zurück zum Stammtafelverzeichnis

Der Lemmel-Stamm in Schneeberg im Erzgebirge

Hans Lemmel, *1531 in Schneeberg, Kaufmann und Ratsherr in Wien
>>>> Für die markierten Personen kann durch Anklicken das "Familienblatt" aufgerufen werden.

                                                                                           Sn
Sachsen                                                                      Lemmel: Schneeberg
                   ┌───────────────────────────────┐
                   │ Vorfahren siehe Stamm Bamberg
                   └───────────┬────────────────»B«┘
                               │
              C-26/e Mertein Lemlein/Lemel, *?1385 in Bamberg,
                     bis 1434 in Bamberg, 1442 nicht mehr in Bamberg,
                     ab 1437 in Chemnitz
                               │
              C-27/a Merten Lemmel, *?1415 in Bamberg, 1431 Univ. Wien,
                     1476 Chemnitz, 1495 seine Witwe in Chemnitz
                               │
                               ├───────────────────────────────────────────────────────────────┐
              C-28/a Hans Lemmel, *?1445, 1495-1497 in Chemnitz                                │           
                     1526 seine Witwe in Chemnitz                                     C-28/b Pauel Lemmel
                               │                                                      *?1450,  vor 1530
    ┌─────────┬────────────────┴─┐                                                Chemnitz, Neukirchen, Adorf
  Jakob       │                  │                                                             │
  *?1470    Georg             Sn-29/d                                                  ┌───────┴────────┐
1530 Ge-    *?1475        Hans Lemmel, *?1475/1480 in Chemnitz                         │Nachkommen siehe│
werke in 1537 Platten     †zwischen 1538/1541 in Schneeberg                            │ Stamm Chemnitz
  Geyer, 1544 Richter     1503 Bürger in Chemnitz, 1505 nicht mehr in Chemnitz         └─────────────»C«┘
  Marien- Crottendorf     1512 mit einer Grube in Schneeberg belehnt
   berg   b.Annaberg      Gemeindevorsteher, Schöffe und Steiger in Schneeberg
    │         │             Bleinitzer
┌───┴────┐┌───┴────┐            ┌┴─────────────────────┬─────────────────┬────────────────┬───────────────┐  
│Nachk.s.││Nachk.s.│         Sn-30/a               Wild-30/f             │             Joa-30/e           │
│Stamm   ││Stamm   │ Hans Lemmel,*?1503,1548      Friedrich          Sn-30/b          Valten          Joa-30/m
Marienbg││Chemnitz│ 1543-1548 Bergunternehmer      *?1505           Jacob Lemmel      *?1510          Merten
└────»Mb«┘└─────»C«┘  in Schneeberg           Brambach,Buttelstedt,  *1514,1577      Gewerke Ober-    *?1520
                    1543 brennt das Haus von  Ronneburg,Wildenfels   Berggeschworener   wiesenthal   Joachimstal
                      "Hans Lemmel Bergkmann"  ┌───────┴──────────┐  Schneeberg,        ┌─┴───────────────┴─┐
                           ││∞2)in Joachimstal │s.Stamm Wildenfels│   1568 brennt       │s.Stamm Joachimstal
                    ∞1)... ││mit Preyßker      └────────────»Wild«┘   sein Haus         └──────────────»Joa«┘
  ┌────────┬────────┬─────┬┘└────┬──────────┐               ┌────────┬───┴──┬────────┬────────────┬─────┬───────┐
  │        │        │     │      │          :               │        :      :        │            │     :       │
Georg   W-31/a   Steffen Toch- 31/ab        │             31/d       │      │        │            │     │       │
*?1530   Hans     *?1532 ter   Michel       │             Hans     Paul  Christian 31/e           │     │       │
  :   Lämbl/Lemmel  :  ∞Strunz *?1535       │             Lemmel  *?1540 *?1540/45 Andreas      31/g  31/h      │
  ?   *1531,1601   ?        1561 Univ.   W-31/b          *?1535     :      :      *?1540/45    Jakob Michel Christina
     ab 1557 Kauf-          Wittenberg    Steffan         Bäcker     ?      ?      Apotheker   *?1545 *?1545 Gleser
    mann und Rats-              1566     Lemmel/Lambl    Schneeberg             Aschersleben   1577  1575
      herr in Wien          Schneeberg    *?1545            ││                     Lüneburg  Ratsherr Bürger
