W-35/e zur Stammtafel W W-35/e

Andreas Lembl/Lambl e723 – Lehrer und Ratsherr in Waldthurn


Eltern: W-34/e Andre Lembl/Lembler e717, Anna .... e707

(* etwa ?1645)

1667-1694 Schulmeister in Waldthurn. Vor 1702: Organist, Schulmeister und Ratsbürger in Waldthurn

∞ mit Kunegunde .... e720

(* etwa ?1653)

Urkundlich als Mutter der Anna Barbara Lemblin.

Kinder:

1. Michael Deodat Lemel, (* etwa ?1668) - Lobkowitzscher Verwalter in Sagan, siehe Se-36/a

2. Johann Georg Franz Lemmel, * um 1670 - Kanzleibeamter in Wien, siehe W-36/c

3. Sebastian Lembl/Lemmel, (* etwa ?1672) - kaiserlicher Leiblakai in Wien, siehe W-36/e

4. Maria Rosa Lämblin e715, (* etwa ?1674)

∞1) etwa 1695 mit Jacob Wirrl v.Wirrla e712

(* etwa ?1665), † vor 1703

∞2) 26.11.1703 in Wien mit Wolfgang Wilhelm Riedel e713

(* etwa ?1660)

Braumeister in Wien, 1703 Witwer.

5. Anna Barbara Lemblin e714, (* etwa ?1678) in Waldthurn

∞ 4.4.1702 in Wien mit Johann Joseph von Rädern e711

(* etwa ?1670) in Linz

1702 Lautenist in Wien, aus Linz gebürtig

Regesten:

Zusammenfassung: 1667/1678 ist Andre Lembl Lehrer in Waldthurn. Zuvor, 1673, ist Andre Lemblers Witwe im nahe gelegenen Eslarn genannt: Andre in Eslarn muss sein Vater sein. - Die Kirchenbücher von Waldthurn sind vernichtet, so daß seine Familie nicht direkt erforscht werden kann. Die Quellen über Waldthurn im Staatsarchiv Amberg ergeben kein weiteres Vorkommen des Namens Lemmel/Lembl, so daß man folgern muß, daß Andre Lembl als Lehrer zuwanderte, und daß er zu dieser Zeit der einzige dieses Namens in Waldthurn ist. - In der Folge gibt es etliche Lemmel/Lembl "aus Waldthurn", und zwar: Georg Lemel 1672 "aus Waldthurn" an der Universität Dillingen, Sebastian Lembl/Lemmel "aus Waldthurn" 1699 in Wien, und Anna Barbara Lemblin 1702 in Wien, für die Andreas in Waldthurn explizit als Vater angegeben ist. Deren nahe Verwandte in Wien dürften Johann Georg Franz Lemmel und Maria Rosa Lämblin sein, da es in Wien zu dieser Zeit keine andere Familie namens Lemmel/Lembl gibt. - Während Sebastian und Anna Barbara in Wien Kinder des Waldthurner Andre Lembl sind, ist zumindest der Student Georg von 1672 nicht sein Sohn sondern muss sein jüngerer Bruder sein.

REGESTEN:

 •  Im Staatsarchiv Amberg fand sich kein Lembl/Lemmel in folgenden Beständen:
Steueranlage; Beamtenbesoldung; Auswanderungen; Verehelichungen; Kriminalfälle; Fornikanten; Testamente; Kirchenrechnungen; Schulen-Lehrer; Salbuch der Herrschaft Waldau/Waldthurn; Häuserbuch; Salbuch von 1660.
[Margot Wechsung, Mtlg 1994]

 •  Das katholische Pfarramt in 8481 Waldthurn/Oberpfalz teilt mit, daß die dortigen Kirchenbücher bei einem Brand 1865 vernichtet wurden. Dem Pfarrer ist der Name Lemmel oder Lemblin in Waldthurn nicht bekannt. Auch im benachbarten Lennesrieth sind Kirchenbücher aus dem 17.Jh. nicht erhalten.

