuburgischer Repräsentant der evangelischen Stände des bayerischen Kreises (Pfalz-Neuburg, Wolfstein, Stadt Regensburg).

 •  1603-1607 Neuburgischer Landschafts-Kommissar.

 •  1609 Hausbesitzer in Neuburg.

 •  Sein Wappen: Osterlamm mit Kreuzfahne.

 •  Verschiedentlich wird er auch irrtümlich als "Lemble zu Reichertzhofen" bezeichnet, wo aber richtig "Renhertzhofen" zu lesen ist. Auf Reichertshofen (südlich von Ingolstadt) sitzt bis 1606 die Familie Griebel. Erst nach 1606 ist der Sohn Ludwig Andreas "Lemblein von Rennertzhofen" zugleich "Pfleger zu Reichertzhofen".

Regesten:

 •  1560 an der Universität Ingolstadt immatrikuliert: "Nobiles: Wolfg. Henric. Lemlin, Robertshofens".
[Valentinus Rotmarus, Ioannes Engerdus: Annales Ingolstadiensis Academiae, Bd.I S.259, Ingolstadt 1782]

 •  Dasselbe zitiert:"1560 Wolfgang Heinrich Lemlin, Ruppertshofen, Adelig".
[Matrikel LMU Ingolstadt-Landshut-München, 1981]

→ Der Ortsname muss in beiden Fällen als "Rennertshofen" gelesen werden.

 •  30.9.1574 Vermählung des Herzogs Pfalzgraf Philipp Ludwig von Pfalz-Neuburg mit Anna, Prinzessin von Jülich, Cleve und Berg. Im Gefolge des Pfalzgrafen 23 Namen, darunter Wolf Heinrich Lemble-genannt Schedel.
[Collectaneenblatt Jg.39 1875 S.14. - GL 1982]

 •  1574 ist Wolf Heinrich Lemlin im Württembergischen Dienerbuch angeführt unter: Vasallen, auch sonstiger Adel von Haus aus.

 •  1575 ist Wolf Heinrich Lemblin unter dem Adel am Württembergischen Hof.

 •  1576/1577 heiratet Wolf Philipp (a.O.: Wolf Heinrich) Lemlin die Appollonia Dettigheimer (Tettigheimer), Frauenzimmerjungfrau am württ. Hof.

 •  1581 sucht Wolf Heinrich Lemlin um Dienst am württ. Hof an.
[Walter Pfeilsticker: Neues Württembergisches Dienerbuch, Stuttgart 1957. Nr.1504 (1574), Nr.53 (1575), Nr.53 u. 396 (1576/77), Nr.1504 (1581).]

 •  1577 heiratet Wolf Heinrich Lemlin (Lemlein, Lemblein, Lemlen), (1585 "zu Rainertzhofen", 1584, noch 1612, Fürstlicher Landvogt zu Neuburg, 1603 Landschaftskanzler und Kommissar, Besitzer der Hofmark Rennertshofen) die Appollonia Dätenhaimb (auch Tettemhamb, Tättenheim). 1578-1594 werden 14 Kinder getauft. - Wolf Heinrichs Vater ist Christoph Lemlin.
[Das Taufbuch der evangelischen Hofkapelle in Neuburg an der Donau 1565-1591. In: Blätter d.bay.Landesvereins f.Fam'kde Bd.9 25.-27.Jg. 1962-1964 S.181]

 •  1578: Wachssiegel in hölzerner Kapsel mit der Umschrift Wolf Heinrich Lemlin. Er siegelt als Pate einer Katharina v.Erlbeck zu Sining und Burgheim bei Neuburg. Das Wappen zeigt ein Osterlamm.
[Verhandlungen des Hist. Vereins f. Oberpfalz und Regensburg Bd.49 S.314. - Laut Mtlg G.Fuchs]

 •  1578-1581: Junkher Wolf Hainrich Lemblin und seine Frau Appollonia lassen Kinder taufen: 26.1.1578 Ludwig Andreas; 18.1.1579 Dorothea Aurelia; 10.1.1580 Hans Wolf; 28.2.1581 Philips Wolf.