      ∞Pirkhamer                ═══       1562 Univ.        ││∞2)Roselet            ═══      Weißen-  Weißen-
         ┌─┴─────────┐                   Wittenberg,       ┌┘└────┬──────┬─────┬─────┬───────┐  fels    fels
     W-32/a          │                 Kaufmann Wien,    32/d     │      │     │     │       │    │     :
   Martin Lämbl    Michel          Protestantenführer    Paul  Georg   32/e    │     │       │    │     ?
      *?1560       jung†          flieht 1584, wohin?    *1557 *?1559 Peter Magdal. 32/f     │    │ 
   1588-1605 Wien   ═══                     │          Pfarrer Univ.  *1561 Lang  Andreas Jakob  │  
   (kais.Pfleger                            │            Brei- Leipzig Kon-        *?1567  *1569  │               
   Katterburg?)                     ┌───────┴─┐         tingen    :  rektor        Univ.     :    │               
   ∞3) mit Riederer              W-32/s       │        Eckart    ? Schnee-        Leipzig   ?    ──────┐       
   aus Regensburg               Hans Lämbl Magdal.         │           berg          =?         Andreas  │       
      ∞1)││   ∞3)                 *?1575   ∞Gall           │          1624      ...Lemmel      *1576    │     
  ┌──────┤└─────┐               Hofmeister                 │      Musculus     Jägerndorf      1594  Philip 
Hans     │      │               in Pfreimd                 │        Töchter          │          Univ.  *1589  
*?1590 Ludwig   │                   |                ┌─────┴───┐        ═══        Martin      Leipzig,  :   
1630   *?1595 Elias                 :              Paul      Jakob                 *?1590      Öster-    ?
Eslarn lebt   *1607                 :              *?1600    *1602              1611 Univ.     reich,
OPf    1601,  Weber in              :              Stud.     Ratsherr        Frankfurt/Oder     1599 
  │    dann   Eslarn/OPf            :           1620 Leipzig Wittenberg              :         Weißenfels 
  │     wo?     │                   :           1629 Wittenb. 1642                  ?           ═══  
  │      |      │                   :           Hauslehrer    ═══  
  │      ?      │                   :           Plottendorf           
┌─┴─────────────┴───────────────────┴─────────┐ 1633 Pest                                                                   
│        Nachkommen siehe Lemmel/Lembl-       │     ═══                       Andere Lemmel in Schneeberg:                                    
│            Stamm Wien/Waldthurn             │                                                                      
└────────┬────────────────┬──────────────┬─»W«┘                                              Georg Lemmel
Michael Deodat Lemel      :              :                                           1617 Kaufm. Schneebg
*?1665, Verwalter         ?              :                                           siehe Stamm Chemnitz
bei Fürst Lobkowitz  Georg Lemmel        :                                                            
         │             *?1700            :                                                  Mattes Lemmel
┌────────┴───┐       "aus Böhmen"        ?                                       1658 Bergmann Schneeberg
│die "Lemmel │    ∞1728 in Rahling, Johann Lambl                                   siehe Stamm Marienberg
v.Seedorf" │       in Frankreich     *1747                                                          
└────────»Se«┘      ┌─────┴──────┐  Verwalter bei                                             Paul Lemmel
                    │Lemmel-Stamm│  Graf Kolowrat                                 1690 Koch in Schneeberg
                    │  Rahling   │    in Böhmen                                    siehe Stamm Wildenfels
                    └───────»Rah«┘  ┌─────┴─────┐                                               
                                    │Lambl-Stamm│                               Michael Ehrenfried Lämmel
                                    │ Hradischt │                               1760 Kürschner Schneeberg
                                    └───────»Hr«┘                                 siehe Stamm Seifersdorf
30.5.2016
        Der Lemmel-Stamm Schneeberg/Sachsen 1512-1624
             mit einem Zweig in Wien 1557-1605
  ┌─┴─┘├─┼─┤└─┬─┐∞│†═ëç▲▼ 

