Zoln-25/y zur Stammtafel Zoln Zoln-25/y

Hans Zollner n551 – Schöffe in Bamberg


vielleicht Vater: Zoln-24/w Walther Zollner N197

(* etwa ?1360), † wohl 1424

1405-1424 Schöffe in Bamberg. Gleichzeitig ist auch Conrad Zollner Schöffe.

Sohn:

1. Friedrich Zollner N396, (* etwa ?1390)
1435-1437 Vertreter Bambergs.

Regesten:

 •  1406: Die Schöffen Konrad Usmer und Hanns Zöllner besiegeln die Teilungsurkunde der Lemlein-Brüder.
[GNM Imhof-Archiv, siehe Lemlein-Stamm Bamberg B-24/c]

 •  1405, 1411, 1414, 1416, 1418 Hans Zöllner, Conrat Zöllner u.a., Schöffen Bamberg.

 •  1409, 1418-1420, 1423 Hans Zolner Schöffe Bamberg.

 •  1424 Hanns Zollner an erster Stelle der Bamberger Schöffenreihe; 1425 nicht mehr, dafür Fritz Zollner am Ende der Schöffenreihe. (Fritz also wohl Sohn von Hanns. - HDL)
[Siehe Lemlein-Stamm Bamberg, B-23/c und Söhne]

 •  1407: Die Gevettern Konrad und Hanns Czollner/Zollner, Bürger zu Bamberg und Pfleger der "armen siechen Frauen", werden belehnt

 •  vom Bf zu Würzburg mit 1/4 des Zehnten zu Tiefenpölz

 •  von Götz von Rotenhan mit der Hälfte des Zehnten zu Reckendorf bei dem Greifenstein, den vorher ihr Vetter der verstorbene Pfleger Walter Zollner inne hatte.
[StsA Sigmaringen, Findbuch zum Bestand Dep. 38 T 1, Nr.383 vom 16.6.1407 und Nr.413 vom 2.9.1407. - Internet 2008]

 •  18.2.1417: Hans Zollner und seine eheliche Wirtin Gerhaus, Bürger zu Bamberg, Haus und Hofreit bei der unteren Brücke, zu dem hinteren Rebstock genannt, Abgaben an Kloster St.Theodor.
[StsA Bamberg Urk.d.Klosters St.Theodor Bamberg, A 139 Lage 271 Nr.44 S.87r. - GL 1984]

 •  1423 im Bamberger Lehenbuch unter der Überschrift "militares nobiles": Thomas von Aysch hat verschiedene Lehen und Affterlehen empfangen. Unter den Affterlehen sind u.a. angeführt:
Heintzen und Hansen Lemlein ein Hof zu Obernheyd und ein Holtz im Rotenbuhel mit ihren Zugehorungen.
Hansen Lemlein und Heintzen Gundloch zu getreuer Hand den Kirchturm und Hofstat zu Obernheid und was dartzu gehort daselbst.
Unter den weiteren Affterlehen sind u.a. genannt: Fritz Müntzmeister, Cuntz, Lorentz, Klas Haller, Hans Zolner,...
[Staatsarchiv Bamberg, Standbuch 3 (Lehenbuch des Bischofs Friedrich III von Aufseß 1421-1432), Blatt 27 in Original-Handschrift = Blatt 65 in späterer Handschrift. - Fotokopie 1981/82 durch Dr.Mistele an Gerhard Lemmel.]

Regesten zu Friedrich Zollner:

 •  27.3.1425 Zeugen bei einem Verkauf: Fritz Lawant, Clas Lorber, Conrad Ingram, Dyterich Seybot, Hans Ortlein, Hanns Ver, Hanns Lemlein, Eberhart Klieber, Fritz Pul, Fritz Usmer, Hanns Arbeit, Fritz Zollner.
[Kopialbuch St.Stefan, 19.BHVB 1856 S.129]

 •  16.5.1426 Zeugen bei einem Verkauf: Fritz Lawant, Clas Lorber, Braun Ingram, Dytrich Seybot, Hans Oertlein, Hanns Lemlein, Eberhard Klieber, Hanns Erbeit, Fritz Zoelner, Heintz Oertlein, Hanns Schütz.
[Kopialbuch St.Stefan, 19.BHVB 1856 S.130]

 •  24.10.1432: Heinz Tockler und Eberhard Klieber vertreten die Belange der
Stadt Bamberg vor dem Konzil.
[Chroust, Chronik, S.241 ff, laut Herbert E. Lemmel, "Herkunft" S.88]

 •  1435 Vertreter Bambergs [siehe bei Hans Lemlein B-26/g]

 •  25.8.1437: Heinz Tockler, Eberhard Klieber, Friedrich Zollner, Nikolaus Haller verzichten für sich und für Bamberg auf die Appellation gegen den Egerer Urteilsspruch und auf Beschwerde gegen die vom Baseler Konzil ausgesprochene Exkommunikation.
[ebenda S.330ff]

 •  14.11.1443 ist Hans Lemlein genannt, "als Eberhard Clieber seliger seine geschaffte getane hett" und regelt eine Geldangelegenheit von dessen Schwägern Fritz Zollner und Thomas Zingel.
[Staatl.Bibl.Bamberg M.v.O. Hs 1 (StGB 1439/1445) f.309; laut Herbert E. Lemmel, "Herkunft" S.97 u. 111]

 •  Noch 1437 hat das Alte Eid- und Pflichtenbuch neben Fritz Zollner auch Contz Tockler als neuen Baumeister genannt, der diese Funktion auch 1439 ausübte.
[W.F.Reddig: Bürgerspital und Bischofsstadt, Bamberg 1998, S.38]

 •  Ein Schuldbrief über 500 Gulden vom 12.3.1442, den die Bamberger Bürger Klaus Lorber, Dietrich Seibot, Fritz Zollner etc. den Nürnberger Bürgern Lorenz Haller, Kaspar Haller und Hermann Kammermeister ausgestellt haben. Die Summe wurde bei den Nürnberger Juden aufgenommen.
[Archivdatenbank Bamberg]


2012 11 1