 •  Taufpaten: 1578 Junkher Burkhart Wirtembergisch Gesandter und Endres Fuchs von Bimbach zu (Merven?) Pfalz. Stadhalter. 1579 Junkher Clas (Erdlwetz?) zu Sinning. 1580 Hans Ernst, Wolf (Geiswekg?). 1581 Fräulein Barbara Pfalzgrävin und Junkher Sturmfed.
[Taufbuch Rennertshofen. 1578-1581 Kopien, die Taufeinträge der weiteren Kinder wurden nicht kopiert.]

 •  1579: Wolff Hainrich Lemlin zu Reichartzhofen schreibt an Pfalzgraf Philipp Ludwig und entschuldigt sein Fernbleiben vom Landtage mit einem Stadelbau.
[HSA München, Gerichtsurkunden Rennertshofen (Bd.98) Nr.21; Signatur jetzt: Pfalz-Neuburg Varia Neoburgica 2328]

 •  5.8.1580: Michael Euering, Bierbrauer zu Ingolstadt, und Magdalena, seine Hausfrau, verkaufen an Hieronymus Körer, Bürger und Gastgeber zu Ingolstadt, und Maria, seine Hausfrau, 10 fl. 1 Schilling jährlich Gilt. Siegler: Wolf Lemel, Stadtzöllner zu Ingolstadt. Perg.-Urk. mit Siegel.
[Franz Xaver Buchner: Archivinventare der katholischen Pfarreien in der Diözese Eichstätt. München und Leipzig 1918, Reihe: Inventare fränkischer Archive. S.238 Nr.99. - Mtlg Inge Höfler]

→ Es müsste noch festgestellt werden, wo diese Urkunde liegt, um Name und Siegel prüfen zu können, denn an anderer Stelle heißt es Femel statt Lemel. (HDL)

 •  1580 Wolfgang Femel, Stadtzöllner in Ingolstadt. Nach ihm ein Hieronymus Femel, 1595-1598 Unterlandschreiber von Ingolstadt. [Georg Ferchl: Bayerische Behörden und Beamte 1550-1804, München 1908-1912, Seite 326. - GL 1982]

 •  23.6.1582 und 5.8.1582: Wolf Heinrich Lemble zu Renhartzhoffen schreibt an Herzog Ludwig von Württemberg und Pfalzgrafen zu Mömpelgard und bittet um Entschuldigung, dass er des Herzogs Aufruf, ihn zum Reichstag zu begleiten, nicht Folge leisten kann. Er sei zu diesem Termin bei Pfalzgraf Philip Ludwig in Neuburg verpflichtet.
[HSA Stuttgart, Sign A 155 Büschel 72. - GL]

 •  8.8.1583: Musterung der Bürger auf dem Rennplatz vor dem Schloss in Neuburg, im Beisein, u.a., von Wolf Heinrich Lemblin zu Rennertshofen, Rat und Landvogt zu Neuburg.
[Collectaneen-Blatt...Neuburg, Jg.39, 1875, Seite 57. - GL 1982]

 •  11.1.1585 Taufe in Neuburg: Friedrich.
[Taufbuch ev. Hofkapelle Neuburg]

 •  1586 unterzeichnet Wolf Heinrich Lemble zu Reichartzhoffen, Landvogt zu Neuburg, einen Vertrag in Neresheim.
[HSA München, Ger'urk. Höchstädt (Bd.89) Nr.755; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg Urk., Beziehungen zu Stiften 1154]

 •  1586 siegelt Wolf Heinrich Lemblin zu Renhertzhoven, Rat und Landvogt zu Neuburg, eine Schuldverpflichtung.
[HSA München, Klosterurkunden Kaisheim Nr.1805]

 •  1586: Wolf Heinrich Lemble zu Reichertshofen in Neuburg, Landvogt.
[HSA München, Ger'urk. Verlburg/Pfalz Nr.224; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg Varia Neoburgica 1015]