Der Lemmel-Stamm in Schneeberg im Erzgebirge


Hans-Dietrich Lemmel, Februar 1977, seither ergänzt, zuletzt 2015.
Die Fassung von Dez.1980 unter A22491/Ma in der Zentralstelle Leipzig.

Die Schneeberger Lemmel als Nachkommen der Bamberger "lemlein filii" wurden bereits mehrfach von Herbert Lemmel dargestellt ("Herkunft", "Nachkommen", "Geschichte"). Durch weitere Literatur- und Archivstudien, insbesondere meines Vaters Gerhard Lemmel, sind inzwischen Ergänzungen, teilweise auch Änderungen bekannt geworden, die im Folgenden zusammengestellt sind. Wesentliche Beiträge aus Schneeberger Archiven stammen von Ernst Költzsch.

Für Mitteilung von weiteren Ergänzungen und Berichtigungen bin ich stets dankbar.


1. Die Herkunft der Schneeberger Lemmel

Nach bisheriger Kenntnis ist die Familie erstmals in Schneeberg beurkundet, als 1512 Hans Lemmel dort mit einer Fundgrube Sankt Georg belehnt wird. Seitdem lebt er dort als Bergunternehmer, als einer der Vorsteher der Gemeinde und der Knappschaft, als Schöppe und als Steiger. Er gehört also zu den angesehensten Familien Schneebergs.

Theodor Gustav Werner hat die Herkunft der Gewerken des Schneeberger Rappolt von 1515 und 1517 untersucht und festgestellt, dass es vorwiegend Nürnberger sind. Nach Lehmann sind schon 1473/1474 im Schneeberger Bergbau, der wohl um 1420 einsetzte, Nürnberger und Bamberger dominierend. 1471 erfolgte nach dem Auffinden einer reichen Silberader das "Berggeschrey", das viele Unternehmer und Arbeiter anlockte.

Man könnte also annehmen, dass auch der Schneeberger Hans Lemmel aus Nürnberg oder Bamberg kam, wo die Lemlein/Lemmel seit 1300 nachweisbar sind. Dennoch lässt sich bestätigen, was schon Herbert Lemmel feststellte, dass nämlich Hans Lemmel mit größter Wahrscheinlichkeit von Chemnitz nach Schneeberg kam. Es fällt aber auf, dass keiner von den Rappolt-Gewerken, die T.G. Werner untersuchte, aus Chemnitz stammt. Unter den zahlreichen namentlich angeführten Rappolt-Gewerken von 1515/1517 nennt Werner auch keinen Lemmel, was verwunderlich ist, da verbürgt ist, dass Hans Lemmels 12-jähriger Sohn Jakob 1526 im Rappolt verunglückte. Aber das ist zehn Jahre später als der von Werner untersuchte Zeitraum.

Hans Lemmel gehörte also wohl nicht zur Gruppe der Nürnberger Unternehmer, deren Betätigungsfeld der Rappolt war. Seine Gruben liegen woanders, wohl in einem Bereich, in dem Chemnitzer Unternehmer tätig sind, zu denen Hans Lemmel vielfache Beziehungen hat, wie Herbert Lemmel zeigte:

Merten Lemmelyne, die Witwe des jüngeren Chemnitzer Merten Lemmel, ist 1495 in Chemnitz Nachbarin des Ratsherrn Hans Neef, der Berganteile in Schneeberg hat. Sie ist auch Nachbarin von Ulrich Schütz dem Älteren, der aus Nürnberg nach Chemnitz kam und Kuxe in Schneeberg besitzt. Merten Lemmelyne und Ulrich Schütz sind, laut Herbert Lemmel, beide mit Nicol Thiel verschwägert, während Hans Lemmel in Schneeberg zusammen mit Wolf Thiel genannt ist, sowie auch mit Nicol Wagner. Ein Andreas Wagner hat 1519 einen Vertrag mit dem Chemnitzer Paul Lemmel. Eine Partnerschaft Wagner-Schütz-Thiel bestand schon 1466. Paul Lemmels Nachkommen im Chemnitzer Umland sind mit der Familie Meiner verschwägert, während Nickel Meiner aus Chemnitz und sein Sohn Mathias 1495 bis 1523 Bergmeister in Schneeberg sind.

Ferner hat der Schneeberger Hans Lemmel einen Besitz im nahe gelegenen Griesbach, wo nach den ersten Steuerregistern von 1570/1579 unter anderen die Familien Philipp und Engelmann leben, während die Chemnitzer Lemmel 1496 und 1503 Häuser an Nicl Philipp und Nicl Engelmann verkaufen.

