W-36/c zur Stammtafel W W-36/c

Johann Georg Franz Lemmel e718 – Kanzleibeamter in Wien


wahrscheinlich Vater: W-35/e Andreas Lembl/Lambl e723, Kunegunde .... e720

* um 1670, † 5.9.1708 in Wien

1703-1708 in Wien, 1708 Kays. N.Ö. Geheimer Hofkanzlei- Registratur-Verwandter.

∞ mit Clara Maria Anna .... e740

(* etwa ?1670/1675), wo?

Kinder:

1. Joseph e741, (* etwa ?1695/1701), wo?, begraben 10.3.1703 in Wien

2. ... Lemmel e742, (* etwa ?1695/1701), wo?
Lebt 1708, weil im Testament des Vaters 5 unmündige Kinder genannt sind.

3. Maria Catharina Veronika Lemmel e743, getauft 4.2.1703 in Wien
Sie lebt 1708.

4. Joseph, getauft 3.10.1704 - Pharmazeut in Ingolstadt, siehe W-37/c

5. Maria Judith Christina Lemml e745, getauft 4.10.1705 in Wien

6. Maria Barbara Petronilla Lemmell e746, getauft 29.11.1706 in Wien

Regesten:

 •  1703-1706 läßt er in Wien St.Stefan 4 Kinder taufen. Er hat nicht in Wien St.Stefan geheiratet und muß, bevor er hierher kam, schon mindestens zwei weitere Kinder gehabt haben. Über seine Herkunft ist in Wien nichts angegeben. Er dürfte ein Bruder des Lobkowitzschen Verwalters Michael Deodat Lemel sein, dessen Sohn wiederum Johann Georg Franz heißt.

 •  4.2.1703 lassen Joannes Georgius Franciscus Lemmel und seine Frau Clara Maria Anna eine Tochter Maria Catharina Veronica taufen. Paten: Maria Elisabetha von Lenkhen und ihr Mann Nicolaus von Lenckhen.

 •  10.3.1703 wird des Edlen Herrn .. Johann Georg Lemmel sein Kind Joseph zu Sankt Stephan begraben.

 •  3.10.1704 lassen Joannes Georgius Lemmel und seine Frau Clara Maria Anna einen Sohn Josephus Leopoldus Franciscus taufen. Pate: Ferdinandus Leopoldus von Grabenfeldt.

 •  4.10.1705 lassen Joannes Georgius Franciscus Leml und seine Frau Clara Maria Anna eine Tochter Maria Judith Christina taufen. Patin: Jungfrau Anna Maria Gromberfeldt.

 •  29.11.1706 lassen Joannes Georgius Franciscus Lemell und seine Frau Clara Maria Anna eine Tochter Maria Barbara Petronilla taufen. Paten: Domina Anna Maria de Grabenfeld und Dominus Joannes Ferdinand de Grabenfeld.
[Kirchenbücher Wien Sankt Stephan, 1703 Blatt 244 und 276, 1704 Blatt 236, 1705 Blatt 3, 1706 Blatt 317]

 •  1705 und 1706 berichtet die Wiener Zeitung die Taufen der 2 Töchter: Vater Herr Johann Georg Frantz Leml (so 1705), bzw. Limell (so 1706).
[Familia Austria, Wiener Zeitung]

 •  3.9.1708 macht Johann Georg Frantz Lemmel in Wien sein Testament. Darin sind 5 unmündige Kinder erwähnt aber nicht namentlich genannt. Über Herkunft und Lebensumstände ist nichts erwähnt. Gesiegelt und unterschrieben ist das Testament von Johann Georg Frantz Lemmel, Johann Adam Eck, Johannes Schubart, Franz Ant Prenner und Joseph Gg Alberth. Lemmels Siegelabdruck ist ein Oval von 12x14 mm, das die verschlungenen Initialen mit einer Krone zeigt.

Das Testament ist überschrieben: Herrn Johann Frantz Lemmel Kays. N:O: gehaimben Hoff Cantzley Registratur Verwandten Letzwillige Disposition. Es wurde am 11.9.1708 eröffnet.
[Stadtarchiv Wien, Testamente Nr.1387/708. Fotokopie in meinem Besitz]

 •  5.9.1708: Hr. Wohl.... Franz Lämmel Kays. N.Ö. geheimber .. Canzlei-Registratur Verwandter zu (St.St.Freistung? oder N.N.Harstung? - schwer zu entziffern).
[Tod oder Beerdigung, KB Wien Sankt Stefan Seite 752]

 •  5.9.1708 stirbt der wohlEdl .. Herr Johann Georg Franz Lembel N:Ö geheimber HoffCanzleyregistrator Verwandter im Schunderl Haus am Peters Friedhoff an der Roten Ruhr, alt 38 Jahr.
[Stadtarchiv Wien, Totenschauprotokolle Band 22 Blatt 82]

 •  Herr Johann Frantz Lemmel, 38 J.alt, Kayserl. Ni.Oe. Geheimber Hof-Cantzley-Registraturs-Verwandter, † 5.9.1708 in Wien im Schmuderischen Hause am Petersfreythof.
[Wiener Zeitung 7.9.1708. - Familia Austria, Internet 2013]

 •  Alles eigene Nachforschungen von H.D.Lemmel. Hierüber gab es schon frühere Aufzeichnungen in der Familie Lemmel von Seedorf, woraus folgende Notiz stammt:

 •  1708 macht er in Wien an der Freyung sein Testament, bevor er mit 38 Jahren an der roten Ruhr starb.
[Mtlg Edith Lemmel, Lehrte, 1980]

→ In Wien ließ sich nichts über seine Herkunft feststellen.

 •  Aus der Zeit um 1700 sind im Wiener Stadtarchiv keine Bürgerbücher erhalten.

 •  Im Niederösterreichischen Landesarchiv in Wien sind laut Dr. Helmut Feigl keine Personalakten aus dieser Zeit erhalten. In der Abteilung dieses Archives in der Herrengasse könnte sich der Name J.G.F.Lemmel allenfalls in Amtsvorgängen finden lassen, jedoch sicherlich ohne Rückschlussmöglichkeiten über seine Herkunft. In der Abteilung dieses Archives in der Teinfaltstraße befinden sich nur die ständischen Selbstverwaltungsakten, wozu Lemmel als Angehöriger der Hofkanzlei aber keine Beziehung haben kann. Im Hofkammerarchiv in der Johannesgasse könnte er in Gehaltslisten genannt sein, jedoch kann sich dort ebenfalls kein Hinweis auf seine Herkunft ergeben.

 •  Im Verwaltungsarchiv in der Wallnerstraße sind ebenfalls keine Personalakten aus der Zeit um 1700 erhalten, so daß sich die Herkunft von J.G.F.Lemmel dort nicht ermitteln läßt.
[Forschungen Gerhard und Hans-Dietrich Lemmel um 1980/1985]


2016 3 12