 •  1587 siegelt Wolf Heinrich Lemblin zu Reichertshofen, Rat und Landvogt zu Neuburg.
[HSA München, Klosterurk. Kaisheim Nr.1810]

 •  1587 siegelt der edle veste Wolf Lemblin zu Rennertshofen, pfalzgräflicher Rat und Landvogt zu Neuburg/Donau.
[HSA München, Ger'urk. Neuburg (Band 96) Nr.237]

 •  11.12.1587: ... der Edle und Veste Wolff Heinrich Lemblin zu Renhertzhofen Pfalz Rath und Landvogt zu Neuburg ...
["Die Oberpfalz" Bd.40, Kallmünz 1952, S.195f. - GL 1986]

 •  1587: Wolf Heinrich von Lämble zu Renartshofen, Pfleger und Landvogt zu Neuburg, ist Pate bei einem Kind von Otto Erlbäck, Hofmarksherr zu Sining bei Neuburg, und seiner Frau Maria Schärtel von Burtenbach.

 •  1589 sind Wolfgang v.Wildenstein, pfalzgräfl. Rat zu Neuburg, und die Hausfrau des Heinrich Wolfgang Lämble zu Renartshofen Patin bei einem Kind derselben Eltern.

 •  Zwischen 1598 und 1616 sind unter dem Titel "Landmarschälle, Landschafts-Verordnete und Kanzler des Herzogtums Neuburg" unter anderen aufgeführt: Wolf Heinrich von Lämble zu Renartshofen; Ludwig Endres Lämble zu Renartshofen.
[K.A. Böheimb: Beiträge zur Genealogie oberpfälzischer Adelsgeschlechter. In: Verh. d. hist. Vereins von Oberpfalz und Regensburg Bd.23 1865 S.210-375; S.230, 361]
[Karl Böheimb: Neuburger Collectaneen-Blatt Bd.22, 1856, S.47 Sining]

 •  1587-1612 als Siegler oder Bürge in vielen Urkunden: Wolf Heinrich Lemblin, Lämblin, Lemble, Lemblein zu Rennertshofen, Pfalzgräflicher Rat und Landvogt zu Neuburg; 1609 und 1612 ist er zusätzlich auch Landschaftskommissär. - Einzelheiten wurden nicht notiert.
[HSA München, Ger'urk. Neuburg (Bd.96) Nr. 136, 138, 139, 140, 146, 263, 425, 486-489, 493, 494, 521, 523.]

 •  1589: Wolf Heinrich Lemble, Schloß- und Hofmarksherr zu Rennertshofen, baut die ruinöse Fuchsmühle wieder auf.
[Kunstdenkmäler Bd.Neuburg S.657; laut Heinrich Lämmle]

 •  1589 siegelt der edle veste Wolf Heinrich Lemble (im Siegel Lemlin) zu Rennertshofen, Pfalzgräflicher Rat und Landvogt zu Neuburg.
[HSA München, Ger'urk. Neuburg (Bd.96) Nr.131; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg, Kloster und Pfarreien 2088]


[BHSA München Pfalz-Neuburg U 1589 X 23/13]

 •  1590: Die Feuer-Ordnung der Stadt Neuburg wird durch den Landvogt Lemble und den Magistrat verbessert.
[Neubruger Collectaneenblatt Jg.13 (1847) S.8. - GL 1978]

 •  1592 siegelt Wolfhainrich Lemblin zu Reicherzhofen (Rennershofen), fürstlich pfalzgräflicher Rat und Landvogt zu Neuburg.
[HSA München, Klosterurk. Bergen Nr.24]

 •  1593: Wolff Heinrich Lämble von und zu Renerzhofen, fürstlicher Rat und Landvogt zu Neuburg.
[HSA München, Ger'urk. Ehrenfels/Pfalz Nr.239; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg Varia Neoburgica 3179]

 •  1593 siegelt Wolf Heinrich Lemblin zu Renherzhofen, fürstlicher Rat und Landvogt zu Neuburg.
[HSA München, Klosterurk. Kaisheim Nr.1831]