Hiernach gehört Hans Lemmel in Schneeberg zu einer Gruppe von Chemnitzer Unternehmern, die in den Jahrzehnten vor und nach 1500 im Schneeberger Bergbau tätig sind und deren Söhne teilweise von Chemnitz nach Schneeberg übersiedeln. Der ab 1512 in Schneeberg genannte Hans Lemmel dürfte daher identisch sein mit dem Hans Lemmel, der 1503 in Chemnitz Bürger wird (wohl anlässlich seiner Heirat) und zusammen mit seinem Bruder Georg väterlichen Besitz übernimmt, der alsbald 1503/1504 verkauft wird. Während Hans in den Schneeberger Bergbau geht, ist sein Bruder Georg im Bergbau von Platten, Marienberg und Annaberg nachzuweisen.

Eine bedeutende Rolle in Schneeberg spielten die Herren von Planitz, denen auch Auerbach im Vogtland unterstand, wo ein etwa gleich alter Hans Lemmel im Bergbau tätig ist. Herbert Lemmel vermutete hier eine nahe Verwandtschaft, sogar Identität, was ich aber nicht bestätigen kann, wenngleich letztlich beide Lemmel-Zweige aus Nürnberg/Bamberg stammen.

Literatur:
Herbert E. Lemmel:
"Herkunft": Herkunft und Schicksal der Bamberger Lemmel des 15.Jh. In: 101. Ber. d. Hist. Vereins Bamberg, 1965, S.13-220.
"Nachkommen": Die Nachkommen des Paul Lemmel in Chemnitz, 2 Bände, Privatdruck 1968.
"Geschichte": Gesch. d. erzgeb.-vogtländ. Lemmel im 15.-16.Jh., ihre Ausbreitung und ihre Heiratskreise. In: Dt. Fam'archiv Bd.43 S.235-348, Neustadt/Aisch 1970.

Theodor Gustav Werner: Regesten und Urkunden über Beteiligungen von Nürnbergern an der Zeche Rappolt und anderen Schneeberger Bergwerks- und Metallhandelsunternehmen. In: Mtlgn d. Vereins f. Gesch. der Stadt Nürnberg Bd.59, 1972, und Bd.60, 1973.

Christian Lehmann: Hist. Schauplatz derer natürlichen Merckwürdigkeiten in dem Meißnischen Ober-Ertzgebirge, Leipzig 1699.



2. Joachimsthal und Oberwiesenthal

Erst im Jahre 2012 entdeckte ich, dass der Schneeberger Bergunternehmer Hans Lemmel 1539 in St.Joachimsthal heiratete, in zweiter Ehe. Hieraus kann man folgern, dass
> Merten Lemmel, 1548 in Joachimsthal "aus Schneberg" und
> Valten Lemmel, 1540 Gewerke in Oberwiesenthal
wahrscheinlich jüngere Brüder des Schneebegrer Hans Lemmel sind. Sie konnten bisher nicht eingeordnet werden. - Ihre Nachkommen sind dort über drei Generationen dokumentiert, siehe Lemmel-Stamm Joachimsthal.




3. Wildenfels

Im Jahre 2015 wurde durch die Verwandtschaft mit den Herren von der Planitz ein weiterer Zusammenhang erschlossen. Ein um 1500 geborener Friedrich Lemmel, der erst in Diensten des Kurfürsten Johann Friedrich und dann in Diensten der Herren von Wildenstein stand, konnte bisher nicht eingeordnet werden. Er muss ebenfalls ein Sohn des Hans Lemmel sein, der aus Chemnitz kam und sich in Schneeberg niederließ. Hans Lemmel heiratete im 1500 in Kirchberg (südlich von Zwickau) eine Tochter Bleinitzer/Plawnitzer, eine Verwandte des Hans Planitzer/v.d.Planitz. Dieser aber war ein Rat von mehreren sächsischen Kurfürsten, zuletzt bei Johann Friedrich, und dürfte (seinem Neffen) Friedrich Lemmel die Anstellung beim Kurfürsten vermittelt haben. - Hans v.d.Planitz stammte aus Wiesenburg, Hans Lemmels Frau geb. Planitzer stammte aus Burkersdorf, und Friedrich Lemmel ließ sich schließlich in Wildenfels nieder. Diese drei Orte sind unmittelbar benachbart. Friedrich Lemmel wurde Stammvater des Lemmel-Stammes Wildenfels. Weiteres siehe auch in der Tafel v.d.Planitz.



