Se-38/a zur Stammtafel Se Se-38/a

Anton Lemmel/v.Lemmel e603 – Bayerischer Mautbeamter


sein Taufname: Johann Nepomuk Anton

Eltern: Se-37/a Georg Lemmel von Seedorf e602, Anna Maria Margaretha Schöttl/Schettel e620

* um 1750, † 23.4.1818 in Passau

1766-1789 in einem bay.Regiment. Dann bay.Mautbeamter: 1790 in Dachau, dann St.Nikola und Passau, 1810-1812 in Engel- hardszell, 1816 pensioniert. 8 Kinder, davon 4 bekannt.

∞ (etwa ?1786) mit Franziska v. Lespilliez e630

(* etwa ?1760), † 22.10.1829

Ihr Name auch: v.Lespelhey.

Kinder:

1. Friderich Lemmel e605, * um 1787/1788, † 22.11.1812 in Maluty
Er ging mit 18 Jahren zum Militär; berittener Jäger; starb als Oberleutnant des 4. Inf.-Regt. als Kriegsopfer gegen Russland, 24 Jahre alt, in Maluty.

2. Josef Lemmel, * 19.2.1790 - Bayerischer Zollbeamter, siehe Se-39/a

3. Antonie v.Lemmel e631, (* etwa ?1792)
Sie lag wegen Wahnsinn 9 Monate im Irrenhaus zu (Gießing?). Sie lebt noch 1842.

4. Anna von Lemmel, * 6.6.1795 - ∞ Hertel, siehe Se-39/b

Regesten:

→ Sein Geburtsjahr ist unsicher: Laut Gerneth wurde Anton von Lemmel 1747 in München geboren.

 •  In einem Akt von 1816 wegen Pensionszahlung ist er 65 Jahre alt, aus München; wonach er 1750/1751 geboren sein müsste. - Anton v.Lemel diente in demselben 5. Inf.Rgt. wie zuvor Johann Georg Franz Lemmel. Dieser muss Antons Vater sein, da sonst keine andere Familie "von Lemmel" bekannt ist.

 •  Für 1750/1751, als Anton geboren wurde, fehlt das Taufbuch des Münchener Domes.

 •  1769 unter den Kadetten des 1. Inf.Rgt. Morawitzky: Lemmel Alois und Lemmel Anton.
[Anton v.Schoenhueb: Gesch.d.kgl.bay. Cadetten-Corps, 1856, S.68. - Internet 2013]

 •  Bis 9.10.1770 Kadett. [HSA München, Akt von 1816]

 •  Anton Lemel wird 1770 in Wien Korporal.
[Stadtarchiv Wien, Lesesaal, Register "Herrschaften, Gerichtsakten, Findbücher" Bd.7/2: Abhdlg Bürgerspital]

 •  Anton von Lemmel, 1747 geboren (unrichtig! vergl. oben!), aus München, in Diensten seit 1766, wurde am 21. Februar 1775 als Fahnenjunker im Regimente mit dem Fähnrichstitel begnadigt. 1776, den 5. Dezember zum Unterlieutenant befördert und quittierte mit Verkauf (sic!) am 2. Januar 1785.

 •  Stab 1773: 15) Fahnenjunker v.Lemmel.

 •  Stab 1775: 13) Fahnenjunker mit Fähndrichstitel v.Lemmel.
[Gerneth: Geschichte des königlich Bayerischen 5. Infanterie-Regiments. 1.Teil 1722-1804, Berlin 1883; S.688, sowie Seiten 436, 455, 456. Auszüge von Gerhard Lemmel Dez.1982]

 •  1787: Franziska v.Lemel geb. v.Lespilliez, Pensionsverleihung.
[HSA München, Verschiedenes im Repertorienraum Personenselekt. Cart.202 1787. - GL]

 •  Erst Militärdienst; war 18 Jahre Offizier, teils beim Regiment des Grafen Daun. Seit um 1789 als Mautoberbeamter angestellt, zuerst in Dachau.