 •  13.1.1593: "Hab dem Landvogt (= Wolf Heinrich Lemblin) ein kind mit namen Anna Sophia auss der tauf gehept". 22.1.1593: "Ist des Landvogts töchterlein gestorben".
[Tagebuch des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg. Jahrbuch des Hist. Vereins Dillingen Jg.37 1924 S.136ff. - GL 1976]

 •  Zu den Hofmarken Bergen und Gosheim gehören einschichtige Höfe und Grundstücke, darunter die Bauchenbergermühle, die durch Magdalena Steinhammerin, Witwe des Wolfgang Steinhammer, des vormaligen Kammerrats zu Neuburg und Propstes zu Bergen, an Wolf Heinrich Lemblin, Rat und Landvogt zu Neuburg 1593-1599, verkauft wird.

 •  1597 besteht ein Pflegegericht in Reichertshofen bei Ingolstadt.
[Bay. Archivinventare Heft 7, München 1957, Seminararchiv Neuburg/Donau S.35 Nr.785 u. 1139]

 •  5.7.1596: Eine Vereinbarung der evangelischen Stände des bayerischen Kreises (Pfalz-Neuburg, Grafschaft Wolfstein, Stadt Regensburg) wegen eines evangelischen Hauptmanns zum Kreisaufgebot wird (als erster von sieben) unterschrieben und gesiegelt von Wolf Heinrich Lemble zu Reichertshofen, Landvogt von Neuburg.
[Hist.Verein f.OPf.u.Regensb., Archivrepertorien, II.Teil: Urkunden, Heft 1: Urkundenregesten von 1180 bis 1680. Regensburg 1996 S.71 Nr.712. - I.Höfler-Lemmel 1997]

→ "Reichertshofen" muss richtig "Renhertshofen" gelesen werden (HDL).

→ "Grafschaft" Wolfstein ist unrichtig! (ab 1523 Reichsfreiherren, erst ab 1673 Reichsgrafen) - [Hinweis Federhofer 1999]

 •  1597: Gerhardt von Leschwitz, Domherr zu Eichstätt und Chorherr zu St.Burkhard bei Würzburg, schreibt an Wolf Heinrich Lämblin zu Rennertshofen, Pfalzgräflicher Rat und Landvogt zu Neuburg, seinen Schwager... wegen einer Beschwerde des Domkapitels.
[HSA München, Ger'urk. Neuburg (Bd.96) Nr.134; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg, Beziehungen zu den Stiften 561]

 •  Gerhard v.Leschwitz † 1598 [Lexikon]

 •  26./16.9.1597 berichtet Wolf Heinrich Lemblin, Landvogt in Neuburg, dem Pfalzgrafen "wie es mit den bayer. Klostergütern in seinem Amt der Rüstungen halb gehalten wirdet".
[HSA München, Ger'urk. Neuburg (Bd.96) Nr.135; Sign.jetzt Pfalz-Neuburg, Klöster u. Pfarreien Urk.1229. - Mtlg I.Höfler 1985]

 •  1598: Georg Christoph Silbermann und Heinrich v.Lämble zu Renertshofen sind wegen Neuburg auf dem Reichstag.
[Neuburger Collectaneenblatt Hg.23 1857 S.102. - GL 1978]

 •  1598 quittiert Wenzel Trost von Tiefental, kaiserlicher Sekretär in der böhmischen Kanzlei zu Prag, den Neuburgschen Räten W.H. Lemble und Joh. Zeschlin den Empfang von 50 Dukaten ungar. für die Erben des böhmischen Oberkanzlers Adam von Neuhaus, welcher 1591 den Heideckschen Belehnungsbrief ausgebracht hatte.
[HSA München, Ger'urk. Heideck (Bd.82) Nr.275; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg, Lehen-Urk. 1313 u. 1314]

 •  1598 erwähnt: Wolf Heinrich Lemblein zu Rennertzhoven, Landvogt zu Neuburg.
[HSA München, Ger'urk. Reichertshofen Nr.81; Sign.jetzt: Kurbaiern 13261]

 •  23./13.10.1599: Wolf Heinrich Lemblin siegelt einen Kaufvertrag zwischen Michael Plell von Beurn und seiner Hausfrau Barbara, und Pfalzgraf Philipp Ludwig (Wismath um 90 Gulden).
[HSA München, Urk. Pfalz-Neuburg 1599 X 23/13. - Kopie und Siegelfoto durch Inge Höfler-Lemmel; Maschinschrift durch Gerhard Lemmel]

→ Siegel: Osterlamm mit Kreuzfahne im Schild und auf dem Helm. Umschrift: Wolf Heinrich Lemlins S.