 •  1667: Endres Lembl, Schulmeister zu Waldthurn, gibt seine Zustimmung, als seine Mutter, die Witwe Anna Lembl, ihr Häusl in Eslarn verkauft.
[siehe Regest beim Vater]

 •  1655/1672: Georgius Lemel "aus Wallthurn" 1672 an der Universität Dillingen immatrikuliert. Aus anderer Quelle wurde dieser Georg 1655 in Eslarn geboren. - Er muss also ein Sohn des Andre Lembler in Eslarn sein und lebte nach dessen Tod beim jüngeren Andre Lembl in Waldthurn.

 •  Lehrer in Waldthurn: 1648 Fabian Sebastian Bräutigam; 1678 Andre Lembl; 1700 Bartl Bauriedl.
[775 Jahre Waldthurn, Festschrift von Herrn Bergler, S.183; Mtlg M. Wechsung 1994]

→ Der Amtsvorgänger Sebastian Bräutigam könnte Namensgeber für den Lembl-Sohn Sebastian sein, entweder als Taufpate oder als Andre's Schwiegervater.

 •  Seit 1540 bis gehörte die Herrschaft Waldthurn den Wirsbergern, die evangelisch waren. (Bis 1540: Herren von Waldau auf Waldthurn.)

 •  1666 kommt Waldthurn an die Lobkowitzer, die es ausbauen 1685 den Pfarrsitz von Lennesrieth nach Waldthurn verlegen.
[Georg Schmidbauer]

 •  In der ältesten erhaltenen Fahrenberger Kirchenrechnung von 1694 ist unter den Ausgaben angeführt: "Andreas Lambl, Schulmeister allhier, 15 fl". Das ist die Besoldung für den Fahrenberger Kirchendienst, den der Waldthurner Schulmeister mit zu verrichten hatte.
[Mtlg Georg Schmidbauer, Waldthurn, 2000]
[Geschichte der Fahrenberger Wallfahrt. - Internet 2009]

 •  4.4.1702 heiraten in Wien: Der wohledle und kunstreiche Herr Johann Joseph v.Rädern, ein Lauthenist ... zu Linz gebürtig,
und die tugendsame Anna Barbara Lemblin, weiland Herrn Andera Lembl Organisten und Schulmeisters wie auch Ratsbürgers zu Wallthurn in der Pfalz und Frau Kunegundich seiner Ehewirtin beider Tochter.
Testes: Herr Andreas Pomer, kön. Draband, Herr Sebastian Lembl, kön Leiblaquay.
[Kirchenbuch Wien Sankt Stefan, S.208]

→ Der hier genannte Trauzeuge Sebastian Lembl heiratet 1699 in Wien, wobei angegeben ist, daß er aus Walthurn gebürtig ist. Er dürfte daher der Bruder der Braut sein.
Ein naher Verwandter (Bruder? oder Onkel?) des Sebastian dürfte Johann Georg Franz Lemmel sein, der gleichzeitig in Wien lebt; bei beiden tritt die Familie Olbert/Alberth als Taufpaten auf, während die anderen Patennamen freilich keine Übereinstimmung zeigen.

 •  26.11.1703 heiraten in Wien: Der Ehrengerechte Herr Wolfgang Wilhelm Riedel, Bürger in Wien und Breumeister zu Sankt Margaretha, Wittiber,
und die Edel-Ehrentugendreiche Frau Maria Rosa von Wirrla gebohrenen Lämblin.
[Kirchenbuch Wien Sankt Stefan, S.626]

→ Zur Herkunft der Maria Rosa Lämblin ist nichts angegeben. Doch scheint es zu dieser Zeit in Wien keine andere Familie dieses Namens zu geben, so daß sie auch aus Waldthurn stammen dürfte. Sie muss dann eine Tochter oder, weil sie bereits Witwe ist, eher eine jüngere Schwester des Waldthurner Andre Lembl sein.

→ 1790 gibt es keinen Lemmel/Lembl in Waldthurn.
[Waldthurn, Holzbezugsliste von 1790; Mtlg Georg Schmidbauer 2000]


2018 4 1