vVi-24/e zur Stammtafel vVi vVi-24/e

Diderich Vyting B453 – Ratsherr in Reval


Eltern unbekannt

(* etwa ?1360)

1388 Vasall des Deutschen Ordens in Estland. Ratsherr in Reval.

Sohn:

1. Arndt von dem Vytinghove, (* etwa ?1390) - in Harrien/Estland, siehe vVi-25/m

Regesten:

 •  Diderich Vitinck, urkundlich 1386-1426.

 •  Wohl aus dem Gebiet des Stifts Essen oder der Abtei Werden.

 •  10.8.1388 erscheint er in einer Urkunde als Vasall des Ritterordens und Ratsherr der Hansestadt Reval. Er war ein Zeitgenosse des Ordensmeisters Conrad v.Vitinghove. 1422 unterzeichnete Ritter Diderich mit anderen Rittern als Zeuge den Friedensvertrag des Ordens mit Polen und Litauen am Melno-See.

 •  1426 Landrat in Estland. Er hinterließ Grundbesitz in Harrien/Estland: Hackel/Haukel, Waskul, Lyddendal, Veerlancke/Veerbanske, Kedempe sowie ein Haus in Reval.

 •  Seine Ehefrau ist unbekannt. Söhne: Arndt; Bartholomäus, Domherr in Reval.
[CD Vietinghoff-Chronik 2000]

 •  Diedrich Vieting, Ritter, urkundlich 1388-1426, in Estland.

 •  Sein vermutlicher Urenkel Christoph Vieting wurde von Bischof Johannes Orgas, mit dem er verwandt war (1503 wird er "Ohm" des Bischofs genannt), mit Pechel und Eikholt auf Ösel belehnt. Dessen einer Sohn, Christoph, wird Stammvater des Hauses Pechel. Der andere Sohn, Johann, wird um 1536 erschlagen. Er hat einen Sohn Otto, der Stammvater des Hauses Sandel-Töllist wird. Ottos Bruder Reinhold, urkundlich 1549, ist mit Anna v.Bremen verheiratet und hat 2 Söhne: Johann, Stammvater des Hauses Jerwajöggi/Estland, Und Reinhold, Stammvater des Hauses Hauküll.
[GHdbR Band Ösel S.395] Die Nachkommen von Johann/Jerwajöggi siehe [GHdbR Band Estland]

 •  Diderich Vyting, 1388 Vasall des Deutschen Ordens in Estland. Ratsherr in Reval.
[Mühlendahl: Die baltischen Ritterschaften, Starke 1953]

→ Diderich Vyting ist wohl der Stammvater der baltischen v.Vietinghoff.

 •  Die Familie kommt aus der Gegend von Köln, Altendorf, Ruhr.
[Gotha F 1848]

 •  Mögliche Vorfahren:

 •  Hunold Vitting, miles, 1325 auf Bruch; er oder sein Sohn erwarb 1340 durch die Erbtochter v.Altendorf das Schloss Altendorf bei Niederwenningen an der Ruhr. Er ist der urkundliche Stammvater.

 •  Heinrich de Vittinchofe, 1324 Zeuge einer Urkunde zwischen Abt Wilhelm von Hardenberg zu Werden und Graf Johann von Cleve.

 •  Lambertus de Vittinchofe, 1280 Zeuge einer Urkunde des Grafen Dietrich von Limburg.

 •  3 Brüder, die 1230 als Ministeriale des Kölner Erzbischofs beurkundet sind:
- Heinrich Vitting; 1246 erwähnt.
- Theoderich v.Vittinghoff, 1256 am Hofe des kriegerischen Ebf von Köln Conrad von Hochstetten.
- Winnemarus de Vitighoven.


2011 4 23