 •  1599 siegelt in einer Quittung Wolff Heinrich Lemblin, Landvogt zu Reinhartzhofen.
[HSA München, Ger'urk. Rennertshofen (Band 98) Nr.28; Sign. jetzt: Pfalz-Neuburg, Varia Neoburgica 2334]

 •  25.1.1600: Pfalzgraf Philipp Ludwig von Neuburg schickt seinen Sohn Prinz Wolfgang Wilhelm nach München, um das Leben unter den dort anwesenden fürstlichen Personen kennenzulernen. Zur "moralischen Beaufsichtigung" des Prinzen werden als Begleiter auserlesen: Claus Peckhadel, Pfleger zu Lauingen; Wolf Heinrich Lemble, Landvogt in Neuburg; Ludwig Veit Fuchs von Bimbach.
[Friedrich Schmidt: Die Annäherung des pfalz-neuburgischen Herzogshauses an das bayerische. In: Forschungen zur Kultur- und Litteraturgesch. Bayerns Bd.6, Ansbach und Leipzig 1897, S.257ff. - Laut Gerhard Lemmel 1981]
[s. auch Tagebuch des Pfalzgrafen 1600, Jahrbuch des Hist. Vereins Dillingen Jg.38 1925 S.72ff. - Auch im Tagebuch von 1601 erwähnt, Jg.39/40 1926/1927. - GL 1976]

 •  1603 ist die Ehefrau mit der ältesten Tochter Dorothea Hochzeitsgast zu Hemau bei Georg von Altmann.
[Neuburger Kollektaneenblatt Jg. 30, 1864; Mtlg Pierre Laemlin 1984]

 •  1603 quittieren in Neuburg die Kommissarien der Landschaft zu Neuburg über einen Geldbetrag, darunter Wolf Heinrich Lemble.
[HSA München, Gerichtsurkunden Babenhausen (Nd.85) Nr.1052; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg, Auswärtige Staaten 2816-20]

 •  Neuburg 25.7.1603: Die Landstände des Fürstentums Neuburg verkaufen.... Unter den Sieglern, von der Ritterschaft: Wolf Heinrich Lemberg zu Reichertshofen.
[Höchstädter Urkunden, in: Jahrbuch Hist. Verein Dillingen, Bd.17 1904 S.113f. - Mtlg IH]

→ Name muss richtig lauten: Lemble zu Renhertshofen. (HDL)

 •  1603: Wahl des Wolf Heinrich Lemble zu Rennerzhofen zum Landschafts-Verordneten.
[Felix Joseph Lipowsky: Geschichte der Landstände von Pfalz-Neuburg, München 1827, S.79. - GL 1976]

 •  1607 ist Wolf Heinrich Lömblen/Lemble zu Renarzhoven, Landvogt zu Neuburg und Landschafts-Kommissarius, Vertreter von Pfalzgraf Philipp Ludwig in einem Vertrag mit Pfalzgraf Friedrich Kurfürst.
[HSA München, Ger'urk. Parkstein/Pfalz Nr.111; Sign.jetzt: Pberpfalz 161]

 •  1609 grenzt ein Haus in Neuburg an das des Wolf Heinrich Lemblein von Rennertshofen.
[HSA München, Ger'urk. Neuburg (Bd.96) Nr.419; Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg]

 •  1611: Kaufabsprache zwischen Pfalzgraf Philipp Ludwig und Herzog Maximilian von Bayern wegen der pfälzischen Herrschaft von Breitenegg. Unter den Sieglern: Hainrich Lemblin von Rennertzhofen und Georg Christman, d.R.Dr., beide pfälzische Räte und resp. Gemeiner Neuburg. Landschaft Kommissäre und Neuburg. Kirchenratsdirektor.

