W-35/g zur Stammtafel W W-35/g

Georgius Lemel/Lämel e721 – Pfarrer in Griesbach/Oberpfalz


sein Taufname: Johann Georg

Eltern: W-34/e Andre Lembl/Lembler e717, Anna .... e707

* 1653 oder 1655 in Eslarn, begraben 25.3.1691

1672 Universität Dillingen. 1678 Priesterweihe. Pfarrer: 1681 in Altenstadt/Waldnaab, 1686 in Griesbach/OPf.

Regesten:

 •  1672 Georgius Lemel Walturn. Palat. annos 17 ad hum. adm., an der Universität Dillingen immatrikuliert. - Also aus Waldthurn, 17 Jahre alt (= *1655).
[Thomas Specht: Die Matrikel der Universität Dillingen. In: Archiv f.d.Gesch.d.Hochstifts Augsburg, Bd.2 (Dillingen 1909-11) u.Bd.3 (Dillingen 1912-13) S.889: 1672 Nr.112. - GL 1985]

 •  1672 Georgius Lemel, Walturn.Palat.
(Zuvor waren hier 1625 Christoph Ernst Lampel und Adam Lampel aus Fronsburg immatrikuliert. - Das ist eine andere Familie, siehe Lampl-Stamm Bruck/Mur.)
[Alfred Schröder: Matrikel Univ. Dillingen, Registerband, Dillingen 1914/1915. - GL]

 •  Johann Georg Lämel, geboren 1655 in Eslarn in der Oberpfalz, wurde 4.6.1678 zum Priester geweiht. Er war 1681-1686 (Kooperator?) in Altenstadt/Waldnaab, 1686 Pfarrer von Griesbach/Oberpfalz und wurde am 25.3.1691 begraben.
[Bisch. Zentralarchiv Regensburg, Generalschematismus der Geistlichkeit des Bistums Regensburg; Maschinenschrift; erstellt zwischen 1920 und 1930 von Thomas Ries, mit späteren Nachträgen. - Mtlg Archivdirektor Msgr. Dr. Paul Mai 1997.]

 •  Johann Georg Lämel, Priester aus Eslarn, * 1653, 4.6.1678 Priesterweihe, 1681-1686 Pfarrer von Altenstadt, dann Neustadt, 1686 Pfarrer von Griesbach, † 25.3.1691.
[Josef Hanauer: Heimatbuch der Marktgemeinde Eslarn, 1975. - Mtlg Georg Schmidbauer, Waldthurn, 2000.]

→ Die älteren Pfarrmatrikel von Eslarn gingen 1895 durch Brand verloren, so daß die Familie seines Vaters dort um 1655 nicht festgestellt werden kann.

→ Im Sterbebuch Griesbach/OPf ist weder seine Beerdigung noch sonst eine Nennung dieses Priesters 1686-1691 festzustellen.
[Mtlg Dr.Mai]

 •  Aus den Pfarrakten Griesbach (Lk Tirschenreuth) ergibt sich, dass Johann Georg Lemmel, der vorher 7 Jahre eifrig als Kooperator in Beidl gewirkt hatte, am 10.August 1690 auf die Pfarrei Griesbach und Mähring vom Abt des Klosters Waldsassen präsentiert wurde. [Pfa Griesbach/OPf Nr.1, PU vom 10.8.1690] - Aus dieser Präsentationsurkunde ist ersichtlich, dass die Angaben bei Ries teilweise fehlerhaft sind.
[Mtlg Dr.Mai]

Hinweis:

 •  Georg (Lämbl/Lemlin), * 1520, † 1586, Dekan in Regensburg.
[Brief Edith Lemmel 1976 ohne Quellenangabe]

 •  Einen Dekan dieses Namens in Regensburg gibt es nicht. [Mtlg Bischöfliches Zentralarchiv Regensburg 1997]


2008 4 27