Sy-36/e zur Stammtafel Sy Sy-36/e

Jakob Symanski/Szymanski K218 – Getreidekaufmann in Königsberg


Eltern: Sy-35/e Woytek Simanski K216, Suchna Plonsconka K217

getauft 14.11.1754 in Mierunsken, † 15.10.1800 in Königsberg-Dom

Getreidekaufmann in Mierunsken Kreis Lyck, wird 1785 Bürger in Königsberg.

∞ 29.11.1786 in Königsberg-Dom mit Maria Pfeiler K888 (Taufname: Maria Regina)

* 8.9.1760 in Königsberg, † 14.1.1843 in Schaaken

Siehe Pfei-36/e

ihre Eltern: Friedrich Pfeiler K212 (Taufname: Samuel Christoph Friedrich), getauft 29.12.1716 in Elbing-Marien, † 14.8.1795 in Königsberg-Dom
Bis 1783 Kaufmann in Elbing, wird 1784 Bürger in Königsberg auf den Handel mit Gold, Silber, Seidenwaren und Kamelgarn. Siehe Pfei-35/a; ∞ 26.7.1757 in Königsberg-Altstadt mit Anna Maria Thiergarth K213, * 9.6.1732 in Königsberg-Dom, † nach 1789.

sie ∞2) 27.8.1803 in Königsberg mit Johann Carl Günther K890

(* etwa ?1760)

um 1800 Leutnant beim 1.Feld-Artillerie-Regiment, 1809/1810 geschieden.

sie ∞3) um 1811 mit Christoph Friedrich von Quednow K891

* um 1745, † 23.4.1820 in Condehnen

1810-1820 Oberstleutnant. Gut Schaken. Siehe Pfei-36/Qd

Kinder:

1. Friedrich Jakob Symanski K377, (* etwa ?1787), † vor 1843

2. Johann Daniel Symanski K843, * 8.9.1789 in Königsberg, † 25.3.1857 in Berlin
1843 Sekretair beim Kriegs-Ministerium in Berlin. Schriftsteller. - Wohl nicht verheiratet.

3. Carl Wilhelm Symanski, * 24.4.1791 - Justizrat in Königsberg, siehe Sy-37/e

4. Ferdinand Symanski, * 28.8.1794 - Gerichtsrendant in Königsberg, siehe Sy-37/i

5. Wilhelmine Symanski K887, * 10.5.1797 in Königsberg-Dom, † ..1.1865 in Sielacken b.Tapiau, (ihr Taufname: Marie Wilhelmine )
1843 lebt sie in Schaaken.

∞ mit ... Lemke K907

(* etwa ?1790)

Köllmischer Gutsbesitzer in Schaaken.

Tochter: Lina Lemke K906, * (etwa ?1825).

6. (Kind) Symanski K556, (* etwa ?1800), † vor 1843

Regesten:

 •  Bis 1778 in der Lehre bei Kaufmann Christian Gotthold Turowski. [Familienpapiere Käte Symanski]

 •  6.1.1785 wird Jacob Symanski, "auf den Gran- und polnischen Handel", gebürtig aus dem Amt Cymochen, Bürger in Königsberg-Altstadt, wobei er 25 Rthl. zahlt.
[Carl Schulz und Kurt Tiesler: Das älteste Bürgerbuch der Stadt Königsberg/Pr., Neudruck Hamburg 1978, S.114]

 •  Negotiant, Getreidekaufmann. [C107]

 •  Handelte mit Grannenwaren und allen Produkten, die aus Polen kamen. [C42b]

 •  Trauung 29.11.1786 in Königsberg-Dom: Herr Jacob Symanski, Kaufmann, 32 J., mit Jungfer Maria Regina Pfeiler, ehel. älteste Tochter, 26 J., von Herrn Kaufmann Friedrich Pfeiler Sen.
[Trauschein ausgestellt 1935 vom Küsteramt des Domes, i.A. Weikusat, für Gerhard Lemmel; S30a]

 •  Besitzt 1787 und 1794 in Königsberg die Grundstücke Kneiph.Langgasse 155 und 185 (Obligationen 29.4.1789). Vorbesitzer des Grundes Kneiph.Langgasse 185 war am 19.2.1781 der Kauf- und Handelsmann Carl Friedrich Bütdorff, dem Vormund von 3 unmündigen Kindern Marquard [C10]

 •  Besatzbuch Kneiphof: Kneiphöf. Langgasse Nr.185 Wohnhaus, auf der Lastadie in Nr.979 gelegener Speicher. Hypotheken 25.8.1791.

 •  verpfändet am 12.4.1793 sein in der Brodbänkengasse Nr.187 gelegenes Wohnhaus [C10].

