zurück zum Stammtafelverzeichnis

Familie Symanski aus Masuren in Königsberg seit 1650

                                                                                     Sy
Ostpreußen                                                                       Symanski
        Sy-32/a ... Simanski  *?1615
        Ein Simanski erwirbt nach dem 30jährigen Krieg
        einen Hof in Dombrowken=Damerau Kreis Johannesburg.
        (Wohl ein Glaubensflüchtling aus Polen.)
                    :
        33/a  ... Simansky, *?1650
        Vater von Thomas und Jakob
  ┌─────────────────┴──────────────┐
34/a                               │
Thomas                           34/e
*?1680                           Jacob Simansky
1711 Schultz in                  *?1685
Mierunsken Kreis Lyck            1711 in Mierunsken, Vormund
Priekop                         der Kinder von Thomas
  │                                │
35/a                ┌──────────────┤
Jakob             Adam           35/e
*1710             *?1715         Woytek Simanski                    35/x
Mierunsken      Mierunsken       *?1720                        Ein Kaufmann Symansky
  │                 :            in Mierunsken                 †1790 Königsberg
  │                 ?            ∞Plonsconka
  │                                │
Johann        ┌────────────────────┼────────────────────────────┬───────────────┐
*?1740      36/a                   │                            │               │
1798 in     Matteus              36/e                           │               │
Mierunsken  *?1750               Jakob Szymanski       Albrecht Szymanski Daniel Simansky     36/x
  :         Garbaschen           *1754                       *?1756           *?1760        Friedrich
  ?         Krs Lyck             Getreidekaufmann in     †1803 Königsberg   Mierunsken      Musketier
              │                  Mierunsken u.Königsberg                                   Königsberg
            37/a                 ∞Pfeiler
            Christoph      ┌───────┼─────────────────────────┬────────────────┐
            *1779       J.Daniel 37/e                        │                │
            Kaufmann    Symanski Carl Wilhelm Symanski     37/i               │
            Königsberg   *1789   *1791                  Ferdinand Symanski Wilhelmine
            ∞Saager     Berlin,  Justizrat Königsberg      *1794            *1797
  ┌───────────┤         Kriegs-  ∞ Friederike Rinck     Gerichtsrendant   ∞ mit Guts-
38/b          │         ministe-   │                    Königsberg          besitzer
Mathilde    Julius        rium     │                       ∞Krause          Lemke in
*?1810      *?1812      Schrift-   │                         │              Schaaken   38/jj      38/rr
Zander,    Referendar  steller    ├────────────┐         ┌──┴───┬──────┐              Joh.Justus Robert
Prorektor   Königsberg    ═══    Sy-38/e        │       Rudolf   │      │              †1840      †1845
in Pillau   Magdeburg            Johannes    Adalbert   *?1829 Bruno    │              Königsberg Königsbg
  │           │                  *1832       *1835        :    *?1831   │
  │           │                  Gerichtsrat Offizier     ?    USA    Heinrich        38/x
Mathilde    Clara                Königsberg  ∞Clotz              :    *1837        ... Symanski
Zander                           ∞Krebs        ═══               ?    Feuerwerks-     *?1840
*?1840                             ├────────┬─────────┬───────────┐   leutnant    Steuereinnehmer
v.Arnim                         39/e       │         │           │     :            Gerdauen,
                                 Walter   Hildegard 39/f          │     ?            Dlottowen
                                 *1864    ∞Zimmer   Margarete   Helene                  │
                             Medizinalrat Pfarrer   *1868       *1878                 Hugo
                                 Metz,    Memel,    ∞Groppler   ∞Martin               *?1875
                               Hildesheim Berlin    Apotheker   Sembritzki,           Jurist
                               ∞Bartsch    ═══      Berlin      Stadtrat
                                   │                              │
                                 40/e                           ┌─┴────────┐
                                 Hans                           │siehe     │
                                 *1905                          │Stammfolge│
                             Medizinalrat                       │Sembritzki
                              Saarbrücken                       │  vom     │
                               ∞Felten                          │ Masergut │
                          ┌────────┤                            └──────────┘
                        41/e     41/f
                        Beate    Peter Symanski

