zurück zum Haupt-Index                                                                     v
Familienchronik Sembritzki
von Hans-Dietrich Lemmel, 1985, seither ergänzt, zuletzt 2015.

Chronik-Index


Aufsatz: Familienchronik Sembritzki

Die ältesten Sembritzki-Urkunden 1526, 1570, 1664.

Oletzko - Marggrabowa - Treuburg

Die Stammtafeln Sembritzki
Die Sembritzki-Personendaten  aus diesem Internet-Eintrag (Stand Anfang 2008) wurden abgedruckt in: Altpreußische Geschlechterkunde, Familienarchiv Band 30, 2008, Seiten 9-10 und 39-150, Selbstverlag des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen, jedoch ohne die grafischen Stammtafeln und ohne die folgenden Texte.

Der Sembritzki-Stamm vom Masergut

Der Sembritzky-Stamm aus Königsberg in Greifswald

Der Sembritzki-Stamm aus Zinten

Adressbücher

Anhang:  Erinnerungen von Helene Sembritzki geb. Symanski
              Johannes Symanski, Landesgerichtsrat in Königsberg, *1832
              Martin Sembritzki, Stadtrat in Königsberg und Bezirksbürgermeister in Berlin, * 1872

Geografische Übersicht:

Die Sembritzki's stammen aus Masuren, und zwar aus dem Norden des Kreises Lyck und dem angrenzenden Südwesten des Kreises Treuburg (=Oletzko), wo sie bereits um 1750 recht zahlreich sind, mit einzelnen Abwanderungen in die umliegenden Kreise Johannisburg, Lötzen und Angerburg. Die Sembritzki-Orte sind so sehr auf einem kleinen Gebiet konzentriert, dass man annehmen muss, dass alle Sembritzki-Stämme einen gemeinsamen Ursprung haben.



Ende
Zurück zum Haupt-Index