4. Die Stammfolge der Schneeberger Lemmel

Die hier gezeigte Stammtafel weicht in einem wesentlichen Punkt von den Angaben Herbert Lemmels ab. Vater und Sohn Hans Lemmel (Sn-29/d und 30/a) sind bei Herbert Lemmel als eine einzige Person dargestellt. Der ältere Hans, der 1512 die Fundgrube erwirbt, muss zwischen 1538/1541 gestorben sein, da 1541-1543 eine Hans Lemlin von der Stadtkämmerei eine Unterstützung erhält, die gelegentlich an Witwen verdienter Bürger gezahlt wurde aber wohl kaum der Hausfrau eines lebenden Bürgers. Aus dieser Änderung folgen Verschiebungen, wobei schon bekannte Urkunden nun einer anderen von zwei gleichnamigen Personen zugeordnet werden müssen. Einzelheiten und Begründungen finden sich in den Anmerkungen zu den jeweiligen Regesten.

Eine wesentliche Ergänzung der Stammtafel ergab sich, als sich herausstellte, dass nicht nur – wie schon bekannt -  Steffan Lemmel von Schneeberg nach Wien ging, sondern auch der Schneeberger Lateinschüler Johann Lemmel von 1542, dessen Verbleib bisher unbekannt war. Er wurde in Wien ein reicher Kaufmann und Ratsherr.

Die Familie bietet ein Beispiel dafür, wie reiche Unternehmer des 16. Jahrhunderts die Reformation förderten. Die Bergunternehmer-Familien stellten nicht nur geistige und geistliche Anführer, sondern sie dürften auch materielle Interessen an der Reformation gehabt haben, von der sie sich größere Freiheiten für ihre Unternehmungen versprechen mochten, womöglich größere Freiheiten von Fürsten und Klöstern, denen sie lehens- und zehentpflichtig waren.

Ein Wesensmerkmal der Reformation ist das Streben nach Bildung. Von den zehn Söhnen und Vettern der dritten Schneeberger Lemmel-Generation besuchten neun die dortige Lateinschule. Von den 19 Männern (ohne die, die als Kind starben) der 3. bis 5. Generation besuchten mindestens acht eine Universität. Drei von ihnen wurden protestantische Pfarrer, und einer von ihnen wurde aktiver Anführer der aufrührerischen Protestanten in Wien, als dort die Gegenreformation einsetzte.

Die Familie erreichte eine überraschende geografische Ausbreitung, die von Wien über die Leipziger Gegend bis nach Lüneburg reichte. Dabei ist von etlichen Söhnen der Verbleib noch unbekannt, so dass damit zu rechnen ist, dass einige von ihnen noch aufgefunden werden, womöglich an weit entfernten Orten. So ist zu vermuten, dass ein Lemmel, der um 1600 in Jägerndorf (zwischen Mähren und Oberschlesien) lebte, womöglich aus Schneeberg stammt.

In Schneeberg selbst stirbt die Familie 1624 mit Peter Lemmel aus, der Konrektor an der Lateinschule war, aus der auch viele Lemmel-Söhne hervorgegangen waren.

Spätere Lemmel-Familien in Schneeberg kamen aus anderen Stämmen:

> 1608 kommt der Kaufmann Georg Lemmel aus Schwarzenberg nach Schneeberg, und ebenfalls aus Schwarzenberg kommt der Schneider Baltzer Lemmel. Beide Familien sterben 1633 mit allen Kindern an der Pest. Siehe Lemmel-Stamm Chemnitz.

> Auch Maria, Mertens Lemmel von Lößnitz Tochter, die 1605 in Schneeberg heiratet, dürfte zu den Schwarzenberger Lemmeln gehören.

> 1649-1691 sind in Schneeberg Töchter des Graslitzer Steigers Daniel Lemmel genannt, der wohl aus dem Lemmel-Stamm Auerbach/Vogtland stammt.

> Ein Bergmann Mattes Lemmel, der 1658/1659 in Schneeberg Witwer wird und neu heiratet, kam aus Norwegen (!), wohin wohl sein Vater oder Großvater ausgewandert war

> 1681 heiratet in Schneeberg der Koch Paul Lemmel aus dem Lemmel-Stamm Leukersdorf, dessen Söhne jedoch nicht in Schneeberg bleiben.

> 1724 heiratet in Schneeberg Michael Lemmel, Pfarrer in Raschau, aus dem Lemmel-Stamm Seifersdorf. Seine Nachkommen leben in Schneeberg bis 1784.

So ist Schneeberg eine Durchgangsstation für verschiedene Lemmel-Zweige.