 •  besitzt den väterlichen Besitz in Mierunsken. [C42b]

 •  24.4.1791 Geburt des Sohnes Carl Wilhelm in Königsberg, Taufe im Dom. [S28b]

 •  28.8.1794 Geburt des Sohnes Heinrich Ferdinand, Taufe 2.9.1794 im Dom. [C19a]

 •  Tod 15.10.1800 in Königsberg: der Negotiant Herr Jacob Symanski, 46 Jahre alt, an Schlagfluss, Trauerfeier im Dom, beerdigt am 21.10. auf dem neuen Kneiph. Kirchhof.
[Totenschein ausgestellt 1935 vom Küsteramt des Domes, i.A. Weikusat, für Gerhard Lemmel; S30b]

 •  Es gab ein (defektes) Wirtschaftsbuch des Jacob Symanski, beginnend mit 1783. Daraus gab es Auszüge im Besitz von Käte Symanski geb. Bartsch:

 •  Um Weihnachten 1778 dimittiert bei Christ. Gotth. Turowsky.

 •  Er scheint in Garbaschen einen Bruder Matteus gehabt zu haben. Selbst besaß er ein Grundstück in Mierunsken.

 •  29.11.1786 Ehevertrag Jacob Symanski und Maria Regina Pfeiler. Eltern der Braut: Negotiant Friedrich Pfeiler u. Anna Maria Pfeiler geb. Thiergarth. Großvater Thiergart -Test.v.23.7.1781,Kbg., publ.3.2.1783. - Grundstücke des Großvaters Christoph Thiergarth in der Altstadt an der Krämerbrücke sub Nr. 409 u. 410. - Der Bräutigam hat keine Noterben, die Braut dagegen ihre leiblichen Eltern als Noterben. - Unterschriften von Jacob Symanski, Maria Regina Pfeilerin, Anna Maria Pfeilerin geb. Thiergarthin, Friedrich Pfeiler. (Keine Erwähnung des Ortes Mierunsken.)

 •  26.9.1800 Testament Jacob Symanski; darin erwähnt: meine Besitzung in dem im Lithauischen Cammer-Department belegenen Marktflecken Mierunsken. Ehefrau: Maria Regina Symanski geb. Pfeiler.

 •  19.1.1843 (nach dem Tod der Frau 14.1.1843 in Schaaken bei ihrer Tochter der Köllmerfrau Lemke, 82 J.) Erben: 1. der in Berlin beim Kriegs-Ministerio angestellte Sekretair J.D. Symanski; 2. Wwe und Kinder des vor 2 J. verstorb. Oberlandesgerichtsrat C.W. Symanski; 3. Gerichtsrendant Heinr. Ferd. Symanski, wohnt Sackheim re.Str. 68; 4. Köllm. Gutsbesitzersfrau Wilhelmine Lemke geb. Symanski.
[Staatsarchiv Königsberg; Gerhard Lemmel 1934; C8]

 •  Das Ehepaar Jakob Symanski und Maria Regina Pfeiler hatte 6 Kinder; darunter der 2. Sohn Johann Daniel und der 3. Sohn Carl Wilhelm.
[Aus einem Brief von Käte Symanski 14.11.1935 an Gerhard Lemmel; C42b]

→ Wenn Johann Daniel der 2. Sohn ist, bei den Erben aber an 1. Stelle genannt ist, muss der 1. Sohn vor 1843 gestorben sein (HDL).

 •  Jakob Symanski hatte ein Haus in der Kneiphöfischen Langgasse, wohl mit der Nummer 50/51 oder 28/29. Es war ein hohes schmales Haus, glatt, ohne Ausschmückung, ursprünglich noch mit Beischlägen, die schon vor dem Ersten Weltkrieg beseitigt wurden.

 •  Der älteste der vier Söhne hieß Friedrich Jakob.
[Erinnerungen Käte Symanski 1955]

Regesten zu Johann Carl Günther:

 •  Testament Königsberg Sept.1803, Johann Carl Günther, Leutnant beim 1. Feld Art. Regt., Braut: Maria Regina geb. Pfeiler verw. Symanski. Am 12.3.1810 wurde der Erbvertrag der Güntherschen Eheleute an Hauptmann Günther ausgehändigt.
[StsA Kbg, GL1934, C8] [C42b]

Regesten zu Johann Daniel Symanski:

 •  Jakob Symanskis 2. Sohn: Johann Daniel; er war ein namhafter Dichter und Schriftsteller seiner Zeit. Er wird im Konversationslexikon ausführlich genannt.
[Aus einem Brief von Käte Symanski 14.11.1935 an Gerhard Lemmel; C42b]

 •  Daniel und Karl Wilhelm Symanski sind beide als National-Kavalleristen in den Freiheitskrieg ausgezogen. Sie waren selbst beritten, müssen also wohl über ein gewisses Vermögen verfügt haben.
[Erinnerungen Käte Symanski 1955]

 •  "Der Königsberger Johann Daniel Symanski (1789-1857), Student der Rechte, gab 1811 eine Wochenschrift "Chaos" heraus, seit Januar 1812 die "Eudora" und im Sommer dieses Jahres die "Geißel" Alle erschienen nur kurze Zeit, die "Geißel" brachte es auf neun Nummern und wurde dann vom französischen Gouverneur verboten, bei dem sich gekränkte Schauspieler über die Kritiken beschwert hatten."
[Gause: Geschichte Kbg Bd.2]

 •  Weiteres siehe Lexikon-Text auf der Seite der Tafel Sy.

Regesten zu Wilhelmine Symanski:

[Familienakten; C8, C111a, C113a]


2015 7 12