                                                         Carl Ludw.Strehl
                                                         *?1800
                                                         Rittergut Kowahlen
                                                            │
                                                Zimmer ∞ Tochter
                                                *?1830
                                          Rittergut Nausseden
                                                   │
                                             Ernst Zimmer *1863
                                             Pfarrer Memel, Berlin
                                             ∞Hildegard Symanski             12.7.2015┌─┴─┘├─┼─┤└─┬─┐∞│†═ëç▲▼·ˑ

Familie Symanski aus Masuren in Königsberg

Sy-28/e: Landgerichtsrat Johannes Symanski, Lebenslauf
Sy-38/e: Johannes Symanskis Großvater Theodor Rinck war Schüler von Kant.

zur Ahnentafel Symanski

Zufallsfunde:

> Paul Simanzigk, 1595 Bauer "auf der Resauer Wolle". [APG Bd.15 S.78, Personennamen, die bei den Vorgängen zum Goyer Grenzstreit 1560-1625 genannt wurden. - GL]
> Jann Simansky, 1719 in Passenheim. Maczk Simancyk, 1720 in Dybowen Kirchspiel Großrosen. [APG Bd.15 S.18,21. - GL]
> Ein Schimanski 1730 Lehrer am Friedrichs-Kolleg in Königsberg. - Ein Schimanski 1796 Famulus am Friedrichs-Kolleg. [Merlecker: Annalen des Friedrichs-Collegiums, 2.Aufl. 1865]
> Eva Symanski oo mit dem Instmann Gottlieb Olschewski zu Magdalenz in Ostpreußen; Tochter: Louise Olschewski, * 29.6.1877 in Magdalenz, oo 1898 mit Andreas Hansen Frederiksen, Dienstknecht in Hadersleben.
[Altpr. Geschl'kde Bd.41 2001 S.384]
> Symanski-ähnliche Namen in Königsberg Dom: Kurt Schimanski
7.5.1812. - Paul Eugen Schiemanski * 1859. - Eduard Ludwig Gustav Schimanski * 1872. - Emma Emilie Simanzig * 1873. - Maria Martha Simanczik * 1874. [GL 1935]
> Ludwig Symanski, *?1905, aus Kannwiesen.