 •  1790 wird in Dachau der Sohn Josef geboren; bei dessen Taufe ist Pate: Josef de Vollmer, Hofkriegsrat in München. Dann Oberbeamter in St.Nikola und Passau.

 •  1810-1812 in Engelhardtszell, dort pensioniert, wegen Krankheit und Altersschwäche. 16.4.1816 Akt wegen Pensionszahlung an den pensionierten Oberbeamten v.Lemmel zu Engelhardszell, 65 Jahre alt.

 •  9.6.1816 in Passau: Gesuch des Johann Nepomuk Anton Lemmel um Unterstützung. 8 Kinder, wovon der älteste Sohn in Russland gefallen; ein jüngerer Sohn Josef hat durch Plünderung und Brand alles verloren; eine ältere Tochter Antonie ist wahnsinnig.

 •  1819 stellt die Witwe Francisca de Lemmel geb. v.Lespilliez einen Antrag um Pensionserhöhung, wegen grosser Vermögensverluste: Der Ehemann Anton von Lemmel wurde schon in Dachau durch feindliche Truppen geplündert und mißhandelt, auch in St.Nikola und Passau, wo 1809-1810 französische Oberste einquartiert waren. Älteste Tochter wahnsinnig, ältester Sohn gefallen.

 •  1842 stellt die Tochter Anna Hertel geb. v.Lemmel für ihre wahnsinnige Schwester Antonie v.Lemmel ein Ansuchen um Erhöhung des Unterhalts-Beitrages. Der Vater, Johann Nepomuk Anton von Lemmel sei 23.4.1818 gestorben, die Mutter Franziska v.Lemmel sei 22.10.1829 gestorben.
[Bay Hauptstaatsarchiv, Kriegsarchiv, Akten 1806-1842; Fotokopien durch Gerhard Lemmel, 1981]

→ Von den angeführten 8 Kindern wurden nur 4 namentlich bekannt.

 •  1817/1818: Gesuch des pensionierten Mautbeamten Anton Lemel zu Passau um Unterhaltsbeitrag für seine irrsinnige Tochter Antonia.
[StA La, Kammer der Finanzen Rep.250 A 953. - Online 2017]

 •  Anton von Lemmel, 1790 in Dachau, kgl. bay. Hallober- und Salzbeamter, der nach Passau versetzt wurde.
[Neuer Nekrolog der Deutschen, Jg.1831 S.697. - Laut Gerhard Lemmel 1979]

 •  1814: Fräulein Anna Karolina Lemel von Seedorf, ledig, in Passau Nr.130, * 6.6.1795 zu Dachau als Tochter des Herrn Anton Lemel von Seedorf, quedzierender(? vielleicht quieszierender, also im Ruhestand stehender) kgl. bay. Maut-Oberbeamter und seiner Frau Franziska geb. Lespilliez.
[Heiratsmatrikel Passau; siehe ausführlich bei Johann Baptist Hertel]

 •  Anton v.Lommel und Franziska v.Lespelhey 1819 als Eltern von Josef Anton Adam v.Lommel in Bamberg erwähnt.
[siehe dessen Heiratseintrag]

Regesten zu Friderich Lemmel:

 •  Lemmel, Friedricg, II, 1799. - 1812 als OLt. d.4.IR in Maluty den Kriegsbeschwerden erlegen.
[Anton v.Schoenhueb: Gesch.d.kgl.bay. Cadetten-Corps, 1856 S.104]

→ In dieser Veröffentlichung auch 1769 S.60: Alois Lemmel und Anton Lemmel.

 •  Unter den gefallenen Offizieren 1812-1814: Friedrich Lemmel, Oberlieutenant, 4. Linien-Infanterie-Regiment, gestorben Maluty 22.11.1812.
[Ernst Ritter: Bayerische Offiziere gefallen, an ihren Wunden verstorben 1812-1814. In: Archiv für Sippenforschung Jg.33/34 1967/1968 S.626]


2017 9 30