Se-36/a zur Stammtafel Se Se-36/a

Michael Deodat Lemel e601 – Lobkowitzscher Verwalter in Sagan


wahrscheinlich Vater: W-35/e Andreas Lembl/Lambl e723, Kunegunde .... e720

(* etwa ?1668), wohl in Waldthurn, † vor 1737

Lobkowitzscher Verwalter im Fürstentum Sagan, dort vor 1698 Gründer des Kammerdorfes Seedorf.

Sohn:

1. Georg Lemmel von Seedorf, * 1698 - Quartiermeister in Neumarkt und Ingolstadt, siehe Se-37/a

Regesten:

→ siehe auch unter MichaelDeodatLemel.html

 •  1737: Dominus Michael Deodat Lemel, gewester Verwalter unter dem Fürstl. v. Lochkowiz zu Sagan. [Kirchenbuch Neumarkt/OPf, Heiratseintrag des Sohnes Joannes Georgius 10.6.1737]

 •  1698 wird (der Sohn) Johann (Georg) Lemmel in Seedorf in Schlesien geboren. [Gerneth: Geschichte des kgl. bay. 5. Inf.Reg., Berlin 1883, Teil I S.695, "Im Offiziersrang gestandene..." lfd. Nr. 9]

→ Dieser Sohn heisst zunächst schlicht Lemel oder Lemmel [Kirchenbücher Neumarkt/Oberpfalz und München Frauenkirche; sowie Feldakten Kriegsarchiv Wien] und wird dann ab 1748 "Lemel de Seedorff" [KB München], "Lemmel von Seedorf" [Gerneth] oder "Lemel auf Seedorf" [KB Ingolstadt] genannt. Aufgrund solcher Nennungen bemühen sich die Nachkommen in Bayern und Österreich um die "Bestätigung" ihres Adels. Diese Bestätigung wird in Bayern verworfen und in Österreich 1885 als "Ritter Lemmel von Seedorf" erteilt.

→ Eine Nobilitierung des Michael Deodat Lemel, dessen Sohn 1698 in Seedorf geboren wird, als "Lemmel von Seedorf" konnte nicht nachgewiesen werden.

 •  Seedorf (Zubehör von Wiesau) Spr. (Kreis Sprottau), südsüdwestlich von Sagan, ostnordöstlich von Priebus. - Seedorf wurde im Zeitraum 1700-1717 von der herzoglichen Kammer angelegt. Ersterwähnung 1717 ("Sändorf") mit 4 Gärtnern und 13 Einwohnern; herzogl. Kammerdorf von 1717 bis zur Ablösung. - 1660 gab es Seedorf noch nicht.
[Georg Steller: Grund- und Gutsherren im Fürstentum Sagan 1400-1940, Sagan 1940 S.140, 158, 167. - Frdl.Mtlg. Dr.Götz Frhr.v.Houwald 1998]

→ Es hat demnach kein Rittergut Seedorf gegeben, nach dem sich die späteren "Lemmel von Seedorf" benannt haben können. Wenn dennoch Seedorf als Geburtsort (1698) des Sohnes des Lobkowitzschen Verwalters Lemel angegeben ist, dann muss es Michael Deodat Lemel gewesen sein, der das Dorf vor 1698 im Lobkowitzschen Auftrag anlegte und dort (wohl vorübergehend) auch lebte.

→ Herkunft und Eltern des Lobkowitzschen Verwalters Lemel sind nicht beurkundet. - Das Herzogtum Sagan, zwischen Brandenburg, Kursachsen und Niederschlesien gelegen, kam 1646 an den Fürsten Lobkowitz. Zu den Lobkowitzschen Besitzungen gehören u.a. Waldthurn und Eslarn in der Oberpfalz. Da dies nach bisheriger Kenntnis der einzige Lobkowitzsche Besitz ist, in dem es Lemmel gibt, muß man den dortigen Lembl/Lemmel als nahe Verwandte von Michael Deodat Lemel ansehen. Hier kommt nur Andreas Lembl in Eslarn als Vater von Michael Deodat Lemel in Frage; dessen Bruder ist "Johann Georg Franz" Lemmel, wohl der Patenonkel des Seedorfer Johann Georg Franz.

→ Stammvater des Lemmel-Stammes der Lemmel von Seedorf «═══


2012 7 21