zurück zum Stammtafelverzeichnis

Die Lemmel v.Seedorf in Bayern und Österreich 1700-2000  -  Text

zur Stammtafel der Lemmel v.Seedorf

Die Familie der Ritter Lemmel von Seedorf hat im 19. Jahrhundert ein recht kompliziertes Wappen, das in zwei Versionen von 1856 und von 1896 bekannt ist. Das Lamm kommt nur noch in einem von mehreren Teilfeldern vor, und zwar als Osterlamm mit einer Kreuzfahne.
     Wenzel Lemmel von Seedorf, Troppau 1856.
Wappen gefünft, oben drei unten zwei Felder, in der Mitte ein Schild aufgelegt.
1 in rot ein blauer mit drei goldenen Sternen belegter schrägrechter Balken.
2 in gold Hals und Kopf sowie ein Flügel eines schwarzen Greifen.
3 in rot ein goldener wachsender Löwe mit über sich geschwungenem silbernem Schwert.
4 in rot eine silberne Seejungfrau mit silbernem Fischschwanze, die Rechte emporhaltend und die Linke in die Hüfte gestützt.
5 in blau auf grünem Boden ein schreitendes seilbernes Osterlamm mit eingespitztem roten Fähnlein.
6 aufgelegter Schild: in blau fünf goldene Sterne im Bogen über einer blauen Kugel.
Zwei gekrönte Helme, auf I wächst der Kopf eines schwarzen Greifen; auf II wächst ein goldener Lüwe mit über sich geschwungenem silbernen Schwert zwischen einem schwarzen Paar Schwingen.
Herkunft und Bedeutung dieses Wappens sind nur insofern bekannt, als das Lamm für "Lemmel" steht und die Seejungfrau für "Seedorf". Die anderen Felder mögen vielleicht Wappen von Ahnenfamilien darstellen, was noch zu überprüfen wäre.

       Alfons Ritter Lemmel von Seedorf, Wien, 1896.
Wappen geviert:
1 in blau auf grünem Boden schreitendes silbernes Osterlamm mit eingespitztem silbernen Fähnlein.
2  in gold ein roter bezungter Löwe mit über sich geschwungenem Schwerte an goldenem Griff.
3  in gold eine Seejungfrau mit schwarzen Haaren und silbernem Fischschwanze, die Rechte emporhaltend und die Linke in die Hüfte gestützt.
4  in rot ein goldener mit drei roten Rosen belegter schräglinker Balken.
Zwei gekrönte Helme, auf I mit blau-silbernen Decken wächst der Kopf eines silbernen, rot bezungten Greifen, auf II mit rot-goldenen Decken ein wachsender goldener, rot bezungter doppelschwänziger Löwe mit über sich geschwungenem Schwert an goldenem Griff..
[vgl. Wiener Geneal. Taschenbuch Band 1, Wien 1926 Seite 176]


Der Adels- und Wappenbrief für Alfons Lemmel von 1896.







Im neuen Nekrolog der Deutschen, 1831, wird berichtet über Joseph v.Lemmel, *1790.