 •  1611 Traditionsrezess zwischen den selben Parteien. Es siegelt: Wolf Hainrich Lamblin zu Renerzhouen.
[HSA München, Ger'urk. Breitenegg/Pfalz Nr.212 u. 216; letztere Sign.jetzt: Pfalz-Neuburg ausw.Staaten 2475]

 •  1612 Schuldbrief von Pfalzgraf Philipp Ludwig und einem Ritter Tacharias Geierzkhofer. Zeugen: Wolf Heinrich Lemblin und Hans Wolf Münch. - Gut erhaltenes Lemblin-Siegel.
[HSA München, Pfalz-Neuburg Urk. 1612 9 19. - Fotografie des Siegels durch Inge Höfler-Lemmel 1985]

 •  31.10./1.11.1613 Hochzeit in München zwischen Herzog Wolfgang Wilhelm v.Pfalz-Neuburg und Magdalena, Maximiliani Schwester, Herzogin in Ober- und Niederbayern. "Nach vollbrachtem Gottesdienst haben Graf Fritz von Solms und D. Heuchelin im Namen des alten Pfalzgrafen Philipp Ludwig und seiner Gemahlin die Morgengab, wie auch ein köstlich Halsband, zum Brautschatz offeriert, auch Herr Hofmeister Lemlein wegen des Gülchischen Landes ("Gülch" = Jülich) die Proposition getan. Darauf hat gefolgt wegen Bayern der Graf von Rechberg, wegen Chur Cölln Eitel-Fritz von Zollern, ..."(und viele andere).
[Johannes Braun: Nordgau-Chronik, 1648. Herausgegeben 1993 von Alfred Eckert. S.276. - IH 1995]


[Landes-Bibliothek Stuttgart Signatur Cod.hist. 2 o 888, Fromann'sche Wappensammlung. Foto 1985 an Gerhard Lemmel.]

Regesten zu Appollonia Tettenheim/Dätenheim:

 •  Apollonia Lemblin und ihre Tochter Dorothea Ursula, Hofkom. zu Neuburg, sind 1601 in Hemau zu Gast, sowie auch am 21.8.1603 in Hemau bei der Hochzeit von Johann Georg Altmann. (Hemau ist Pfalz-Neuburger Pfleg- und Kastenamt.)
[Internet 2019, Stadt Hemau]

Regesten zu Hans Wolf Wilhelm Lemblin:

 •  Im Taufeintrag lautet der Vorname Hans Wolf. - In Bl.d.bay.Landesvereins f.Fam'kde lautet der Vorname Wolfgang Wilhelm.

 •  Johann Wolfgang Wilhelm Lemblin, Sohn des Wolff Heinrich. * 10.1.1580, ist Edelknabe zu Neuburg 1596-1606.
[Ignaz Ströller: Histor.Lexikon, Manuskript im Staatsarchiv Neuburg]

Regesten zu Dorothea Lemlin:

 •  Apollonia Lemblin und ihre Tochter Dorothea Ursula, Hofkom. zu Neuburg, sind 1601 in Hemau zu Gast, sowie auch am 21.8.1603 in Hemau bei der Hochzeit von Johann Georg Altmann. (Hemau ist Pfalz-Neuburger Pfleg- und Kastenamt.)
[Internet 2019, Stadt Hemau]

Regesten zu Anna Jakobe/Sophia Lemlin:

 •  Im Taufbuch lautet ihr Vorname Anna Jakobe.

 •  13.1.1593: Anna Sophia, Tochter von Wolf Heinrich Lemlin, Landvogt, geboren; †22.1.1593.
[Bl.d.bay.Landesvereins f.Fam'kde Bd.9 1962-1964 S.186: Genealogische Daten aus den Tagebüchern 1593, 1600, 1601 des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm, Herzogs zu Neuburg]


2019 7 27