Symanski, Johann Daniel
aus Wikisource, der freien Quellensammlung

: Johann Daniel Symanski, Dichter, geboren zu Königsberg in Pr. am 8. September 1789, † zu Berlin am 25. März 1857. Einer angesehenen Bürgerfamilie entsprossen, widmete er sich seit Ostern 1807 (nicht 1805) dem juristischen Studium (am 28. März ist er in das allgemeine, am 13. April in das juristische Album der Albertina eingetragen). Nachdem er bereits die Referendariatsprüfung bestanden hatte, trat er im Februar 1813 als freiwilliger Jäger in das ostpreußische National-Cavallerieregiment ein, wurde seit dem Juli 1815 einige Monate beim Corpsdepot des Garde- und Grenadiercorps und weitere 15 Monate als Diätarius beim 4. Departement des preußischen Kriegsministeriums beschäftigt, bis er am 1. Juli 1817 das ebenfalls subalterne Amt eines Expedienten beim Medicinalstabe der preußischen Armee erhielt, welches er bis zum 1. Januar 1845, wo er in den Pensionsstand trat, bekleidete. Die Aufnahme seines Namens in größere Darstellungen der Geschichte der deutschen Dichtkunst verdankt S. einer sehr großen Anzahl dichterischer Erzeugnisse in verschiedenen Arten der lyrischen Poesie, die, von seiner Studentenzeit bis in die zwanziger Jahre hinabreichend, gewöhnlich in der engsten Beziehung zu den Tagesereignissen stehen und, soweit sie vorliegen, von aufrichtig patriotischem Sinne zeugen; ihr dichterischer Werth ist, wenn sie auch nicht eben ungeschickt und bisweilen angenehm lesbar sind, ihrem flüchtigen Zweck entsprechend kein besonders hoher. Sie sind entweder als flugblattartige Einzelschriften oder, zumeist mit ähnlichen Arbeiten Anderer vereinigt, theils in kleineren einbändigen Sammlungen, theils in Zeitschriften erschienen, deren Herausgeber oder wenigstens Mitherausgeber er selbst gewesen ist. Von diesen letzteren haben einige, die satyrischen oder polemischen Inhalts waren („Die Geißel“, Königsberg 1814; „Der Freimüthige für Deutschland“, Zeitblatt für Belehrung und Aufheiterung, Berlin 1819 f.; „Der Zuschauer“, Zeitblatt für Belehrung etc., Berlin 1821), das Schicksal gehabt, von der Regierung in ihrem Weitererscheinen durch Verbot verhindert zu sein. Da es aber trotz aller Bemühungen leider nicht gelungen ist, auch nur von einer dieser verbotenen Zeitschriften ein einziges Exemplar aufzutreiben, so muß es unentschieden bleiben, ob Symanski’s oder seiner Mitarbeiter Muse bei der Regierung Anstoß erregt hat; in seiner amtlichen Stellung wenigstens hat ihm offenbar seine dichterische und schriftstellerische Thätigkeit nie irgendwelche Schwierigkeiten bereitet. Er schrieb auch vielfach litteratische und Theaterberichte. (J. E. Hitzig) Gelehrtes Berlin im J. 1825, Berlin 1826, S. 281f. – Goedeke, Grundriß z. Gesch. d. deutschen Dichtkunst, III. Bd., S. 192, 248 u. 639 f.; dazu höchst dankenswerthe Mittheilungen aus Akten des k. preuß. Kriegsministeriums. Die Angabe Goedeke’s, daß S. im December 1840 als Geh. Justizrath in Königsberg gestorben wäre, beruht auf dem Mißverständniß der im Neuen Nekrolog der Deutschen, Jahrg. 1840, S.1420 enthaltenen Todesmeldung seines Bruders.
K. Lohmeyer.

====
Johann Daniel Symanski stand in Briefwechsel mit E.T.A. Hoffmann. 1821 erschien unter dem Herausgeber Johann Daniel Symanski die erste Nummer der Zeitschrift "Der Zuschauer" (als Nachfolger der Zeitschrift "Der Freimüthige für Deutschland"). Dazu lieferte E.T.A. Hoffmann ein "Schreiben an den Herausgeber". [Andreas Olbrich, Das literarische Werk E.T.A. Hoffmanns in der zeitgenössischen Kritik, Promotion Paderborn 2008]

====
Johann Daniel Symanski: "Der Selam des Orients" oder "Die Sprache der Blumen". Verlag Mittler, Berlin, Posen und Bromberg 1841. Widmung und Vorwort des Autors, Berlin im November 1840.


====

C.W. Symanski
Aus einem Poesie-Album:

Wenn die Wolken gethürmt den Himmel schwärzen,
wenn dumpftosend der Donner hallt,
dann(?), da fühlen sich alle Herzen
in des furchtbaren Schicksals Gewalt:
Schon auch aus entwölkter Höhe
... den zündenden Donner schlagen,
darum in deinen glücklichen Tagen
fürchte des Schicksals tückische ...
Nicht an die Güter hänge Dein Herz,
die das Leben vergänglich ..ieren, -
Wer besitzt, der kann verlieren,
Wer im Glück ist, der lerne die Schmerz!

Theman, d. 18.Novbr.1813

Dies zur Erinnerung
an C.W.Symanski
aus Koenigsberg in Preußen
zur Zeit fr. Oberjäger
des Pr. Reg. ...


1..2015<