Hb-24/Er zur Stammtafel Hb Hb-24/Er

Hans Erer v962


Eltern unbekannt

(* etwa ?1345), † 5.12.1428

Erw. ab 1378. 1395 und 1399 Bürgermeister von Heilbronn. 1412 Ratsherr in Heilbronn.

∞1) vor 1379 mit Tochter Lemlin v912

(* etwa ?1355), † vor 1390

ihre Eltern: Volmar Lemlin v908, (* etwa ?1320), † zw. 1374/1381
1353-1374 Heilbronn, 1353 Verkauf von Gütern in Laufen u.a., 1360 Böllingen, Neckargartach 1364 Großgartach Siehe Hb-24/a; ∞ vor 1353 mit Agathe .... v888, (* etwa ?1325), † nach 1381.

∞2) vor 1390 mit Barbara Lütfried v963

(* etwa ?1355)

ihr Vater: Kunz Lütfried v964, (* etwa ?1320)
Bürgermeister von Heilbronn.

Kinder:

aus 1.Ehe:

1. Konrad Erer v965, (* etwa ?1380), † um 1467
Bürgermeister in Speier. ∞ Lüke v.Rinkenberg aus Speyer.

Sohn: Hans Erer v967, * (etwa ?1420).
aus 2.Ehe:

2. Hans, (* etwa ?1390) - , siehe Hb-25/Er

Regesten:

 •  Seine Mutter ist vielleicht aus der Heilbronner Familie Erlewin. Sein Großvater ist wohl der Schultheiß Konrad Erer.

 •  Erw. ab 1378.

 •  1379 Tochtermann der Agathe Lemlin.

 •  18.6.1381 kauft er vom Heilbronner Bürger Heinz v.Stein und dessen Gattin Klara (Schwester von Hans Erers Frau geb. Lemlin) ihre Hälfte an Gütern zu Böllingen (jetzt Böllinger Hof bei Neckargartach) inner- und Außerhalb der Mark sowie an der Vogtei, dem Gericht und dem Zehnten dort. Der Kaufpreis beträgt 200 Pfund Heilbronner Heller.

 •  7.9.1384 erwirbt Hans Erer die andere Hälfte von seinem Schwager Volmar Lemlin und dessen Gattin Anna von Massenbach um 350 Pfund Heller.

 •  Hans Erer ∞2) vor 1390 mit Barbara Lütfried, Tochter des Heilbronner Bürgermeisters Kunz Lütfried.

 •  1395 und 1399 ist Hans Erer Bürgermeister von Heilbronn.

 •  1399 zahlt er 43 Gulden "Bet", was einem zu versteuernden Vermögen von 8600 Gulden entspricht. Er ist damit neben Kunz Leyder genannt Schletz der Höchstbesteuerte der Stadt.

 •  1412 ist er Ratsmitglied in Heilbronn, † 5.12.1428.

 •  Söhne: Konrad aus erster Ehe, Bürgermeister von Speier, † um 1467; Hans aus zweiter Ehe, Bürgermeister von Heilbronn, † 1475.

 •  1430 verkaufen die Brüder Hans und Konrad ihre Rechte an Böllingen an das Heilbronner Spital
[Moriz v.Rauch: Die Erer in Heilbronn, Hist.Verein Heilbronn 1922]

Regesten zu Agathe ....:

 •  Agathe ... "erwähnt 1353, 1364, 1379, †1380"

 •  "26.2.1379": Agathe Volmarin ... verkauft Großgartach ...
[Urk.Buch der Stadt Heilbronn und andere Quellen]

→ Die Kopie dieser Urkunde [Nr.7541] zeigt, dass das Datum richtig lautet: Samstag vor dem Weißen Sonntag 1381. (Weißer Sonntag = Sonntag nach Ostern). Agathe lebte also noch 1381 und kann nicht 1380 gestorben sein. (HDL)


2020 8 25