zurück zum Stammtafel-Index

Bleinitzer/Plawnitzer/v.d.Planitz um 1500

Das Gelände, auf dem Schneeberg mit seinen Bergwerken entstand, gehörte denen von der Planitz auf Wiesenburg. Ihnen gehörte auch das Dorf Grießbach, das die Planitzer denen von Uttenhof abgekauft hatten. Damals waren die Planitzer noch nicht adelig. Erst auf dem Reichstag zu Nürnberg 1523 wurde Doctor Hans v.d.Planitz zum Ritter geschlagen. Er war Rat von Kaiser Karl dem V. und Rat dreier sächsischer Kufürsten: Freidrich III. (der Weise †1525) , Johann (der Beständige †1532), Johann Friedrich (der Großmütige †1554). [Melzer: Historia Schneebergensis S.3-4, Internet 2015]

Um 1505 heiratet Hans Lemmel aus Chemnitz eine Tochter Bleinitzer/Plawnitzer aus Burkersdorf, halbwegs zwischen Zwickau und Schneeberg, dicht bei Wiesenburg gelegen. Bald darauf ist Hans Lemmel in Schneeberg einer der Vorsteher  der Gemeinde, wird dort mit Stollen belehnt, und für seinen Sohn ist 1544 eine Erbschaft in Griesbach beurkundet, die wohl aus dem Besitz der Planitzer stammte..

Nach dem Gesagten muss der Name Bleinitzer/Plawnitzer eine Variante des Namens sein, der später von der Planitz lautet. Hans Lemmels Schwiegervater muss ein Onkel des Diplomaten Hans von der Planitz sein.


Pltz-28/h
Georg Planitz                            Pltz-28/a
*?1440                           ... Bleinitzer/Plawnitzer        
Wiesenburg                          *?1445, † vor 1512
   ├──                        in Burkersdorf
Pltz-29/h    │                1512 Erbverhandlung in Kirchberg
Hans       Rudolf     ─┴────┐
Planitzer          Bartel  Jorg/Jacoff Hans  (Tochter)   (Tochter)  Barbara  (Tochter)
*1473              *?1478   *?1480    *?1482 *?1485      *?1487     *?1490    *?1492
Wiesenburg,        Burkers-                 ∞ mit Hans   ∞ Michael  ∞ Pock   ∞ Lorenz
1523 Ritter           dorf                 Lemmel/Lemmer   Philipp  Hart-     Frolich
v.d.Planitz,                               in Schneeberg            mannsdorf
Rat von Ks.Karl V.                             
und von sächs.                             Fritz Lemmel
Kurfürsten                                 *?1505, unter
v.Schönberg                          Kurfürst Johann Friedrich,
                                  dann Wildenfelsischer Landrichter
                                                │
                                            Hans Lemmel
                                      *?1535, in Wildenfels

1.2.2017         ┘∞│†═ëç▲▼·ˑ ┌─┴─┘├─┼─┤└─┬─┐∞│†═ëç▲▼►◄ 

Diese Verwandtschaft des Schneeberger Hans Lemmel mit dem Diplomaten Hans v.d.Planitz klärt einen anderen Zusammenhang. In Diensten des Kurfürsten Johann Friedrich (der Großmütige, †1554) stand nicht nur Hans v.d.Planitz sondern auch ein Fritz Lemmel, dessen genealogische Einordnung bisher unklar war. Er war 1542 Vogt in Brambach  (im Südzipfel des Vogtlandes), während das Rittergut Brambach im Besitz des Hans v.d.Planitz war [Wikipedia]. 1549 hatte Fritz einen Geleitsdienst in Buttelstedt bei Weimar. Als Kurfürst Johann Friedrich im Schmalkaldischen Krieg die Kurwürde verlor, verschwand Fritz Lemmel aus seinen Diensten und begab sich in die Dienste des Herrn von Wildenfels, wo er als Stadt- und Landrichter beurkundet ist. Wildenfels, wo dann Fritz Lemmels Sohn lebt, aber liegt unmittelbar neben Wiesenburg und Burkersdorf, den Wohnsitzen der Planitzer. Man muss also annehmen, dass Fritz Lemmel ein bisher unbekannter Sohn von Hans Lemmel und seiner Frau geb. Planitzer/Bleinitzer ist.