Die Schneeberger Kirchenbücher beginnen 1568 (Geburten) und 1583 (Trauungen und Sterbefälle). Zuvor kann man Sterbefälle dem Verzeichnis der Läutegeld-Einnahmen entnehmen: ab 1534. Vereinzelt ergeben sich Trauungen aus den kirchlichen Kastenrechnungen, und auch das Kirchstuhlverzeichnis (ab 1534) enthält indirekte Hinweise auf Heiraten und Todesfälle. [Mtlg Möckel]


5. Weitere Nachkommen der Schneeberger Lemmel:

Obgleich die Schneeberger Lemmel viele Söhne hatten, scheint es, dass sie den 30-jährigen Krieg und die Pestjahre nicht überlebten. Es ist aber wahrscheinlich, dass andernorts noch Nachkommen aufgefunden werden.

Interessant ist insbesondere der Wiener Zweig der Schneeberger Lemmel. Hier wurden um 1600 mehrere Lemmel-Söhne als Protestanten vertrieben, und es konnte erst teilweise erforscht werden, wohin sie gingen. Der Wiener Martin Lämbl heiratete in zweiter Ehe nach Regensburg. Seine Nachkommen finden sich dann teilweise in der nördlich von Regensburg gelegenen Oberpfalz, siehe Lemmel-Stamm Wien/Waldthurn. Hier hatte der Fürst von Lobkowitz Besitzungen, so dass ein Lemmel in dessen Dienste trat, siehe den Stamm der "Ritter Lemmel von Seedorf".

Zwei Lemmel-Stämme in oder aus Böhmen sind hier vermutlich ebenfalls einzuordnen:
 - Ein Georg Lemmel "aus Böhmen" heiratete 1728 in Rahling in Frankreich (bei Sarre-Union in Nordost-Lothringen), mit zahlreichen Nachkommen in Frankreich: siehe Stamm Rahling.
 - Ein 1747 geborener Johann Lambl ist in der Pilsener Gegend im Dienst des Grafen Kolowrat, mit Nachkommen bis in die Gegenwart: siehe Stamm Hradischt.

Fehlerhinweis:
Ein etwa um 1600 geborener Hans Lämmel "aus der Schweiz" ist der Stammvater eines sehr zahlreichen Lemmel-Stammes im Elsass; siehe Lemmel-Stamm Melsheim. Ich hatte früher vermutet, dass dieser Hans Lämmel "in der Schweiz" auch einer der aus Wien geflohenen Protestanten sein könnte. Aber diese Vermutung ließ sich nicht bestätigen und muss entfallen.


6. Jägerndorf

1611 ist Martin Lemmelius aus Jägerndorf Student an der Universität Frankfurt/Oder. Er mag also um 1590/1595 in Jägerndorf geboren sein, wo sein Vater leider noch unbekannt ist.

Jägerndorf gehört zu dem Teil Schlesiens, der nach dem 7-jährigen Krieg habsburgisch blieb. Zuvor hatte Jägerndorf zu Mähren gehört und lag daher um 1400 im Herrschaftsbereich König Wenzels. Unter ihm und seinen Nachfolgern bestand das Herzogtum Troppau-Ratibor-Jägerndorf unter den Przemysliden-Herzogen als Lehen der böhmischen Krone. Von 1523 bis 1622 stand Jägerndorf unter Herzogen aus dem Hause Hohenzollern, die von Ansbach aus regierten. - Im 16. Jahrhundert wurde Jägerndorf protestantisch. 1603 starb ein Drittel der Einwohner an der Pest. Im 30-jährigen Krieg wurde die Bevölkerung weiter dezimiert, und nach Kriegsende wanderte ein Großteil der überlebenden Protestanten ab
[G.Biermann: Geschichte der Herzogtümer Troppau und Jägerndorf. Teschen, 1874.]

In Jägerndorfer Quellen konnte der Name Lemmel nicht gefunden werden. Der Vater des Martin Lemmel dürfte also eingewandert sein. Woher? Der Sohn ging an eine Universität, und es gibt nur wenig Lemmel-Zweige mit studierenden Söhnen. Am wahrscheinlichsten erscheint mir daher die Annahme, dass einer der Schneeberger Lemmel in das protestantische Jägerndorf kam, vielleicht als Pfarrer oder Schulmeister. Unter den Schneeberger Lemmeln gibt es den Andreas Lemmel, der 1586 in Leipzig studierte und dessen weiterer Verbleib unbekannt ist. Ist er es, der um 1590 nach Jägerndorf kam und dort Vater des Martin Lemmelius wurde?.


Ende

zurück zum Stammtafelverzeichnis